Tim Bendzko mit neuer Scheibe

Das neue Album Filter ist ab sofort erhältlich. Es ist wieder ein Meisterwerk des Union Berlin Fan. Das Bild habe ich noch mit meiner alten 5D Mark II gemacht. Nostalgie. 🙂

Dettelbacher Museumsnacht am 19.10.2019

Der Sonntag ist gewöhnlich der klassische Museumstag, jedoch nicht im Oktober in Dettelbach. Denn hier geht man einmal im Jahr, meist in der zweiten Oktoberhälfte, nachts ins Museum. Vielleicht nicht ganz so spektakulär wie im gleichnamigen Film, jedoch gleichwohl besonders, gestaltet sich ein Besuch der Einrichtungen bei Dunkelheit. Die mittlerweile fünf Museen im Altstadtgebiet laden Besucher aus Nah und Fern am Samstag, den 19.10.2019 ein, um ihre kleinen und großen Schätze zu präsentieren. Zur Museumsnacht gibt es Sonderausstellungen, Führungen und natürlich den ein oder anderen Wein. Das Stern-Bräu Museum am historischen Rathaus, das Museum Pilger & Wallfahrer im Kultur- & Kommunikationszentrum Dettelbach, das kleine Faschingsmuseum der DeKaGe in der Galerie an der Kirchentreppe, das Heimatmuseum Haslau und Umgebung auf der Kirchenzinne, sowie das Handwerker- und Kolpingmuseum im altehrwürdigen Faltertor sind stimmungsvoll mit einem Weg aus Kerzen miteinander verbunden und schaffen eine besondere Atmosphäre. Lassen Sie sich von 18.00 – 22.00 Uhr von diesem Ambiente mitreißen und erleben Sie die Mischung aus Vergangenheit und Gegenwart. Nicht nur die Ausstellungsstücke machen die Besonderheit aus, sondern auch die verschiedenen Gebäude, in denen unsere Museen untergebracht sind.
Um 18.00 Uhr eröffnen wir die Museumsnacht  gemeinsam in der Vinothek des KuK Dettelbach bei einem Glas Dettelbacher Secco, um den Abend gebührend einzuläuten.
Um 18.30 Uhr starten wir im Baumannschen Haus des Kultur und Kommunikationszentrum. Herr Dr. Albert Fuß wird zur Ausstellung „Bilder Wege“ der Künstlerin Ursula Flach sprechen. Die Ausstellung wurde erst tags zuvor eröffnet, so dass auch die Künstlerin selbst noch anwesend sein wird. Entdecken Sie auch den Zyklus „Kreuzbergwallfahrt“ von Ursula Flach, welcher seit 2008 Teil des Museums Pilger und Wallfahrer ist. Beide Werkreihen beschäftigen sich mit dem Thema des Weges, jede auf ihre einzigartige Weise.
Um 19.00 Uhr findet eine Kirchenführung der besonderen Art für Kinder und junggebliebene Erwachsene  statt. Im Dunkeln, nur mit Taschenlampen ausgestattet, wird der Innenraum der Kirche erkundet. Die vielen visuellen Reize denen man ausgesetzt ist, werden auf ein wesentliches Stück fokussiert. Dadurch wird das Besondere mehr wahrgenommen. Die einzelnen Ausschnitte des Gezeigten sollen auf das große Ganze hinweisen und die Kirche – im wahren Sinne des Wortes – ins rechte Licht rücken. Untermalt wird die Führung durch das Orgelspiel von Thomas Kram, das die besondere Stimmung hervorhebt. Bitte bringt Eure eigenen Taschenlampen mit.

Museum Pilger Wallfahrer Foto Katharina Marterstock

Im Heimatmuseum Haslau und Umgebung entdecken Sie die Sonderausstellung „Spiel- und Künstlerpuppen des 20. Und 21. Jahrhunderts“.

