Trainerkarussel in der Kreisklasse Schweinfurt 2

Koch-Bayern-Kitzingen-SG-Castell-Wiesenbronn

Oliver Koch, oben im Trikot von Bayern Kitzingen, bleibt auch in der Saison 2018/2019 Spielertrainer bei der SG Castell/Wiesenbronn. Nach den damals (2014/15) noch gut in der Landesliga spielenden Bayern Kitzingen und der SG Buchbrunn-Mainstockheim ging Koch als Spielertrainer zur SG Castell/Wiesenbronn und schaffte mit der Mannschaft den Sprung aus der A- in die Kreisklasse 2 SW. Dort überwintert er mit seiner Mannschaft auf Platz 3.

Felix-Manger-FC-Stadelschwarzach

Anders die Situation beim Tabellenführer der Kreisliga 2 SW wo die beiden Spielertrainer Felix Manger (Bild oben) und Peter Zay (Bild unten) nicht mehr als Trainer der DJK Stadelschwarzach für die Saison 2018/19 zur Verfügung stehen werden.

Peter-Zay-Stadelschwarzach

Siegbert Sternheimer übernimmt beim Bezirksligisten TSV Neuhütten-Wiesthal 2012 e.V.

Siggi Sternheimer heißt der Neue auf der Trainerbank in der Rückrunde beim Bezirksligisten TSV Neuhütten-Wiesthal 2012 e.V. Der derzeitige Tabellensiebte konnte mit dem aus Neuhütten stammenden Sternheimer einen sehr erfahrenen Coach verpflichten der auch schon in der Landesliga beim TSV Karlburg auf der Bank saß.

Siegbert-Sternheimer-TSV-Neuhütten-Wiestal

Lissi Bauer Preisträgerin im Fußballkreis Würzburg bei der 19. DFB-Sonderehrung in Rimpar

Lissi-Bauer--tg-Höchberg

Lissi Bauer wie ich sie kenne. Immer gut drauf und hilfsbereit. Herzlichen Glückwunsch zu der Auszeichnung.

Laudatio für die Preisträgerin im Fußballkreis Würzburg von Ludwig Bauer für Lissi Bauer von der TG Höchberg. Seit 2006 ist sie bei den Fußballern und diese spielen hochklassig als Schiedsrichterbetreuerin und als Zeugwartin ein Begriff. Sie wurde Ansprechpartnerin für die Spieler in allen Belangen. Bei jedem Freundschafts- oder Pflichtspiel werden die Spieler mit saisonalen Obst und Müsliriegeln versorgt. Natürlich dürfen Energiedrinks nicht fehlen. Während des Spieles ist sie für die Erstversorgung einer Verletzung zuständig und hilft dabei die ersten Schmerzen zu lindern. Sie ist immer als erste vor Ort und richtet die Umkleidekabine für die Spieler mit Trikots und Aufwärmtrikots her. Bei Heimspielen ist sie mindestens 3 Stunden mit ihrem Mann vor Ort und geht auch als Letzte nach dem Säubern und Aufräumen der Kabine von Bord. Bei den Spielen klärt sie mit dem Zeugwart des Gegners die Trikotfarben ab, war eigentlich einmalig in der Landesliga ist. Wenn Not am Mann ist, hilft sie auch mal bei der 2. Mannschaft als Betreuerin aus. Für 3 aktive Mannschaften hält sie den Trikotraum in Schuss und die Trikotsätze sind sauber gewaschen in den Schränken der einzelnen Mannschaften aufgeräumt. Bei allen Vereinsfesten hilft sie mit, kümmert sich um die Dekoration, ist verantwortlich für die Küche und stellt das Küchenteam immer selbst zusammen. Für dieses Engagement, das noch nicht das Ende der Fahnenstange sein sollte, dankt der DFB mit dieser nicht käuflichen Uhr. Ich beglückwünsche zur DFB-Sonderehrung 2017 Frau Elisabeth Bauer von der Turngemeinde Höchberg.

Höchberg-im-Regen Lissi Bauer

Und auch Dieter Köberle (Bild unten) vomm SSV Kitzingen, wurde in der alten Rimparer Knabenschule für sein ehrenamtliches Engagement für seinen Verein mit Urkunde und Uhr geehrt.

