Erste Corona Auswirkungen in der Regionalliga Bayern

Auf seiner Vereinswebside gibt der FC Memmingen seinen Rückzug aus dem Spielbetrieb bekannt. Im folgenden heißt es dort: „Der Fußballclub Memmingen hat, wie angekündigt, in der Corana-Krise drastische Maßnahmen zur Existenzsicherung des Vereins ergriffen. Es ist momentan völlig unklar, ob überhaupt, wann und wenn dann wie der Spielbetrieb fortgesetzt werden kann und welche Folgen für die Zukunft, sprich die nächste Spielzeit zu erwarten sind. ….weiterlesen. Ich konnte einmal ein Spiel der Memminger in Schweinfurt fotografieren die Bilder findet man hier.

EINKAUFSDIENST DES SV MICHELFELD

Der SV Michelfeld möchte gerne etwas für die unglaubliche Unterstützung zurückgeben, indem wir unsere treuen Fans sowie Anwohnern in Zeiten des Corona-Virus unterstützen. Für Personen ab 60 Jahren, Risikogruppen und Personen/Familien in Quarantäne aus Michelfeld, bieten wir eine Einkaufsdienst für Besorgungen des täglichen Bedarfs (Bäcker, Metzger, Getränke, Supermarkt) an. Der Einkaufsdienst findet wöchentlich am Montag und Freitag statt.Die Lieferung erfolgt kostenfrei und die Warenübergabe sowie Bezahlung sind kontaktlos.

Ansprechpartner täglich von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr:
Vorsitzender Harald Dennerlein – Tel. 0163/9775925
Kassier Otmar Sen – Tel. 0160/95422584
Bleibt gesund!

SV Michelfeld

Spaziergang in der Klinge

Anemonen, Biker,Spiegelung in einer Pfütze kamen nach Söders Presseerklärung im Fernsehen in mein Blickfeld. Ich hatte in den lezten Tagen nie ein Problem damit und hatte mich auch da schon an die jetzt geltenden Ausgangsbeschränkungen anlässlich der Corona-Pandemie gehalten. Gut ist das man noch einsame Spaziergänge machen kann, so wie ich heute in der Klinge, wo ich Blaumeisen, Zironenfalter und Buntspechte fotografieren konnte. An den Bunkern ging es vorbei zu den Bärlauchpflückern. Auf dem Heimweg kam ich noch an anderen gebunkerten Packungen vorbei. Stutzig hatte mich nur das Auto mit dem Nummernschild aus Firenze gemacht.

Spielbetrieb nach „Katastrophenfall“ bis auf weiteres ausgesetzt

Der Ball ruht erstmal eine Weile in Bayern

Die Bayerische Staatsregierung hat im Kampf gegen die Verbreitung des Coronavirus‘ den Katastrophenfall im Freistaat ausgerufen und jedweden Sportbetrieb in Bayern untersagt. Der Vorstand des Bayerische Fußball-Verbandes (BFV) reagiert umgehend auf diese klaren Anordnungen und Vorgaben der Staatsregierung und setzt den Spielbetrieb im Bereich des BFV bis auf weiteres aus. Zudem hat der Vorstand in seiner Videokonferenz beschlossen, dass eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs frühestens nach dem 19. April 2020 (Ende der Osterferien) und auch nur mit einer Vorankündigung von mindestens 14 Tagen erfolgen wird, um allen Vereinen in Bayern reichlich Planungssicherheit zu geben. Aufgrund der Sperrung sämtlicher Sportanlagen durch die Bayerische Staatsregierung ist bis auf weiteres auch kein Trainingsbetrieb möglich. …… mehr dazu

Residenzlauf auf den 18. Oktober verlegt

Auf der Internet-Startseite des Veranstalters kann man folgendes dazu lesen: „Die Corona-Krise hat uns gezwungen, umzudisponieren. Wir sind froh mit dem 18. Oktober 2020 schnell einen Ersatztermin gefunden zu haben. Somit hoffen wir bei dieser Auflage  an unsere tollen Teilnehmerzahlen der jüngeren Vergangenheit heranzukommen. Alle Teilnehmer/innen, die sich bis 12. März zum ursprünglich geplanten Termin angemeldet haben, ermöglichen wir einen Rücktritt von der Anmeldung, wenn es am 18. Oktober mit dem Start nicht klappen sollte. Nähere Infos versenden wir in Kürze. Die Schulen und Kindergärten laden wir direkt zu Beginn des neuen Schul- bzw. Kindergartenjahres dann nochmals neu ein. Wir freuen uns, wenn sich möglichst viele Lehrer/innen und Erzieher/innen dennoch im alten Schuljahr schon darauf einstellen! Nicht nur Breitensport steht bei uns im Vordergrund, auch Spitzenathleten der nationalen und internationalen Elite werden wir wieder im Lauf der Asse antreten. Eine kleine Änderung wird es dabei im Ablauf unserer Rennen geben, denn der Lauf der Asse rückt um 14.00 Uhr in den zeitlichen Mittelpunkt unserer Veranstaltung, der Hauptlauf wird um 15.15 Uhr gestartet.“ Unten Bilder aus den vergangenen Jahren.