Das Handwerker- & Kolpingmuseum bietet um 20.00 Uhr eine Führung im Museum an. Die Sonderausstellung „Schlüsseloch“ zeigt alles zum Thema Verzierung des Schlüsselloches und dazu auch Schlüssel, Schlösser und Schlossbeschläge. Zur Museumsnacht dreht sich dort aber nicht nur alles um das Museum im altehrwürdigen Faltertor, sondern auch um den angrenzenden Männerturm. Dieser wurde erstmals zum 50. Geburtstag des Museums wieder geöffnet und lädt auch am Samstag zu einer Besichtigung ein. Aber keine Angst, auch wenn in alter Zeit als Gefängnis genutzt, kommen Sie an diesem Abend unbeschadet wieder heraus.

Den Dettelbacher Kalender kann man hier bestellen **Klick**

Um 21.00 Uhr klingt der Abend langsam aus mit einer meditativen Führung in der Stadtpfarrkirche. Das Altarbild von Michael Triegel ist eines der herausragenden Kunstwerke in Dettelbach. Die Besucher erhalten Einblick in die Symbolik des Werkes und werden in meditativer Stimmung in die Gedankenwelt Triegels eingeführt. Das Orgelspiel von Thomas Kram unterstreicht die Worte und lädt zum Nachdenken und Nachspüren ein. Das komplette Programm finden Sie auch auf www.dettelbach-entdecken.de

Tribut an Rammstein Coverband Völkerball kommt am 25. Oktober in der Würzburger Posthalle

Als Völkerball 2008 mit ihrer Vision antraten, den Sound und die urgewaltige Atmosphäre einer Rammstein-Show auf die Bühne zu bringen, begann eine Reise, die bis heute noch lange nicht ihr Ende gefunden hat. Zehn Jahre bereits treffen Völkerball ihr Publikum mitten ins Herz und überzeugen dabei alteingesessene Rammstein-Fans ebenso wie diejenigen, die sich zufällig oder aus reiner Neugierde in eines ihrer Konzerte verirren. Nachzuhören am Freitag, 25. Oktober, in der Würzburger Posthalle. Einlass ist um 19 Uhr, Beginn um 20 Uhr.

Stetig wachsende Zuschauerzahlen, immer größere Bühnen, faszinierende Pyrotechnik, ausgefeilte Lichtshow und der irrsinnig brachiale Rammstein Sound lassen Völkerball nach zehn Jahren zum auserlesenen Kreis der besten Tribute-Shows Europas zählen. Jedes Konzert ist ein Erlebnis der besonderen Art. Die Bühne zunächst in Dunkelheit gehüllt eröffnet eine Explosion mit lautem, dumpfem Schlag. Der Vorhang fällt und gibt den Blick frei auf die unwirklich maschinell wirkende Kulisse. Hinter einer Wand aus Feuer und Nebel nur schemenhaft erkennbar übernimmt die Band und führt das Publikum durch eine Inszenierung aus Lichtshow, exakt gesetzten Pyroeffekten und dem perfekt aufeinander eingespielten Völkerball-Sound. Tief, unerbittlich, hart erklingt die sonore Stimme des Völkerball-Frontmanns René Anlauff, der es mehr als jeder andere versteht, den Konzertbesucher in die urgewaltige Atmosphäre zu entführen, die sich in den Texten Rammsteins wiederfindet. Ein Erlebnis irgendwo zwischen Genie und Wahnsinn, Faszination und Ekel, Lust und Schmerz. Eine Band, die sich hart und prägnant präsentiert, roh, einfühlsam, von Grund auf kalt und doch emotional.
Tickets: www.posthalle.de

Andreas Kümmert kommt am 16. Oktober in die Würzburger Posthalle und am 21. Dezember in die Stadthalle Lohr

Würzburg/Lohr. Er ist ein Getriebener. Ein ständig Suchender. Nach der Wahrheit. Nach Inspiration. Nach echten Gefühlen. Und natürlich nach sich selbst. Eine Forschungsreise, die Andreas Kümmert schon in frühen Jahren begonnen hat und die ihn nach diversen Höhen und Tiefen nun zur nächsten Etappe führt. Auf seinem brandneuen Album „Lost And Found“ macht der süddeutsche Musiker Zwischenstation an einem ebenso ungewöhnlichen wie auch ungewohnten Ort, um sich dem Publikum von einer völlig neuen Seite zu öffnen. Nachzuhören am Mittwoch, 16. Oktober in der Würzburger Posthalle sowie am Samstag, 21. Dezember in der Stadthalle Lohr am Main. Einlass ist jeweils um 19 Uhr, Beginn um 20 Uhr.