Dieter-Köberle-SSV-Kitzingen

Portrait des französischen Künstlers Paul Gauguin in „Gauguin“ beim CINEWORLD Film-Café

GAUGUIN_Foto2-Studiocanal

Paul Gauguin, verstoßen von der französischen Gesellschaft und abgeleht von den Menschen auf Tahiti, führt ein Leben finanzieller Not und innerer Zerrissenheit. Als obsessiver Künstler, stets getrieben von dem Wunsch, mit gesellschaftlichen Konventionen zu brechen, schafft er in der Wildnis von Tahiti für seine Zeit außerwöhnliche Kunstwerke. Das CINEWORLD-Erlebniskino zeigt am Donnerstag 7. Dezember, in seinem nachmittäglichen Film-Café „Gauguin“. Start ist um 15 Uhr mit aromatischem Kaffee und leckerem Kuchen aus der Bäckerei Will Kitzingen. Der Film beginnt um 16 Uhr.

Mit viel Ausdruckskraft und Sensibilität bringt Vincent Cassel diese innere Gebrochenheit und den ambivalenten Charakter Gauguins in Edouard Delucs gleichnamigem Erstlingswerk auf die Leinwand. Cassel, der Grand Maître der französischen Schauspielkunst, bewegt sich leichtfüßig zwischen Hollywoodfilmen („Ocean’s Twelve“, „Black Swan“, „Jason Bourne“) und preisgekröntem Arthaus Kino („Eine dunkle Begierde“, „Mein Ein, Mein Alles“).

Infos und Karten bei der CINEWORLD Hotline (0 93 02) 93 13 04, an den CINEWORLD Ticketkassen sowie platzgenau im Internet unter www.cineworld-main.de

Inhalt „Gauguin“
Tahiti, 1891. Der französische Künstler Paul Gauguin hat sich in sein selbsterwähltes Exil nach Französisch-Polynesien zurückgezogen. Er lässt sich vom Dschungel verschlucken, trotzt Einsamkeit, Hunger und Krankheit. Während seinen Erkundungstouren über die Insel trifft er auf die junge Eingeborene Tehura, die seine Muse und auch Modell seiner bekanntesten Gemälde werden wird. Als freier Mann in der Wildnis – fernab der Politik und Regeln eines zivilisierten Europas, entwickelt er einen neuen Stil des Malens. Paul Gauguin, verstoßen von der französischen Gesellschaft und abgelehnt von den Menschen auf der Insel, führt ein Leben finanzieller Not und innerer Zerrissenheit. Als obsessiver Künstler, stets getrieben von dem Wunsch, mit gesellschaftlichen Konventionen zu brechen, schafft er in der Wildnis von Tahiti für seine Zeit außergewöhnliche Kunstwerke.

Tobias Jäger wird neuer Trainer in Kleinrinderfeld

Marktbreits Coach Tobias Jäger wird, nach einem Bericht der Mainpost (Lesbar auf den Seiten des TSV Kleinrinderfeld), zur Saison 18/19 der neue Trainer in Kleinrinderfeld. Jägers größter Erfolg als Trainer bei Marktbreit/Martinsheim war das erreichen der Relegation zur Landesliga am Fronleichnamstag 2016 in Marktbreit vor über 600 Zuschauern gegen den jetztigen Landesligisten TuS Feuchtwangen.

Tobias-Jäger-auf-dem-Platz

Tobias-Jäger-immer-mit-vollem-Einsatz

Tobias-Jäger-Spielertrainer-SG-MarktbreitMartinsheim

Fotos oben: Tobias Jäger Jäger war früher selber in Kleinrinderfeld auf dem Platz gestanden und ist Vielen noch gut als Kapitän des Würzburger FV in Erinnerung.

Manuel-Jäger

Bruder Manuel Jäger spielt ebenfalls bei Kleinrinderfeld auf dem Foto beim Spiel in Abtswind.

Hans-Jürgen-Meyer-TSV-Kleinrinderfeld

Hans-Jürgen Meyer TSV Kleinrinderfeld

Jürgen-Scheder--Kleinrinderfeld

Jürgen Scheder TSV Kleinrinderfeld

Rimpars-Trainer-Harald-Funsch-hatte-Spielfrei

Harald Funsch als Trainer Vorgänger des Teams Scheder/Meyer. Zur Zeit beim Landesligisten in Rimpar tätig.

Niklas Dorsch saß in Anderlecht auf der Bank

Niklas-Dorsch-FC-Bayern-München

Gestern beim nicht ganz so tollen Auftritt des FC Bayern München im Brüsseler Vorort Anderlecht saß der gebürtige Lichtenfelser Niklas Dorsch auf der Ersatzbank des FC Bayern. Das Bild habe ich letzten Jahr am vorletzten Spieltag in der Regionalliga in Schweinfurt aufgenommen. Frühere Klubs und Stationen des jungen Oberfranken waren der 1. FC Nürnberg (2009 – 2012), die Fußballschule Rehau (2006 – 2009) und der 1. FC Baiersdorf (2002 – 2006).