Spielbetrieb am Wochenende – BFV entscheidet Morgen

Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) wird am Freitagvormittag (13. März) entscheiden, ob und inwieweit am kommenden Wochenende der Spielbetrieb in Bayern stattfinden kann. Dem BFV geht es dabei im Interesse der Vereine und der Gesundheit seiner Mitglieder um eine einheitliche Linie im Umgang mit der Verbreitung des Coronavirus‘.  Der BFV versteht die Sorgen und Nöte seiner Vereine und Mitglieder, sind es doch die Sorgen, Nöte und Ängste um die Gesundheit von uns allen. Sehr viele Vereine wünschen eine ganzheitliche Absetzung des Spieltages an diesem Wochenende, es gilt aber zu beachten, dass seitens der Bayerischen Staatsregierung und der für Sicherheit und Gesundheit zuständigen Behörden bislang nur Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern flächendeckend verboten und deshalb abgesagt worden sind. Insbesondere diese extrem unterschiedlichen Lagebeurteilungen und Vorgehensweisen der zuständigen lokalen und regionalen Behörden stellen sich bei den täglichen Konferenzen und Gesprächen mit den Behörden und Entscheidungsträgern aus Sport und Politik als zunehmend problematisch und belastend für den BFV und seine Vereine heraus. Beispielsweise wurde in der heutigen Telefonkonferenz mit allen 18 bayerischen Regionalligisten deutlich, dass die Handhabung der 1000-Besuchergrenze für Veranstaltung bayernweit von den lokalen Ansprechpartnern und kommunalen Behörden für die Vereine höchst unterschiedlich interpretiert wird. Es gilt – auch für den BFV und seine Vereine – zum Schutz der Menschen entschlossen zu handeln. Gesundheit geht immer vor. Wir haben großes Verständnis, wenn in einer Ausnahmesituation wie dieser von den zuständigen Behörden nicht sofort und vollumfänglich immer alle Fragen rechtssicher geklärt werden können. Der BFV erwartet jetzt aber gerade nach den Entwicklungen der letzten 48 Stunden klare Aussagen der Behörden, ob in Bayern noch weiter Fußball gespielt werden kann.

Startschuss in die Bundesliga Rad-Saison

Am nächsten Wochenende fällt um 9 Uhr der erste Startschuss zum Bundesliga-Radrennen in Einhausen. Wenn sich am Sonntag, dem 22. März 2020, die Junioren an der Startlinie in der Ringstraße platzieren, haben die Verantwortlichen des ausrichtenden Fördervereins Radsport Bergstraße, jede Menge Vorarbeit geleistet. Dann ist es vorbei mit den Vorbereitungen an der Strecke, im Anmelde- oder Pressebereich, dann hat der Sport das Sagen. Bei hoffentlich gutem Rennwetter startet nämlich die Radsport Bundesliga mit dem  Müller – Die lila Logistik Rennen rund um den Jägersburger Wald in die Saison. Über den gesamten Renntag werden gut besetzte Starterfelder erwartet, darunter auch einige lokale Sportler wie der vierfache Hessenmeister Florian Dietz von der SSG Bensheim oder der U 17-Nationalfahrer Louis Leidert, der aus Bensheim stammt, aber für den RSV Seeheim an den Start geht. Auf dem schnellen Rundkurs, die Durchschnittsgeschwindigkeiten liegen teilweise über 45 km/ h die Stunde, werden Sprintentscheidungen erwartet. „der Kurs ist fast identisch mit der Rennstrecke, die bei den Deutschen Radsportmeisterschaften 2018 gefahren werden musste. Lediglich die Zielankunft wurde aus dem Ortsinnenbereich in die Ringstraße verlegt, um die Beeinträchtigungen für die Bürger so gering als möglich zu halten“, sagt Henning Jaecks, zuständig für die Rennorganisation.  Doch nicht nur die Organisation beanspruchte die für den Renntag zuständigen Luc Dieteren und Henning Jaecks ganz besonders. Das Thema Corona spielt natürlich eine Rolle. „Die Gesundheitsbehörde hat der Veranstaltung grünes Licht gegeben. Die Empfehlungen der Behörde werden wir umsetzen, so der Hauptverantwortliche der Veranstaltung Luc Dieteren.  Organisatorisch befindet man sich auf der Ziellinie und will den Radsportlern eine sichere Bühne bieten und ihnen den Einstieg in die Saison bieten. „Einhausen ist wie gemacht für den radsportlichen Saisonstart. Wir finden in der Gemeinde eine hervorragende Infrastruktur vor, die Gemeinde unterstützt uns nach ihrem Möglichkeiten, unser Organisationsteam steht. Wir fiebern dem Startschuss entgegen“, sagt Luc Dieteren, der Hauptverantwortliche des gesamten Renntages und damit der Veranstaltung. Hoffentlich macht das Coronavirus den Veranstaltern keinen Strich durch die Rechnung. Früher waren wir dort auch oft zu Gast. Text/Fotos: Jürgen Pflegensdörfer