Auf „Lost And Found“ entfernt sich Kümmert einen ganzen Schritt von seinen einstigen Singer/ Songwriter-Wurzeln, um sich einer genreübergreifenden Vielfalt neuer und moderner Einflüsse zu öffnen: Angefangen bei swingendem Neo-Soul, über hoch ansteckenden Funk, bis hin zu opulent orchestrierter Popmusik und gefühlvollen Gospel-Einflüssen spannt er seinen stilistischen Bogen – das alles, ohne sich selbst auch nur einen Moment lang untreu zu werden. Eine musikalische Weiterentwicklung, die größer wohl nicht sein könnte und mit der er vielleicht auch hier und da polarisiert.

Schon seit jeher war der aus dem kleinen Städtchen Gemünden am Main stammende ECHO-Nominee ein Paradebeispiel dafür, seinem untrüglichen Bauchgefühl zu folgen und durch harte Arbeit sowie einen festen Glauben an sich selbst immer wieder den nächsten Schritt zum Betreten künstlerischen Neulands zu wagen.

2018 hat der Vollblutmusiker seine markante, sofort wiedererkennbare Soundästhetik mit Unterstützung der beiden Produzenten Jules Kalmbacher (Tim Bendzko, Mark Forster, Xavier Naidoo) und Jens Schneider (Max Giesinger, Joris, Wincent Weiss) einer Frischzellenkur unterzogen, die seine enorme Weiterentwicklung als Songwriter und Texter spiegelt, der sich heute auch in mainstreamigeren Klanggefilden hörbar wohl fühlt.

Bereits seit Anbeginn seiner Musikerkarriere besaßen Kümmerts Songs eine Art Kompassfunktion, die ihn stets verlässlich aus schlechten Zeiten herausmanövriert und den richtigen Weg gezeigt haben. Songwriting als Selbsterfahrungsprozess mit dem Ziel, herauszufinden, was ihn emotional bewegt und wer er eigentlich ist. Mit „Lost And Found“ verfolgt Andreas Kümmert nun weiter seinen Weg, sich der Zukunft und der niemals endenden Schlacht mit seinen Dämonen zu stellen.

Kalender aus Mainfranken 2020 – Teil 1 Kitzingen, Würzburg, Feuerwehrschule, Eibelstadt, Volkach, Mainfranken, Mainfähren uem.

Hier die erste Auswahl meiner 2020iger Kalender. Zum Bestellen bzw. Anschauen auf die Cover Bilder klicken. Hier kommt man zum zweiten Teil mit dem legendären Bocksbeutelkalender, Bildstöcke, Iphofen, Sommerhausen und noch einigen mehr.


Kitzingen im Hochformat
Weinfrohe Stadt am Main (Monatskalender, 14 Seiten )
Kitzingen, die Weinhandelsstadt am Main, seit Juli 2015 auch die mit gemessenen 40,3 Grad heißeste Stadt in Deutschland, hat einiges zu bieten. Dazu gehören das Deutsche Fastnachtmuseum, der Schlappmaulorden, die ehemaligen US-Liegenschaften, das wunderschöne ehemalige Gartenschaugelände, die Wanderrouten mit herrlichen Ausblicken. Glauber experimentierte mit seinem Salz in Kitzingen und bei Wildhagen wurden leckere Bonbons hergestellt. Ab Frühjahrsbeginn gibt es in Kitzingen fast jedes Wochenende eine andere öffentliche Veranstaltung in den Bereichen Sport und Unterhaltung, wie zum Beispiel den großen Mainfrankentriathlon, den Brückenschoppen oder das Promenadenweinfest.