Lebkuchen Manufaktur Kitzingen

Was ist heuer nur los, Kunden aus Unterhaching, Rodgau, Bielefeld, München u.s.w. bestellen Lebkuchen in großer Stückzahl. „Qualität setzt sich halt durch“, ein alter Spruch den mir mein Würzburger Lehrmeister Kurt Haupeltshofer, nach Beendigung meiner Konditor Lehrzeit mit auf den Weg gegeben hat und er hat immer noch seine Gültigkeit. Gut die Lebkuchen aus unserer Manufaktur backen wir nach einem alten Rezept meines Vaters das dieser in Nürnberg seinerzeit als Lebküchner dort aufgeschrieben hat.  Unseren Marzipan beziehen wir von der Berliner Traditonsfirma Moll die es schon fast solange gibt wie die Bäckerei Will nämlich seit 1860 und ihre Wurzeln in Lübeck hat.

Mein Tipp für die Adventszeit Schokolebkuchen mit guter belgischer Kuvertüre, schön dick aufgetragen das die Schokolade beim reinbeißen knackt, das ist das untrügliche Qualitätsmerkmal für gute Schokolade, dazu ein Glas gut temperierten Rotwein aus Franken oder Südtiro und die Welt ist in Ordnung.

Lebkuchen-aufstreichen
Endlich haben wir jemand gefunden der uns die Abzieher neu gemacht hat.

Verzockt – Jamaika gescheitert

Kann es sein das die FDP nie Jamaika wollte und jetzt kurz vor einer Einigung die Notbremse gezogen hat. Aber was kommt jetzt? Minderheitsregierung, Kenia, Geschäftsführende Regierung, Neuwahlen , da würde dann mit Frau Kepetry bereits jetzt schon eine Verliererin feststehen. Wir werden sehen. Jamaika für mich nach wie vor eine schöne Erinnerung an einen traumhaften Urlaub.

Jamaika

St. Mauritius in Wiesentheid

Auf dem Weg nach Geesdorf zum Regenmatch in der Bezirksliga Unterfranken Ost Geesdorf gegen Riedenberg aus der Rhön, kurze Pause in Wiesentheid gemacht und in der dortigen St. Mauritius Pfarrkirche, die nach langer Sanierung vor kurzem feierlich wiedereröffnet wurde, ein paar Bilder geschossen. Mit dem restaurierten Fresken ist die Kirche eine der schönsten barocken Gotteshäuser in Deutschland . Knapp 6 Millionen Euro hat die Generalsanierung der Kirche von Wiesentheid gekostet. Auf meinem 500px Account gibt es auch ein paar Big Picture.

Heilige-Dreifaltigketi--umgeben-von-schwebenden-Putten-St.-Mauritius-Wiesentheid

Heilige Dreifaltigketi umgeben von schwebenden Putten St. Mauritius Wiesentheid

St.Mauritius-Kirche-Wiesentheid

St.Mauritius-Kirche-Wiesentheid-2

St.Mauritius-Kirche-Wiesentheid-3

St.Mauritius-Kirche-Wiesentheid-Bodeneinlassung

St.Mauritius-Kirche-Wiesentheid-4

St.Mauritius-Kirche-Wiesentheid-gesamtansicht

St.Mauritius-Kirche-Wiesentheid-6

St.Mauritius-Kirche-Wiesentheid-7

Weihnachtsmarktsaison beginnt im Kreis in Neuses am Sand

In Wörners Schloss Weingut & Hotel mit Restaurant findet am 18. November von 12 – 20 Uhr und am 19. November von 11 – 18 Uhr der in ganz Franken beliebte große Kunst- und Handwerkermarkt zur Unterstützung sozialer Einrichtungen statt. Hierfür sind Festsaal, Keller, der Schlossladen mit Galerie geöffnet, sowie der gesamte Innenhofbereich mit zahlreichen Überdachungen. Daher ist der vorweihnachtliche Markt bei jedem Wetter ein besonderes Erlebnis, zu dem ca. 40 Aussteller ihr Bestes geben. Für die Kids gibt’s ein kostenloses Karussell!

wörners-schloß

Für kulinarische Gaumenfreuden sorgt nebst zahlreichen Ständen Herberts Frischeküche vom Schloss Restaurant, welche auch Vegetarier und Veganer begeistert. An beiden Tagen bietet man von 11.30 bis in den späten Abend durchgehend warme Küche. Hausgemachter Glühwein & Punsch Der bioenergetische Winzer Harald Wörner wird mit seinem Glühwein voller Lebensenergie wieder die Gäste begeistern. Kreationen mit Ingwer oder Chili erweitern die Geschmacksvielfalt, ebenso wie der Kinderpunsch.

