Kein belüfterer Park and Ride

Spaziergang am Sonntagmorgen. Ohne Kamera nur mit dem Smartphone. Entzugserscheinung bereits in der Kaltensondheimer 🙂

Morgenspaziergang am Main

Eigentlich wollte ich heute keine Fotos machen. Smartphone steckt aber immer in der Tasche. Motive sehe ich halt auch immer. Für den gut sechs Kilometer langen vier Brücken Marsch brauche ich gut eine Stunde. Kommt immer drauf an wieviel ich fotografiere. Ob mit Handy oder der schweren DSLR. Spaß machts auf alle Fälle.

Spaziergang durch Sulzfeld am Main

Sulzfeld gilt als einer der ältesten Orte am Main. Der im Zuge der Völkerwanderung entstande Ort kam um die Jahrtausendwende zum im Jahre 742 gegründeten Bistum Würzburg. Die Christianisie-rung ab dieser Zeit sorgte für den Umbau der ursprünglichen Burg zur einerBurgkirche, um die herum der Flecken „Solzifeld“ wuchs. Fortan wurde der Ort als Kammergut unter katholisch, fürstbischöf-licher Verwaltung geführt. Den Vorläufer der heutigen Wehranlage bildete der „Beundtner“, in SulzfeldPeunt genannt, ein umfriedeterBereich, der als Baum-und Gartenland genutzt wurde. Die Wehran-lage in der heutigen Form wurde erst unter Bischof Rudolf von Sche-renberg (um 1470) begonnen und schließlich von Julius Echter von Mespelbrunn (1573-1617) vollendet. Der Grund, warum Sulzfeld so gut bewehrt war, liegt in der Tatsache, dass just hier der Main die Landesgrenze zwischen dem Fürstbistum und dem Herrschaftsbe-reich derMarkgrafen von Ansbach-Brandenburg bildete. Nachdem sich die Ansbacher Markgrafen der Reformation angeschlossen hat-ten, bildete der Main auch gleichzeitig die Glaubensgrenze.Die rund 960 m lange Wehranlage ist heute noch weitgehend er-halten und mit 21 Türmen bestückt. Darunter befinden sich die drei Tore, das Obere Maintor, auch Polizeidienertor genannt, das Untere Maintor, nach dem würzburger Bischofschronisten Lorenz Fries auch Friesentor genannt, und das Erlacher Tor. Die anderen Türme ver-teilen sich rings um das Dorf und sind noch weitgehend erhalten und z. T. bewohnt, jedoch oft in ihrer Höhe reduziert. Text: Sulzfeld-main.de

Weitere Post aus Sulzfeld am Main:

Wanderung auf dem Weinwanderweg von Sulzfeld
Spaziergang in Sulzfeld am Main
Einmal Sulzfeld und zurück
Faschingsumzug Sulzfeld 2020
Vorbereitung: SV Sickershausen – TSV Sulzfeld 0:0
Auf den Weg nach Sulzfeld zum Sport-Oscar

Kitzingen auf Platz acht einer bundesweiten Studie der familienfreundlichsten Städte

Einer aktuellen Studie zufolge zählt Kitzingen zu einer der familienfreundlichsten Städte, mit einer Einwohnerzahl zwischen 20.000 und 75.000 in Deutschland. Das Standortanalyse-Unternehmen „Contor“ hat im Auftrag des Kommunal-Magazins die Städte unter die Lupe genommen. Unten Bilder aus Kitzingen.

1.Platz: Passau, 2. Platz: Ilmenau, 3. Platz: Freising, 4. Platz:Bayreuth, 5. Platz: Reichenbach im Vogtland, 6. Platz: Traunstein, 7. Platz: Friedberg, 8. Platz: Kitzingen, 9. Platz Annaberg-Buchholz,10. Platz: Bad Neuenahr-Ahrweiler.

Der Sonne entgegen

Katastrophenfall Tag 42/Ausgangsbeschränkung Tag 37. Ein herrlicher Sonntagmorgen. Die Vögel zwitschern, Angler haben ihre Highend Ruten in den Main gehängt, schnatternde Enten auf den Inseln im Fluss und schnatternde Joggerinnen auf dem Mainradweg. Skater im Albertshöfer Trikot rollen vorbei. Vor einem Jahr wurden die Siedler Kreisklassenmeister, ein schöner Remindergibt es hier. Es müsste dringend einmal regnen die Felder sind schon ziemlich vertrocknet. Der vier Brücken Marsch macht immer wieder Spaß. Nur zwei Bilder mit dem Smartphone gemacht. Ab morgen sind die Geschäfte wieder geöffnet.