Kitzingen am Main
Kalender der großen Weinstadt Kitzingen am Main (Monatskalender, 14 Seiten )
Kitzingen ist eine Brückenstadt mit vier Straßenbrücken und einer Eisenbahnbrücke über den Main, was für eine Stadt dieser Größenordnung außerordentlich selten ist und die verkehrstechnische Bedeutung der Stadt widerspiegelt. Die historische Weinhandelsstadt am Main liegt inmitten zahlreicher Weinberge. Die größte Weinlage heißt Kitzinger Hofrat. Die größte Sportveranstaltung ist der Kitzinger Mainfrankentriathlon mit fast 700 Teilnehmern jedes Jahr. Beliebt ist Kitzingen bei Radtouristen, da es direkt am Mainradweg liegt. Wohnmobilisten kommen besonders gerne auf den vielfach ausgezeichneten Wohnmobilstellplatz. Große Anziehung erzielen im Juli und Oktober das Promenadenweinfest am Main bzw. die Ebshäuser Kirchweih.

Volkach aus der Luft
Volkach, die Perle Mainfrankens aus der Luft (Monatskalender, 14 Seiten )
Das Volkacher Land und Volkach, eine der schönsten Ecken Mainfrankens hat Landschaftsfotograf Hans Will aus der Luft fotografiert. Vorbei an Maria im Weingarten, der Wallfahrtskirche die in den 60ern des vergangen Jahrhunderts zu trauriger Berühmtheit erlangte, als die Tillmann-Riemenschneider Madonna gestohlen wurde und der damalige Chefredakteur des Sterns sie wieder beschaffte. Über die Weinlage Volkacher Ratsherr zu den wunderschönen kleinen Dörfern wie Zeilitzheim, Obervolkach und Herlheim.

Mainfranken 2020
Bilder aus Mainfranken (Monatskalender, 14 Seiten )
Ein Monatskalender mit nicht alltäglichen Bildern aus Mainfranken. Man sieht die Ratschenbuben in Münsterschwarzach die immer an Karfreitag, wenn keine Glocken schlagen, ihre Ratschen zur vollen Stunde drehen,die alte Sternwarte in Würzburg, Kitzingen im Winter, Bilder aus Sulzfeld, Marktbreit und dem Ochsenfurter Gau. die Weinorte Rödelsee und Escherndorf.

Im Naturpark Steigerwald
Der Steigerwald ist zu jeder Jahreszeit ein idealles Wandergebiet (Monatskalender, 14 Seiten )
Im Steigerwald treffen die drei fränkischen Regierungsbezirke aufeinander. Landschaftlich, kulturell und nicht zuletzt kulinarisch bietet der Steigerwald deshalb eine einzigartige fränkische Vielfalt für Ausflügler und Urlauber. Der größte Teil des Steigerwaldes ist Naturparkgebiet. Hier haben unter anderem die ältesten Buchen Deutschlands überlebt. Erschlossen ist die Region über ein weitläufiges Rad- und Wanderwegenetz.

Eibelstadt am Main – Schönes Ambiente und guter Wein
Schönes Ambiente und guter Wein (Monatskalender, 14 Seiten )
Eibelstadt ist eine kleine Stadt am Main zwischen Sommerhausen und Randersacker. Mit seinen vielen Sehenswürdigkeiten zählt Eibelstadt zu den Perlen Mainfrankens. Hier trifft Wein, Kultur, Naherholung und Lebensfreude. Die reizvolle Lage im Maintal und das romantische Ortsbild mit der historischen Stadtmauer ziehen jedes Jahr viele Touristen an. Fahrradtouren sind auf dem Maintalradweg möglich und man ist sehr schnell in Würzburg mit seinen vielen Möglichkeiten. Dabei kann man nicht nur die herrliche Landschaft rund um Eibelstadt genießen, sondern auch viele der reizvollen Orte der näheren Umgebung wie Sommerhausen, Ochsenfurt oder Randersacker kennenlernen. In Eibelstadt wächst auch ein vorzüglicher Wein, den man unbedingt verkosten sollte. Für Wohnmobilisten steht ein großer Wohnmobilplatz direkt am Main zur Verfügung.