Musik am Markt
Für musikalische Highlights sorgen am Samstag ca. 15 Uhr der Kinderchor der MGV Wiesentheid mit Volksliedern, passend zur Jahreszeit. Mosaik und Steffi List (Mosaik feat Steffi List) werden zwischen 19 und 20 Uhr die Gäste begeistern. Geboten wird Schlager, Rock’n’Roll, Rap und Rockmusik. Zudem wird Mosaik uns mit Weihnachtsliedern überraschen.
Am Sonntag wird die Liedermacherin Eva-Maria Klöhr aus Albertshofen mit Auszügen aus Ihrer neuen CD „“Heute Nacht schick‘ ich DIR einen ENGEL“ Kurzauftritte um 12, 15 und 17 Uhr geben. Ihre Seelenberührungen und Lieder zum Mitsingen sind seit Jahren eine Attraktion am vorweihnachtlichen Markt in Wörners Schloss.

 

Kitzingen im Jahrhundert der Glaubensspaltung

MARTINUS-MEGLIN-(alias-Stephan-Köhler)

 

MARTINUS MEGLIN (alias Stephan Köhler), der berühmte Kitzinger Reformationspfarrer, führt wortgewaltig und mit szenischen Lesungen durch die neueröffnete Sonderausstellung „Kitzingen im Jahrhundert der Glaubensspaltung“.
Foto: Stadtmuseum Kitzingen

Er berichtet von den neuen Glaubensinhalten der Reformation, den Diskussionen um den freien Willen, aber auch von den Ängsten und Konflikten, die diese neuen Ideen im 16. Jahrhundert innerhalb der Kitzinger Bürgerschaft ausgelöst haben. Alle Kitzinger Familien waren betroffen, sie mussten sich entscheiden, ob sie sich hinter die Lehre der alten Kirche, ihr Kloster, ihr Spital und die Klosterschule stellten, oder ob sie sich den Erneuerern zuwandten, die für ihre Überzeugungen gute Gründe ins Feld führten.

Vor allem aber waren die Menschen in Kitzingen zerrissen vor Angst. Auf der einen Seite forderte ihr Stadtherr, Markgraf Kasimir von Brandenburg, ein unberechenbarer Kriegsherr, der hinsichtlich des reformatorischen Gedankenguts keine Stellung bezog, den absoluten Gehorsam seiner Untertanen, andererseits drohten die Bauernhaufen, die außerhalb Kitzingens Stellung bezogen hatten, die Stadt zu überrennen. Sie hatten bereits in den umliegenden Städten gewütet, ihre Keulen und Morgensterne waren gefürchtet.

Wem sollte man sich anschließen, auf welche Seite sollte man sich stellen? Sollte man sich der Angst überlassen, oder sich für neue, geistige aber auch sozialreformerische Ideen einsetzen? Diese Fragen betrafen selbst die jüngsten Mitglieder der Kitzinger Familien. Denn auch in der Klosterschule wurde streng darauf geachtet, dass das ketzerische neue Gedankengut nicht um sich griff.

 

Martinus Meglin (alias Stephan Köhler) wird in szenischer Umsetzung von diesen unruhigen Zeiten berichten.

Die Termine für diese Führungsreihe sind:

Sonntag, den 12.11., Sonntag, den 19.11., Samstag, den 25.11.,

Sonntag, den 3.12., Sonntag, den 10.12., Sonntag, den 17.12.,

immer ab 14.00 Uhr,

für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre ist der Eintritt frei, der reguläre Eintritt beträgt 2.- €, es fallen keine zusätzlichen Gebühren an.

 

Ergänzend zur Thematik Glaubensspaltung, Reformation und Bauernkrieg:

Riemenschneider und der Bauernkrieg

 Mittendrin waren unsere fränkischen Bauern im Kampf gegen die Obrigkeit in dem blutigen Gerangel um mehr Freiheit, Macht und eine neue Rechtsordnung. Der gewalttätige Spuk dauerte nur ganze vier Wochen, die Folgen waren noch mehr Knechtschaft und Armut für die aufständischen Bauern. Dass sich in dieser Zeit aber auch Kunst und überragende Handwerker behaupten konnten, wird am Beispiel Riemenschneiders deutlich. Was diesem  im Jahre 1525 widerfuhr erfahren Sie in diesem Vortrag.