3. Liga verlegt 28. und 29. Spieltag

Die beiden nächsten Spieltage in der 3. Liga werden verlegt. Mit dieser Entscheidung folgt der DFB als Liga-Träger der Empfehlung des Ausschusses 3. Liga, die im Austausch mit den 20 Klubs ausgesprochen wurde. Der 28. und 29. Spieltag, die ursprünglich für dieses Wochenende sowie kommenden Dienstag und Mittwoch terminiert waren, werden frühestens Anfang Mai nachgeholt. Die genauen Zeitpunkte werden noch festgelegt. Dies betrifft das Auswärtsspiel des FC Würzburger Kickers beim SV Meppen (Samstag, 14. März) sowie das Heimspiel der Rothosen gegen den 1. FC Magdeburg (Mittwoch, 18. März). Die Frage, wie ab dem 30. Spieltag in der 3. Liga verfahren wird, soll am kommenden Montag geklärt werden. Der DFB hat an diesem Tag den Ausschuss und alle Klubs der 3. Liga zu einer außerordentlichen Versammlung in Frankfurt am Main eingeladen. DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius sagt: „Wir befinden uns in einer Ausnahmesituation, nahezu stündlich ergeben sich neue Sachlagen. Klar ist: Die Gesundheit steht über allem. Klar ist darüber hinaus, dass wir unserer Verantwortung für die Vereine gerecht werden wollen und müssen. Vor diesem Hintergrund ist vom DFB für den Fußball in Deutschland ein vernünftiges und entschlossenes Handeln gefragt. Dies muss stets auf Grundlage der von den zuständigen Gesundheitsbehörden ausgesprochenen Verfügungen und im engen Austausch mit den beteiligten Klubs – wie nun in der 3. Liga – geschehen.“ Der Ausschuss 3. Liga, der sich zum großen Teil aus Klubvertretern zusammensetzt, hatte sich bereits am Montag in einer ersten Einschätzung grundsätzlich dafür ausgesprochen, die von behördlichen Anordnungen betroffenen Partien zunächst eher zu verlegen statt Geisterspiele auszutragen. Hintergrund ist die besondere wirtschaftliche Sensibilität in der 3. Liga, in der die Erträge aus dem Spielbetrieb existenziell für die Klubs sind und mehr als 21 Prozent der jährlichen Gesamteinnahmen ausmachen. Die Haltung des Ausschusses erhärtete sich mehrheitlich im weiteren Austausch mit den Klubs. Der daraus folgenden Empfehlung hat sich der DFB unter Beachtung zahlreicher weiterer Faktoren und in Abwägung der Gesamtsituation nun angeschlossen. Alle Beteiligten sind sich dabei im Klaren, dass die weiteren Folgen des Coronavirus‘ auf den Spielbetrieb der laufenden Saison noch nicht in vollem Umfang abzusehen sind. Zum Schutze des Wettbewerbs wurde sich daher darauf verständigt, die kompletten Spieltage 28 und 29 zu verlegen und nicht ausschließlich die Partien, die aktuell von behördlichen Anordnungen betroffen sind. So ist gewährleistet, dass alle Klubs die gleiche Anzahl von Spielen absolviert haben und kein verzerrtes Tabellenbild entsteht. Das weitere Vorgehen wird am Montag in der Versammlung mit den Vereinen abgestimmt. „Es steht außer Frage, das haben wir von Beginn an aber immer wieder betont, dass die Gesundheit und Sicherheit der Bevölkerung das Wichtigste sind und an allererster Stelle stehen. Wir werden uns jetzt, auch mit dem Trainerteam besprechen, wie wir die kommenden Tage gestalten können und werden“, sagt FWK-Vorstandsvorsitzender Daniel Sauer. Tickets für das FWK-Heimspiel gegen den 1. FC Magdeburg behalten ihre Gültigkeit und sind vom Umtausch ausgeschlossen. Wer an dem neuen Spieltermin zeitlich verhindert ist, kann die Karte an eine andere Person übertragen. Der Ticketverkauf für die weiteren Heimspiele dieser Saison wurde vorübergehend geschlossen.