Unterfranken bei Nacht
Unterfranken mit seinen Dörfern und Städten ist in der Nacht besonders schön. (Monatskalender, 14 Seiten )
Unterfranken mit seinen sehenswerten Städten und Dörfern, wie Würzburg, Kitzingen, Sommerhausen, der Schwanberg, Nordheim am Main oder Dettelbach, ist immer ein lohnendes Reiseziel. Der bekannte fränkische Landschaftsfotograf Hans Will hat seine Heimat liebevoll abgelichtet. In lauen Sommernächten ist es nachts besonders reizvoll. Der Geheimtipp für Reisende die nach Unterfranken kommen ist der nächtliche Brückenschoppen auf der Alten Mainbrücke in Würzburg. Besonders gute Schoppen gibt es zum Beispiel in Sommerhausen und wer mehr die Ruhe liebt, der schlendert durch das ehemalige Gartenschaugelände in Kitzingen mit der herrlichen Sicht auf die beleuchtete Altstadt. Dieser erfolgreiche Kalender wurde dieses Jahr mit gleichen Bildern und aktualisiertem Kalendarium wiederveröffentlicht.

Alte Feuerwehrschule Würzburg
Bilder eines verlassenen Ortes (Monatskalender, 14 Seiten )
Der Kalender zeigt Bilder eines verlassenen Ortes. Es war einmal die Feuerwehrschule von Würzburg. Das Gebäude wurde 1887/88 erbaut und steht eigentlich unter Denkmalschutz . Für alle Fans der Schönheit des Verfalls. Lost Place, wie lange noch.

Fascination Triathlon
Triathlon in allen Facetten (Monatskalender, 14 Seiten )
Triathlon ist mittlerweile Volkssport. Dieser Kalender zeigt hautnah, was den Sport so beliebt macht. Aufgenommen wurden die Bilder bei einem der Größten Triathlons in Nordbayern, dem Mainfranken-Triathlon in Kitzingen. Schönes Geschenk für Sportler/innen dieses schönen Sportes.

Ochsenfurt im Süden des Maindreiecks
Ochsenfurt ist eine typische mainfränkische Kleinstadt mit intakter Stadtmauer (Monatskalender, 14 Seiten )
Ochsenfurt liegt ganz im Süden des Maindreiecks und kann auf eine 1250-jährige Geschichte zurück blicken. Die historische Altstadt verfügt über eine weitgehend erhaltene mittelalterliche Befestigungsanlage mit zahlreichen Türmen und Stadttoren. Ochsenfurt gehörte früher dem Domkapitel in Würzburg. Landschaftsfotograf Hans Will hat einen schönen Querschnitt an Impressionen in den Kalender gepackt.

Marktbreit – Perle am südlichen Maindreieck
Marktbreit in Unterfranken, an der südlichsten Stelle des Maindreiecks gelegen, in schönen Bildern. (Monatskalender, 14 Seiten )
Bei einer Befliegung 1985 durch den Luftbildarchäologen Otto Braasch wurde das Römerlager Marktbreit entdeckt. Erstmals erwähnt wurde Marktbreit als broite inferior, das heißt Unter- oder Niedernbreit, in einer Urkunde des Grafen zu Castell 1266. Marktbreit hieß im frühen Mittelalter Unternbreit oder Niedernbreit und unterschied sich dadurch vom benachbarten Obernbreit. Der Name Marktbreit wurde erstmals 1594 erwähnt. Im Jahre1557 verlieh Kaiser Ferdinand I. das Marktrecht. Die Namensänderung auf Marktbreit geht wohl darauf zurück. Es kam zu einer ersten Blütezeit des Ortes an der südlichsten Spitze des Maindreiecks, unter der Ortsherrschaft Georg Ludwigs von Seinsheim. Unter der seit 1643 bestehenden Herrschaft der mit den Seinsheimern verwandten Familie Schwarzenberg entwickelte sich der Ort zu Beginn des 18. Jahrhunderts zu einem der bedeutendsten Haupthandelsorte am Main, was durch den Bau eines Hafenkrans unterstrichen wurde. Im Jahr 1806 kam der Ort zum Königreich Bayern . Im Jahre 1819 wurde von der bayerischen Regierung das Stadtrecht verliehen. Der Kalender zeigt noch viele der alten Gebäude die sich allesamt in einen sehr guten Zustand befinden. Marktbreit ist auch bekannt wegen seines Kunstfestival „Artbreit“ das immer viele tausend Besucher anlockt.

Südliches Maindreieck
Städte, Landschaften und Dörfer im südlichen Maindreieck (Monatskalender, 14 Seiten )
Der Kalender erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, was bei den vielen weinseligen Dörfchen auch gar nicht möglich wäre. Die Bilder sind fernab vom Mainstream und Liebhaber, Freunde und Einheimische der Gegend werden sicherlich auch noch was Neues auf dem einen oder anderen Kalenderblatt entdecken. Fotografiert wurde vom renommierten Landschaftsfotografen Hans Will.

Prichsenstadt – Krone im Steigerwald
Prichsenstadt hat eine historische Altstadt und viele Wanderwege (Monatskalender, 14 Seiten )
Prichsenstadt ist ein Kleinstadt im westlichen Steigerwald im unterfränkischen Landkreis Kitzingen und umfasst 18 Stadtteile, die vor der Eingemeindung 1972 zum Teil eigenständige Gemeinden waren. In einer Urkunde der Grafen zu Castell wird der Ort 1258 als Briesendorf zum ersten Mal erwähnt. Ein gut erhaltenes mittelalterliches Stadtbild mit vielen Fachwerkhäusern erwartet den Besucher. Der Weinort zeigt typische Züge altfränkischer Kultur und Lebensart. Die mittelalterlichen, winkeligen Gassen, die Fachwerkhäuser, die Stadtmauer mit Wehrtürmen üben jene Faszination aus, die den Besucher zum Verweilen einlädt. Bekannt sind das Straßenweinfest und die Oldtimerveranstaltung „Prichsenstadt Classics“. Sehenswert auch die traditionsreichen Kirchweihen und Dorffeste in den Stadtteilen.

Jakobsweg Steigerwald
Pilgern auf dem Jakobsweg durch den Steigerwald (Monatskalender, 14 Seiten )
Der Steigerwälder Jakobsweg führt, wie es der Name schon ausdrückt, quer durch den Steigerwald. Er beginnt an der Jakobskirche in Bamberg und endet in Uffenheim, wo er auf den „Fränkisch-Schwäbischen Jakobsweg“ trifft, der von Fulda und Würzburg kommend nach Rothenburg o.d. Tauber und weiter nach Ulm führt. Der 76 km lange Weg führt auf malerischen Wegen durch die schönen Steigerwaldorte wie Wildensorg, Stegaurach, Burgebrach, Freihaslach, Scheinfeld und Weigenheim. E ultreia!

Mainfähren in Franken
Die Mainfähren in Franken sind ein Stück Kulturgut (Monatskalender, 14 Seiten )
Aufgrund neuer EU Verordnungen drohte den Mainfähren das Aus. Die EU Verordnungen verlangten das Mainfähren bei schlechter Witterung und bei Dunkelheit nur noch mit Radar oder einem zweiten Mann fahren dürfen. Die sinnlosen Forderungen sind Ad acta gelegt und die Mainfähren freuen sich immer größerer Beliebtheit, besonders bei den vielen Radtouristen in Mainfranken. Seit neuesten gibt es sogar ein Fährenscheckheft mit dem man schöne Vergünstigungen bekommen kann. Mainfähren gibt es noch in Wipfeld, Obereisenheim, Fahr, Nordheim, Dettelbach, Mainstockheim und Ochsenfurt.

Dettelbach am Main
Dettelbach, eine liebenswerte Kleinstadt am Main, ist einer jener romantischen Orte, die Mainfranken so reizvoll machen.. (Monatskalender, 14 Seiten )
Dettelbach ist eine Stadt im unterfränkischen Landkreis Kitzingen und besteht aus Dettelbach und seinen Stadtteilen Bibergau, Brück, Dettelbach-Bahnhof, Effeldorf, Euerfeld, Mainsondheim, Neuses am Berg, Neusetz, Schernau und Schnepfenbach. Man kann in der Gegend am Main mit vielen Weinbergen und anderen Naturschauspielen noch einen schönen und vor allem auch einen sehr günstigen Urlaub verleben. Zu Dettelbach gehört auch der Mainfrankenpark mit seinen Attraktionen wie Cineplexkino, Bowlingbahn und großer Clubdisco. Das spätgotische Rathaus aus der Zeit um 1500, eine rundum erhaltene Stadtmauer und zwei altersgebeugte Stadttore gehören zu den Attraktionen der Weinstadt.

