Auch Dominic Baumann verlängert bei den Kickers

Eine Woche nachdem FWK-Kapitän Sebastian Schuppan seinen zum Saisonende auslaufenden Kontrakt verlängert hat, kann der FC Würzburger Kickers die nächste Vertragsverlängerung verkünden: Auch Dominic Baumann bleibt über den Sommer hinaus eine Rothose. Das neue Arbeitspapier des 23-Jährigen ist nun bis zum 30. Juni 2021 gültig.

Nach 35 Drittliga-Partien in der Vorsaison ist der Angreifer in der aktuell laufenden Spielzeit in allen 21 Liga-Begegnungen zum Einsatz gekommen (sechs Tore, vier Assists). Baumann, der im sächsischen Wermsdorf geboren und bei der SG Dynamo Dresden ausgebildet wurde, war im Sommer 2017 mit der Empfehlung von 19 Treffern und 11 Assists in der Regionalliga-Saison 2016/17 vom 1. FC Nürnberg II an den Dallenberg gewechselt.

„Ich fühle mich bei den Kickers sehr wohl und spüre das Vertrauen der Verantwortlichen. Daher war meine Entscheidung, meinen Vertrag hier verlängern zu wollen, früh festgestanden. Wir haben gemeinsam noch Einiges vor – ich will meinen Teil dazu beitragen und künftig mehr Verantwortung übernehmen“, sagt Baumann.

FWK-Vorstandsvorsitzender Daniel Sauer freut sich, dass der 1,78 Meter große Angreifer „den Weg mit unseren Kickers weitergeht. Dominic ist ein enorm willensstarker und ehrgeiziger Spieler, der in jedem Training und jedem Spiel Vollgas gibt. Er verfügt über ein großes Potenzial, wir trauen ihm auch in Zukunft Einiges zu“.

„Dominic ist ein wuchtiger und zweikampfstarker Angreifer, der jede Abwehrreihe beschäftigt, viele Lücken reißt und auch gegen den Ball gut arbeitet. Er ist ein klasse Typ und wir sind froh, dass wir weiter mit ihm planen können“, betont Kickers-Cheftrainer Michael Schiele.

Die tägliche Runde auf dem Kitzinger Trimm-Pfad

Es war schon ein Hauch von Vorfrühling zu verspüren. Seit drei Wochen nun laufe ich jeden Tag eine Runde auf dem schönen Kitzinger Trimm-Dich-Pfad. Weiß gar nicht wie lange es den schon gibt. Ich weiß nur das ich vor 50 Jahren dort auch schon gelaufen bin. Man muss halt auf die Wurzeln aufpassen. Buntspecht gehört und Eichelhäher gesehen. Unten ein paar Bilder von Heute. Übrigens alle mit dem 10er Huawei mit dem Leica Objektiven geknipst. Die schwere Cam schleppe ich da nicht mit.

Volksbegehren zum Schutz der Artenvielfalt in Bayern

Diesen Donnerstag beginnt die Eintragungsfrist für das Volksbegehren zum Schutz der Artenvielfalt in Bayern. Bis spätestens 13. Februar hat jedeR Wahlberechtigte die Chance, sich mit einer Unterschrift für weniger Ackergifte, mehr ökologisch bewirtschaftete Flächen, eine bessere Biotopvernetzung und einen besseren Schutz unserer Gewässer vor Nitrateintrag auszusprechen.

Tragen sich mindestens eine Million Menschen (bzw. 10% der Wahlberechtigten) auf den Rathäusern ein, muß der Landtag über die geforderten Gesetzesänderungen abstimmen. Bei einer Ablehnung käme es anschließend zu einem Volksentscheid, was es zuletzt 2010 für den Nichtraucherschutz gegeben hat.

Das Volksbegehren wurde ursprünglich von der ödp auf den Weg gebracht, inzwischen wird es aber von weit über 100 verschiedenen Parteien, Verbänden, Vereinen und Firmen unterstützt: https://volksbegehren-artenvielfalt.de/buendnis-partner/

Wer die Forderungen des Volksbegehrens, die man im Detail unter https://volksbegehren-artenvielfalt.de/ finden kann, unterstützen kann und möchte, sollte am besten auch Freunde, Verwandte und Nachbarn aufmerksam machen, damit die Million zu schaffen ist. Notwendig zur Eintragung ist lediglich ein Ausweis. Die Öffnungszeiten der Rathäuser findet man unter https://rathausfinder.volksbegehren-artenvielfalt.de/

 

Jannik Feidel wird neuer Trainer in Geesdorf

Auf der Facebookseite des FC Geesdorf kann man dazu folgendes lesen: „Wir freuen uns Euch mitteilen zu dürfen, dass ab der kommender Saison Jannik Feidel das Amt des Spielertrainers übernimmt! Jannik ist momentan Co-Trainer und Spieler der zweiten Mannschaft der Würzburger Kickers.
Die vorherigen Stationen des Bayern- und Landesligaerfahrenen Mittelfeldspielers waren unter anderem der FC Schweinfurt 05 , die TG Höchberg sowie Bayern Kitzingen.
Der FC Geesdorf wünscht dir viel Spaß und vor allem Erfolg für diese spannende Aufgabe!“ Ich finde gute Wahl.

Bild: 1. FC Geesdorf

Bewegender Film „Die Frau des Nobelpreisträgers“ im Film-Café des CINEWORLD Mainfrankenpark

Connecticut, im Jahr 1992: Der Schriftsteller Joe Castleman erhält die Nachricht, dass er in Stockholm mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet werden soll. Zusammen mit seiner Ehefrau Joan gibt er deshalb einen Empfang, zu dem auch die beiden Kinder des Paares kommen. Doch die Idylle bekommt schnell Risse …

Den intensiven Film „Die Frau des Nobelpreisträgers“ zeigt das CINEWORLD Mainfrankenpark am Donnerstag, 7. Februar, in seinem nachmittäglichen Film-Café. Der Film beginnt um 16 Uhr, vorher serviert das Team des Restaurants OSKARs leckere Kuchen der Bäckerei Will Kitzingen und aromatischen Kaffee.

