Winter-Doppelpack: Simon Pauly und Fabian Sillig tragen künftig das SC Schwarzach Trikot

Wie der SC Schwarzach auf seiner Facebook Seite bekannt gibt hat er prominente Neuzugänge für die weitere Saison. „Kurz vor Weihnachten dürfen wir zwei hervorragende Nachrichten verkünden: Simon Pauly und Fabian Sillig laufen ab sofort für unseren SC Schwarzach auf! Simon ist Schwarzacher und im Umkreis unter anderem aufgrund seiner Stationen beim TSV Abtswind, der FVgg Bayern Kitzingen und dem 1. FC Sand weitbekannt. Der 33-jährige Stürmer, der viele Jahre in der Bayernliga und Landesliga seine Treffsicherheit unter der Beweis gestellt hat, kehrt damit zu seinem Heimatverein zurück.Fabian kommt ursprünglich aus Geiselwind und wechselt vom SSV Kitzingen ins Schwarzacher Becken. Der 24-jährige Außenverteidiger war in den vergangenen Jahren Stammkraft bei den Siedlern und sammelte dort auch Erfahrungen in der Bezirksliga. Wir freuen uns riesig über eure Entscheidung für den SCS und fiebern euren ersten Einsätzen entgegen!“


Simon Pauli – Das Bild stammt vom Match am 14.10 2014 Bayern Kitzingen gegen Baiersdorf.


Fabian Sillig

Trainerteam macht in Höchberg weiter

Thomas Kaiser geht in seine vierte Saison bei den Kracken. Dabei wird er auch weiterhin von Tobias Riedner als spielendem Co-Trainer Torwarttrainer Berthold Habermann unterstützt. In der Winterpause kommen Alex Beier der bei den Würzburger Kickers II keinen neuen Vertrag bekommen hatte. Alexander Priesnitz zieht sich, nach einer halbjährigen Auszeit, auch wieder das TG Trikot über. Befördert wird Julius Sessler der von der zweiten Kreisklassen Mannschaft der Höchberger in die Erste wechselt.


Thomas Kaiser


Alex Beier im roten Kickers Trikot im Laufduell mit Victoria Aschaffenburgs Legende Daniel Cheron.


Alexander Priesnitz

Malte Schulze-Happe löst Fabian Gärtner in Eibelstadt ab

Malte Schulze-Happe, ein Name mit besonderen Klang im mainfränkischen Fussball. Als Spieler immer mit vollem Einsatz. In der nächsten Saison löst er Fabian Gärtner in Eibelstadt als Trainer ab. Er spielte vor 17 Jahren in der Regionalliga Nord bei Paderborn später in Lünen und Bielefeld. In Mainfranken machte er Station bei den Kickers in Würzburg, Bayern Kitzingen, Abtswind, Grünsfeld und Leinach. Zuletzt stand er bei Dampfach im Tor. Erfahrungen als Trainer sammelte er in Leinach und Grünsfeld.

Neue und alte Trainer

Es geht in dem Post nicht über das Alter der Trainer. 🙂 Es werden die Trainer der kommenenden Saison beim SV Sickershausen und dem SSV Kitzingen vorgestellt. Beim SSV Kitzingen bleibt alles beim Alten: Thomas Beer für die Erste und Jürgen Brettmann für die Zweite. In Sickershausen kommen nach dem Rückzug von Wolfgang Beischmidt zum Saisonende zwangsläufig neue Kräfte zum Zug. Nach einem Bericht der Mainpost werden mit Albert Fischer (Bild unten) und Sebastian Otto, zwei junge Trainer, den Verein Trainingsmäßig übernehmen. Zuletzt führten sie den VfL Volkach in die Kreisklasse, stiegen dort aber in dieser Saison aus sportlichen Gründen vorzeitig aus. Als Spieler waren sie unter anderem in Sulzfeld und Abtswind unterwegs.


Jürgen Brettmann


Thomas Beer

Theo Steinbrenner ist Tot


Auf dem Bild  oben mit Michael Mendl bei der Schwarzacher Weihnacht 2008.

Letzte Woche habe ich noch Christstollen für seine Schwarzacher Weihnacht mit gebacken und jetzt ist er tot. Hier ein Bericht in der Mainpost über sein Lebenswerk. Unten eine Bleistiftzeichnung von ihm von den leckeren Eierringen der Bäckerei Will.

Und auch für die Tombola unseres Weihnachstmarktes 2007 in der Rosenstraße (Bild oben) hat er sehr schöne Bilder gestiftet. Theo wir werden dich nie vergessen.

CINEWORLD Film-Café zeigt emotionale Geschichte „Charles Dickens – Der Mann, der Weihnachten erfand“

Charles Dickens schreibt Mitte des 19. Jahrhunderts seine weltberühmte Weihnachtsgeschichte in London. Zwei Jahre nach seinem Erfolg mit „Oliver Twist“ kämpft Charles Dickens mit großen finanziellen Problemen. Seine Verleger lassen ihn im Stich, da seine letzten drei Romane erfolglos waren. Er entschließt sich, eine eigene Weihnachtsgeschichte auf eigene Faust herauszubringen: Nach weniger als zwei Monaten erscheint „A Christmas Carol“, mit dem es Dickens gelingt, sich von den Dämonen seiner Kindheit zu befreien.

Gleichzeitig schafft er ein literarisches Werk, das bis heute für viele fest zu Weihnachten gehört.

Den wunderschönen Film „Charles Dickens – Der Mann, der Weihnachten erfand“ gibt es im CINEWORLD Film-Café am Donnerstag, 27. Dezember, zu erleben. Start ist um 15 Uhr im Restaurant OSKARs mit aromatischem Kaffee und leckeren Kuchen aus der Bäckerei Will Kitzingen. Um 16 Uhr beginnt der Film.

Infos und Karten bei der CINEWORLD Hotline (0 93 02) 93 13 04, an den CINEWORLD Ticketkassen sowie platzgenau im Internet unter www.cineworld-main.de

Inhalt „Charles Dickens – Der Mann, der Weihnachten erfand“ Im Oktober des Jahres 1843 leidet der 31-jährige Autor Charles Dickens (Dan Stevens) stark unter den Misserfolgen seiner letzten drei Bücher.

Obwohl er sonst alles hat, was man sich wünschen könnte, ist Dickens unzufrieden und auch um seine Finanzen ist es nicht gerade gut bestellt. Von seinen Verlegern im Stich gelassen, beschließt er auf eigene Faust einen Roman zu veröffentlichen, von dem er hofft, dass er seine Familie finanziell über Wasser halten und seiner ins Stocken geratenen Karriere wieder neuen Schwung verleihen kann. Doch dafür muss das Buch bis Weihnachten fertig werden und bis dahin sind es nur noch sechs Wochen. Dickens hat zwar eine Idee und einen Titel, „Eine Weihnachtsgeschichte“, doch die Arbeit gestaltet sich schwierig. Hilfe erhält er ausgerechnet von der Hauptfigur seiner Geschichte, Ebenezer Scrooge (Christopher Plummer), die sich auf einmal in seinem Arbeitszimmer materialisiert…