Beiersdorfer HERRMANN RADTEAM erneut Deutscher Meister im Mannschaftszeitfahren

Auflösung der Profistruktur trotz Titelgewinn

Bei den am Wochenende ausgetragenen Deutschen Meisterschaften im Teamzeitfahren in Genthin verteidigte das Herrmann Sextett erfolgreich seinen im Vorjahr errungenen Titel.Christopher Hatz, Florian Obersteiner, Miguel Heidemann, Florenz Knauer, Leon Echtermann und Lennart Jung waren über die 50km Distanz am Ende 14 Sekunden schneller als die Mannschaft „Lotto-Kern Haus“.

Text/Foto: Herrmann Radteam

Sportdirektor Grischa Janorschke zeigte sich begeistert: „Die letzten 4 Wochen waren durchwegs so, dass wir immer mit dem Gedanken unterwegs waren, dass wir zum Saisonende aufhören. Das belastet schon. Aber keiner der Jungs hat den Kopf hängen lassen und heute hat das Team Charakter gezeigt.“Dabei begann der Wettkampf in Sachsen-Anhalt alles andere als optimal. Ausgerechnet der als starker Zeitfahrer geltende Leon Echtermann hatte nicht die besten Beine und musste immer wieder Führungen auslassen. „Doch dafür fuhr Lennart Jung überragend,“ so Janorschke. Die Franken markierten dadurch bereits die beste Zwischenzeit und konnten den Vorsprung bis ins Ziel halten.„Wir haben sportlich die richtige Antwort auf all die Probleme und den Ärger der vergangenen Wochen gegeben“, meint Teamchef Stefan Herrmann und spielt damit auch noch einmal die Nichtnominierung zur Deutschland-Tour an. „Wir sind eins der besten deutschen Continental-Teams, dass man Deutscher Meister wird und sich trotzdem kein Sponsor bereit erklärt, bei uns einzusteigen, das gibt es wahrscheinlich nur im Radsport. Es geht einfach nichts vorwärts.“ Es ist paradox: Durch den Sieg in Genthin sind die Herrmänner in der Bundesliga-Teamwertung bis auf zwei Zähler an den Spitzenreiter „P&S-Metalltechnik“ herangerückt. Und auch in der Einzelwertung hat der Gesamtdritte Hatz durchaus noch Chancen auf den Gewinn der Rad-Bundesliga. Erfolgreicher kann man kaum eine Saison bestreiten, dennoch stehen die Franken ohne frisches Geld vor dem Aus. Die Bundesliga wird in den kommenden zwei Wochen mit „Rund um Sebnitz“ und der „Sauerland Rundfahrt“ entschieden.

Kickers hoffen auf positive Auswirkungen

Freuen sich über die Zusammenarbeit: Herbert Köhler Vorstand Aubstadt (l.) und Daniel Sauer Vorstand Kickers.