Die sechsfach Oscar®-nominierte Hollywood-Ikone Glenn Close („Guardians of the Galaxy“, „Eine verhängnisvolle Affäre“) wurde für ihre herausragende schauspielerische Leistung in „Die Frau des Nobelpreisträgers“ mit dem Hollywood Actress Award ausgezeichnet. Ihr zur Seite steht mit BAFTA-Gewinner Jonathan Pryce („The Man Who Killed Don Quixote“, „Game of Thrones“) ein nicht minder facettenreicher Partner, der eine beindruckende Performance als ihr Ehemann Joe abliefert. Die Nebenrollen sind ebenfalls stark besetzt: Christian Slater („Mr. Robot“, „Nymphomaniac“) ist als Enthüllungsjournalist Nathaniel Bone zu sehen, Max Irons („Die Frau in Gold“, „Seelen“) spielt Sohn David Castleman. Die junge Joan Castleman wird von Glenn Closes Tochter Annie Starke („Albert Nobbs“) überzeugend dargestellt. Mit diesem hochkarätigen Ensemble und in einer dichten, atmosphärischen Inszenierung bringt der schwedische Filmemacher und Gewinner des Silbernen Bären Björn Runge („Daybreak“) den Roman der US-Autorin Meg Wolitzer auf die große Leinwand.

Infos und Karten bei der CINEWORLD Hotline (0 93 02) 93 13 04, an den CINEWORLD Ticketkassen sowie platzgenau im Internet unter www.cineworld-main.de

Inhalt „Die Frau des Nobelpreisträgers“
Joan (Glenn Close) und Joe Castleman (Jonathan Pryce) sind seit fast 40 Jahren verheiratet. Joe gefällt sich als einer der bedeutendsten amerikanischen Schriftsteller der Gegenwart. Er genießt in vollen Zügen die Aufmerksamkeit, die ihm zu Teil wird, diverse Affären inklusive. Seine Frau Joan scheint dabei mit viel Charme, einem scharfen Sinn für Humor und intelligenter Diplomatie die perfekte Unterstützung im Hintergrund. Als Joe für sein literarisches Oeuvre mit dem Nobelpreis ausgezeichnet werden soll, reisen sie gemeinsam nach Schweden. Begleitet werden sie dabei von ihrem Sohn David (Max Irons) – selbst angehender Schriftsteller ohne Vaters Segen. Zwischen hochoffiziellen Empfängen, Ehrfurchtsgebaren und Damenprogramm werden die Risse der Ehe sichtbar und eine unruhige Unzufriedenheit beginnt durch Joans stoische Fassade zu brechen. Zu allem Überfluss werden die Castlemans auch noch von Journalist und Möchtegern-Biograph Nathaniel Bone (Christian Slater) verfolgt, der unnachgiebig versucht, ein dunkles Geheimnis aufzudecken.

Mario Schindler verlängert beim TSV Abtswind – Komplettes Trainerteam bleibt dem Bayernligisten erhalten

Der Fußball-Bayernligist TSV Abtswind spricht seinem Cheftrainer Mario Schindler ein weiteres Jahr das Vertrauen aus und hat den Vertrag mit dem 42-Jährigen bis zum Ende der Saison 2019/20 verlängert. Der neue Kontrakt gilt unabhängig davon, in welcher Liga die Mannschaft in der kommenden Runde spielt. Der Bayernliga-Neuling belegt zur Winterpause nach 22 von 34 Spieltagen den 13. Tabellenplatz und hat zwei Punkte Vorsprung auf einen Relegationsrang.

„Es freut mich, dass der Verein dieses Vertrauen in mich hat und meine Arbeit schätzt“, sagt Mario Schindler, der im vergangenen Sommer vom Landesligisten DJK Schwebenried/Schwemmelsbach zum TSV Abtswind gekommen war, für den er zwischen 2008 und 2012 als Spieler aufgelaufen war. „Ich habe mit der Vereinsführung die aktuelle Spielzeit analysiert“, sagt Schindler. „Wir sind zu sehr ähnlichen Ergebnissen gekommen und uns bewusst, dass unsere Punkteausbeute bisher durchwachsen ist, obwohl wir als Aufsteiger immer über dem Strich standen. Das ist nicht selbstverständlich.“ In den verbleibenden zwölf Spielen gilt es für Abtswind, den Verbleib in der Bayernliga zu sichern. „Wir haben einen jungen Kader mit enormem Potenzial“, sagt Mario Schindler. „Es macht Spaß, mit den Jungs zu arbeiten und sie weiterzuentwickeln. Diesen Weg will ich mit meiner Vertragsverlängerung fortsetzen.“

Dabei kann der Chefcoach weiterhin auf seine bewährten Assistenten vertrauen: Auch Athletiktrainer Robert Mildenberger (67 Jahre, seit 2018 im Verein) und Torwarttrainer Timo Katzenberger (43, seit 2015) gehen beim TSV Abtswind in eine weitere Saison. Außerdem bleibt Patrick Gnebner für die zweite Mannschaft verantwortlich. Der 27-Jährige bestreitet ab Sommer seine dritte Spielzeit als Spielertrainer des Reserveteams, das derzeit auf Position neun im Mittelfeld der Kreisliga liegt.


Patrick Gnebner, auf dem Bild noch im Trikot von Neustadt/Aisch, im Zweikampf mit Mathias Brunsch