 

Dazu spielt Rainer Huth virtuos Geigenmusik aus verschiedenen Epochen.

16. November 2017, um 19.30 Uhr im Stadtmuseum Kitzingen

 bis Ende Dezember 2017 noch im Städtischen Museum Kitzingen zu sehen:

 Kitzingen im Jahrhundert der Glaubensspaltung

Kabinettausstellung des Städtischen Museums Kitzingen

Vom 8. November 2017 bis 31. Dezember 2017

 Die Reformation entwickelte vor allem auf dem Land und in den entsprechenden Landstädten, so in Kitzingen, eine politische und soziale Kraft die unweigerlich zu einem gesellschaftlichen Wandel führte. Die Aufständischen stritten für „Liebe, Friede, Geduld und Einigkeit“ anstelle von Habgier und Eigennutz. Grundwerte der neuen Ordnung sollten brüderliche Liebe und der christliche Nutzen werden. Das Evangelium hatte die bisherige Ordnung als einen Zustand der Unterdrückung und Ausbeutung entlarvt. Kampf für das Evangelium war deshalb immer auch ein Kampf für eine gerechtere Welt – und umgekehrt! Auch Kitzingen wurde von den Bauernaufständen des Jahres 1525 nicht verschont. Während der berühmteste Sohn der Stadt, der spätere Spitzenreformator Paul Eber, noch als Schüler die Lorenzschule in Nürnberg besuchte, spielten sich in Kitzingen bereits dramatische Szenen in der Bürgerschaft ab.

im Jahr 1525 überfielen, durch die Flugschriften, Laienpredigten und die Bauernaufstände aufgestachelte, Kitzinger Bürger bei Nachtzeit das Benediktinerinnen-Kloster, zertrümmerten und zerstörten die wertvollen Inventare liturgischen Geräts und verschonten auch das Grab der heiligen Hadeloga nicht. Es wurde, so heißt es bei Friedrich Bernbeck  „auf empörende Weise verunehrt“. Das auf diese Freveltat folgende „Strafgericht” Kasimirs von Brandenburg lebt heute noch als einer der schwärzesten Momente in der Stadtgeschichte Kitzingens nach.

Die Kabinettausstellung des Städtischen Museums Kitzingen gibt einen Einblick in die Vorfälle und Episoden, aber auch in die geistige und mentale Verfassung der Bürgerlichen Gesellschaft Kitzingens im sogenannten “Evangelischen Jahrhundert”, der Besucher lernt die Protagonisten der Kitzinger Reformation kennen. Die Ausstellung kann zu den Öffnungszeiten des Museums besichtigt werden, es fallen neben dem regulären Eintritt keine gesonderten Gebühren an.

 

Im ersten OG noch zu sehen:

200 Jahre BIG DATA in Sickershausen –

Die Begründung der wissenschaftlichen Embryologie durch Christian Heinrich Pander und Ignaz Döllinger im Jahr 1817

Mediziner und Naturforscher begegnen sich und werden Zeugen und Beteiligte einer epochalen Arbeit in der Medizingeschichte.

Sonderausstellung des Städtischen Museums Kitzingen von 7. Juli bis 31. Dezember 2017

 

Im Jahre 1817 finden sich in Sickershausen bei Kitzingen Naturforscher und Mediziner zusammen. Dieser freie Forscherkreis mit seinen Treffen im Landgut des Botanikers Forscherkreisbildet den Rahmen für eine dort stattfindende wegweisende medizinische Forschungsarbeit:

Christian Heinrich Pander setzt 1817 mit seinen Untersuchungen am Hühnerei einen bedeutenden Meilenstein in der Embryologie – seine Dissertation gilt bis heute als epochales Werk, das die Basis für die weitere wissenschaftliche Bearbeitung dieses Bereiches legte.

Zeugen und Begleiter seiner Arbeit sind Mediziner, Botaniker, Zoologen und Kupferstecher, die ebenfalls mit ihren jeweiligen wissenschaftlichen Arbeiten nicht nur in die Geschichte der Medizin sondern auch in die Biologiegeschichte eingehen. Ein Jahr später wird der Botanische Garten in Bonn einen Gründungsdirektor haben, dessen Familie aus Mainstockheim bei Kitzingen stammt und nach dem heute das Nees-Institut für Biodiversität der Pflanzen der Universität Bonn benannt ist.

Christian Heinrich Pander beginnt nach Abschluss seiner Arbeit eine Reise durch Europa und kehrt später zurück in seine Heimat, das Baltikum, und widmet sich dort der osteologischen und paläontologischen Forschung.