Am vergangenen Dienstag standen sich der TSV Aubstadt und der FC Würzburger Kickers im Achtelfinale des bayerischen Toto-Pokal-Wettbewerbs gegenüber. Während sich die Spieler auf dem Rasen alles abverlangten, haben beide Vereine in den vergangenen Wochen gemeinsam die Inhalte der im Juni geschlossenen Kooperation festgelegt und erweitert. Dabei gibt es verschiedene Schwerpunkte, da die Partnerschaft „auf mehreren Beinen“ steht: So sollen beispielsweise die Topspieler der Rothosen, die nach der U19 noch nicht unmittelbar den Sprung in den Drittliga-Kader schaffen, aber die  Verantwortlichen ihnen dies zutrauen, den TSV Aubstadt verstärken und in der Regionalliga Bayern ihren nächsten Entwicklungsschritt machen. Aber auch Spieler, die nach einer längeren Verletzungspause kommen, sind potenzielle Kandidaten für eine Ausleihe an die Grabfelder. Damit solche Transfers, die eine Win-Win-Situation für beide Vereine darstellen können, zustande kommen, werden sich beide Vereine über das Jahr hinweg im ständigen Austausch befinden. Mit Nico Purtscher hat der FWK zuletzt einen talentierten Torhüter vom VfR Aalen verpflichtet und direkt für ein Jahr an die Grabfelder verliehen. Gegenseitig unterstützen werden sich die Verantwortlichen auch im Bereich Scouting sowie in Trainings- und Spielbeobachtungen. Darüber hinaus wird es im Nachwuchsbereich verschiedene Talentsichtungstage geben, Trainerschulungen und Workshops zu vorab abgestimmten Themen werden ebenfalls regelmäßige Bestandteile der Kooperation sein. Auch Hospitationen im vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) anerkannten Nachwuchsleistungszentrum der Rothosen sind für die Übungsleiter des TSV Aubstadt eine willkommene Möglichkeit, sich untereinander und über die Schwerpunkte der einzelnen Altersgruppen auszutauschen. Das in den vergangenen Jahren aufgebaute Netzwerk der Kickers samt medizinischer, pädagogischer, psychologischer und schulischer Betreuung ist für die Aubstädter ein weiterer Pluspunkt. Auch Test- und Trainingsspiele zwischen den einzelnen Teams – im Juli standen sich der FWK und der TSV bereits in Randersacker gegenüber – werden in gewissen Abständen auf kurzem Dienstweg vereinbart. „Wir versprechen uns mit dieser Kooperation sowohl auf den Jugend- als auch auf den Herrenbereich positive Auswirkungen. Die Kickers haben in allen Bereichen in den vergangenen Jahren tolle Arbeit geleistet und den Verein Schritt für Schritt weiterentwickelt. Dass wir uns gegenseitig nun die Bälle zuspielen können, freut uns sehr“, sagt TSV-Vorsitzender Herbert Köhler.Jochen Seuling, Leiter des Nachwuchsleistungszentrum des FC Würzburger Kickers und verantwortlich für die Kooperation, erklärt: „Im Zuge der Abmeldung unserer U23 haben wir mit dem TSV Aubstadt einen weiteren idealen Kooperationspartner gefunden. Eine solche Zusammenarbeit ist keine Einbahnstraße, sondern bringt beiden Vereinen in unterschiedlichen Bereichen einen großen Nutzen. Wir freuen uns auf eine vielversprechende Partnerschaft.“

Trainerwechsel bei der SpVgg Ansbach – Christoph Hasselmeier folgt auf Kovacic

Wie die Ansbacher auf ihrer Facebookseite schreiben ist Trainer Robert Kovacic nach langen Gesprächen mit der Vorstandschaft von seinem Amt zurückgetreten. Für ihn übernimmt, zunächst bis zur Winterpause, Christoph Hasselmeier (Foto unten links zusammen mit Sebastian Fries, damals WFV jetzt ebenfalls spielender Co in Karlburg) das Team als Spielertrainer. Unterstützen wird ihn Antonio Jelec, der auch zuvor schon als Co-Trainer von Robert Kovacic fungierte.

Neuer Trainer in Dettelbach – Velibor Teofilovic in der Region kein Unbekannter

Dazu schreibt DuO auf seiner Facebookseite: „DuO präsentiert neuen Übungsleiter. Vier Wochen, nachdem der ehemalige Trainer Thomas Freund sein Amt bei DuO 09 zur Verfügung gestellt hatte, wird nun Velibor Teofilovic als dessen Nachfolger vorgestellt. Die Verantwortlichen bei Dettelbach und Ortsteile sind froh, heute den neuen Dirigenten an der Seitenline vorstellen zu dürfen: Mit Velibor Teofilovic übernimmt ein Mann mit großem Erfahrungsreichtum aus seiner aktiven Karriere das Steuer beim Fusionsverein. In Landshut, Schwabach, Sand und Gerbrunn spielte Teofilovic in Bayerns höchster Spielklasse. Die längste Zeit seiner Karriere verbrachte der im ehemaligen Jugoslawien geborene Trainer allerdings beim 1. FC Schweinfurt 05. Bei den „Schnüdeln“ brachte es der inzwischen 48-jährige von der Bayernliga über die Regionalliga, bis in die 2. Bundesliga. In seiner Heimat spielte Teofilovic gar in der höchsten Spielklasse. Nach seiner aktiven Karriere verschlug es den Übungsleiter letztlich nach Abtswind, wo er seine erste Trainerstation aufnahm und noch heute seinen Arbeitsplatz und Wohnsitz hat. