Wunderbare Geschichte „Der Buchladen der Florence Green“ im CINEWORLD Film-Café

Florence Green eröffnet entgegen vieler Widerstände Ende der 1950er einen Buchladen, muss sich anschließend allerdings mit Violet Gamart darum streiten, dass er geöffnet bleiben darf. Den herrlichen Film „Der Buchladen der Florence Green“ präsentiert das CINEWORLD Mainfrankenpark am Donnerstag, 21. Juni, in seinem Film-Café. Start ist um 15 Uhr im Restaurant OSKARs mit aromatischem Kaffee und leckeren Kuchen aus der Bäckerei Will Kitzingen. Um 16 Uhr beginnt der Film.

„Der Buchladen der Florence Green“ basiert auf dem Roman „The Bookshop“ von Penelope Fitzgerald, den die britische Autorin, die selbst eine Zeit lang in einem Bücher-Geschäft gearbeitet hatte, im Jahr 1978 herausbrachte. Im Deutschen erschien das Werk unter dem Titel „Der Buchladen“.

Die spanische Regisseurin Isabel Coixet hat zusammen mit ihrer Darstellerin Patricia Clarkson im Vorfeld außerdem bereits die Filme „Elegy oder die Kunst zu lieben“ (2008) und „Learning to Drive – Fahrstunden fürs Leben“ (2014) gedreht. Gefilmt wurde „Der Buchladen der Florence Green“ vorrangig in Nordirland, aber auch im spanischen Barcelona.

Infos und Karten bei der CINEWORLD Hotline (0 93 02) 93 13 04, an den CINEWORLD Ticketkassen sowie platzgenau im Internet unter www.cineworld-main.de

Inhalt „Der Buchladen der Florence Green“
Florence Green (Emily Mortimer) ist eine verwitwete Frau, die in den späten 1950er Jahren in die kleine Küstenstadt Hardborough im Osten Englands zieht. Nachdem sie früh ihren Mann verloren hat, mit dem sie eine Liebe zu Literatur aller Art teilte, möchte sie ihren Traum verwirklichen und beschließt, eine kleine Buchhandlung eröffnen, um die anderen Bewohner des verschlafenen Städtchens mit aufregenden und interessanten Geschichten aus ihrer Lethargie zu reißen. Zunächst geht ihr Plan auf, die von ihr verkauften Bücher finden überall Anklang und sogar der eigenbrötlerische, zurückgezogen lebende Mr. Brundish (Bill Nighy) findet Gefallen am neuen Buchladen und dessen Besitzerin. Doch dann macht die einflussreiche Violet Gamart (Patricia Clarkson) Ärger, die zu den angesehensten Personen in Hardborough gehört und befürchtet, die Kontrolle über die Stadt und ihre Bewohner zu verlieren…

CINEWORLD Film-Café erzählt die Geschichte „3 Tage in Quiberon“ über Romy Schneider

Von einem entscheidenden Ereignis in der letzten Lebensphase von Romy Schneider, einer der berühmtesten deutschen und europäischen Schauspielerinnen, erzählt der Film „3 Tage in Quiberon“. Inspiriert von den beeindruckenden, sehr persönlichen Schwarz-Weiß-Aufnahmen, die Robert Lebeck 1981 von Romy Schneider in Quiberon gelangen, hat die Regisseurin Emily Atef („Das Fremde in mir“, „Töte mich“) einen wunderbaren Film geschaffen.

Das CINEWORLD Erlebniskino im Mainfrankenpark präsentiert das bewegende Epos „3 Tage in Quiberon“, das in schwarz-weiß gedreht wurde, am Donnerstag, 7. Juni, in seinem nachmittäglichen Film-Café. Mit Kaffee und Kuchen aus der Bäckerei Will Kitzingen beginnt das Film-Café um 15 Uhr im CINEWORLD-Restaurant OSKARs. Um 16 Uhr startet der Film.

Das Porträt einer hochbegabten, sensiblen Frau in all ihrer Widersprüchlichkeit stellt die Frage nach dem Spannungsverhältnis zwischen öffentlicher und privater Person. Mit einer herausragenden Marie Bäumer („Der Geschmack von Apfelkernen“, „Zum Geburtstag“) in der Hauptrolle gelingt es der Regisseurin weniger den Star als vielmehr den Menschen Romy Schneider in den Vordergrund zu rücken. In den Nebenrollen brillieren Birgit Minichmayr („Alle Anderen“, „Nur Gott kann mich richten“) als Romys Freundin Hilde, Robert Gwisdek („Das Wochenende“, „Schoßgebete“) als Michael Jürgs und Charly Hübner („Vor der Morgenröte“, „Magical Mystery“) als Robert Lebeck.

Infos und Karten bei der CINEWORLD Hotline (0 93 02) 93 13 04, an den CINEWORLD Ticketkassen sowie platzgenau im Internet unter www.cineworld-main.de

Inhalt „3 Tage in Quiberon“
1981 verbringt der Weltstar Romy Schneider (Marie Bäumer) drei Tage mit ihrer besten Freundin Hilde (Birgit Minichmayr) in dem kleinen bretonischen Kurort Quiberon, um sich dort vor ihrem nächsten Filmprojekt ein wenig Ruhe zu gönnen. Trotz ihrer negativen Erfahrungen mit der deutschen Presse willigt die Schauspielerin in ein Interview mit dem „Stern“-Reporter Michael Jürgs (Robert Gwisdek) ein, zu dem der von Romy Schneider geschätzte Fotograf Robert Lebeck (Charly Hübner) die dazugehörige Fotostrecke liefert. Aus dem geplanten Termin entwickelt sich ein drei Tage andauerndes Katz- und Mausspiel zwischen dem Journalisten und der Ausnahmekünstlerin, das auch Robert Lebeck und Romys Freundin Hilde an ihre Grenzen bringt…

Film-Café im CINEWORLD Mainfrankenpark mit bewegendem Film „Das Etruskische Lächeln“

„Das Etruskische Lächeln“ erzählt die bewegende Geschichte eines grantigen alten Mannes, der sich aus gesundheitlichen Gründen auf den Weg von seiner abgelegenen schottischen Insel zu seinem Sohn nach San Francisco macht. Sein Leben nimmt eine unerwartete Wendung durch die Liebe zu seinem kleinen Enkel. Spät entdeckt er, worauf es im Leben wirklich ankommt.

Das CINEWORLD Erlebniskino im Mainfrankenpark präsentiert in seinem Film-Café am Donnerstag, 31. Mai, „Das Etruskische Lächeln“. Start ist um 15 Uhr mit aromatischem Kaffee und leckeren Kuchen der Bäckerei Will Kitzingen im Restaurant OSKARs. Um 16 Uhr gibt es den Film auf der großen Leinwand zu sehen.

Dem sechsfachen Oscar®-Gewinner Arthur Cohn („Die Kinder des Monsieur Mathieu“, „Central Station“) ist es gelungen, für diese hinreißende Geschichte eines späten Glücks eine beeindruckende Riege an Schauspielern zu gewinnen. In den Hauptrollen spielen Brian Cox („Churchill“), Thora Birch („American Beauty”), Tim Matheson („The West Wing – Im Zentrum der Macht”), Rosanna Arquette („Pulp Fiction”), JJ Feild („Captain America: The First Avenger”), Peter Coyote („Girl on the Edge”) u.v.a. Basierend auf dem gleichnamigen Roman von José Luis Sampedro haben Regienewcomer Mihal Brezis und Oded Binnun „Das Etruskische Lächeln“ in Szene gesetzt.

Infos und Karten bei der CINEWORLD Hotline (0 93 02) 93 13 04, an den CINEWORLD Ticketkassen sowie platzgenau im Internet unter www.cineworld-main.de

Inhalt „Das Etruskische Lächeln“
Rory MacNeil (Brian Cox) hat sein ganzes Leben auf der abgelegenen schottischen Insel Vallasay zugebracht. Durch seinen Gesundheitszustand ist er gezwungen, seine geliebte Insel zu verlassen und seinen Sohn in San Francisco zu besuchen. Über die Jahre hat sich Rory von seinem Sohn (JJ Feild) entfremdet und es fällt ihm schwer, einen Zugang zu ihm zu finden. Ganz im Gegenteil zu seinem kleinen Enkelsohn, den er schnell in sein Herz schließt. Und so entdeckt der Querkopf neue Seiten an sich und anderen, und erkennt, dass ein Lächeln selbst den Tod überdauert, wenn man wirklich gelebt hat.

Schwungvolle Komödie „Eine bretonische Liebe“ im CINEWORLD Film-Café

Eine-bretonische-Liebe-Foto-Arsenal-Filmverleih

Die französische Komödie „Eine bretonische Liebe“ um die wirren Familienverhältniss des 45-jährigen Erwan präsentiert das CINEWORLD-Erlebniskino im Mainfrankenpark am Donnerstag, 25. Januar, in seinem nachmittäglichen Film-Café.

Eigentlich glaubte der Witwer zu wissen, wer sein biologischer Vater ist, erfährt jedoch zufällig, dass er sich all die Jahre getäuscht hat. Wie sich herausstellt, ist einer seiner Nachbarn, der spitzbübische Rentner Joseph (André Wilms), sein wahrer Erzeuger. Die Erkenntnis wirft einige Fragen auf. Zu allem Überfluss taucht dann auch noch Anna (Cécile de France) auf und verdreht Erwan den Kopf.

Beginn ist um 16 Uhr, vor dem Film serviert das CINEWORLD-Team ab 15 Uhr im Restaurant OSKARs den Gästen feinen Kaffee und köstlichen Kuchen aus der Bäckerei Will in Kitzingen.

Die französische Regisseurin Carine Tardieu („Die Pusteblumen“) erzählt in „Eine bretonische Liebe“ die außergewöhnliche Liebes- und Familienkomödie, die mit explosiver Komik die unterschiedlichsten Liebeskonstellationen ergründet. Mit François Damiens und Cécile de France brillieren zwei der größten Stars des französischsprachigen Kinos neben großen Darstellern wie Andre Wilms (Aki Kaurismäkis „Le Havre“) und Alice de Lencquesaing (François Ozons „Frantz“) vor der umwerfend schönen Kulisse der Bretagne. „Eine bretonische Liebe“ hatte seine Weltpremiere bei den Quinzaine des Réalisateurs der Filmfestspiele in Cannes.

Infos und Karten bei der CINEWORLD Hotline (0 93 02) 93 13 04, an den CINEWORLD Ticketkassen sowie platzgenau im Internet unter www.cineworld-main.de

Inhalt „Eine bretonische Liebe“
In der wunderschönen Landschaft der Bretagne geht Erwan (François Damien) dem ungewöhnlichen Beruf des Minenentschärfers nach. Mit der dafür benötigten Ruhe ist es vorbei, als er erfährt, dass seine Tochter Juliette (Alice de Lencquesaing) schwanger ist und ihm nicht verraten will, wer der Vater der Kindes ist. Durch Zufall erfährt er auch noch, dass sein Vater Bastien (Guy Marchand) ihn nur adoptiert hat. Auf der Suche nach seinem leiblichen Vater trifft Erwan auf den spitzbübischen 70-jährigen Joseph (André Wilms), der Erwans Liebe zu der ungestümen Anna (Cécile de France) gehörig durcheinanderbringt.

Lebkuchen Manufaktur Kitzingen

Was ist heuer nur los, Kunden aus Unterhaching, Rodgau, Bielefeld, München u.s.w. bestellen Lebkuchen in großer Stückzahl. „Qualität setzt sich halt durch“, ein alter Spruch den mir mein Würzburger Lehrmeister Kurt Haupeltshofer, nach Beendigung meiner Konditor Lehrzeit mit auf den Weg gegeben hat und er hat immer noch seine Gültigkeit. Gut die Lebkuchen aus unserer Manufaktur backen wir nach einem alten Rezept meines Vaters das dieser in Nürnberg seinerzeit als Lebküchner dort aufgeschrieben hat.  Unseren Marzipan beziehen wir von der Berliner Traditonsfirma Moll die es schon fast solange gibt wie die Bäckerei Will nämlich seit 1860 und ihre Wurzeln in Lübeck hat.

Mein Tipp für die Adventszeit Schokolebkuchen mit guter belgischer Kuvertüre, schön dick aufgetragen das die Schokolade beim reinbeißen knackt, das ist das untrügliche Qualitätsmerkmal für gute Schokolade, dazu ein Glas gut temperierten Rotwein aus Franken oder Südtiro und die Welt ist in Ordnung.

Lebkuchen-aufstreichen
Endlich haben wir jemand gefunden der uns die Abzieher neu gemacht hat.

Die Königin und der Inder: Film-Café mit historischem Drama „Victoria & Abdul“ im CINEWORLD Mainfrankenpark

Victoria-und-Abdul-Foto-2-UPI

Eine enge Freundschaft entwickelt sich Ende des 19. Jahrhunderts zwischen Königin Victoria und dem Inder Abdul Karim, was im Königshaus allerdings für Spannungen sorgt. Das CINEWORLD Mainfrankenpark zeigt Stephen Frears wahres, historisches Drama „Vitoria & Abdul“ am Donnerstag, 16. November, um 16 Uhr in seinem Film-Café. Bereits ab 15 Uhr serviert das OSKARs-Team aromatischen Kaffee und schmackhaften Kuchen aus der Bäckerei Will in Kitzingen.

Der Oscar®-nominierte Regisseur und Royal-Experte Stephen Frears beschäftigte sich bereits vor zehn Jahren in „The Queen“ überaus erfolgreich mit dem englischen Königshaus und Victorias Ur-Urenkelin Elizabeth II. Nun widmet er sich in „Victoria & Abdul“ mit feinsinnigem Humor einer bisher nicht erzählten, wahren Episode aus dem Leben von Queen Victoria – eine Geschichte von Freundschaft, Toleranz und was es bedeutet, zu dienen und zu herrschen.

Infos und Karten bei der CINEWORLD Hotline (0 93 02) 93 13 04, an den CINEWORLD Ticketkassen sowie platzgenau im Internet unter www.cineworld-main.de

Inhalt „Victoria & Abdul“
London 1887: Bei den prunkvollen Feierlichkeiten anlässlich ihres 50. Thronjubiläums lernt die manchmal etwas eigensinnige britische Monarchin Queen Victoria (Judi Dench) den jungen indischen Bediensteten Abdul Karim (Ali Fazal) kennen. Zur Überraschung ihrer Familie und Berater nimmt sie Abdul in ihr Gefolge auf – zunächst als Diener am königlichen Hof.

Bald schon zeigt sich die sonst so distanzierte Queen erfrischt von ihrem neuen Bediensteten, der sich als inspirierender Gesprächspartner herausstellt und ihr seine fremde Kultur näher bringt. Abdul führt ihr vor Augen, dass sie selbst als langjährige Herrscherin noch viel über die Menschen im Britischen Empire lernen kann. Zwischen beiden entwickelt sich eine höchst außergewöhnliche Freundschaft, die bei der Entourage am Hofe schnell Misstrauen und Neid erzeugt.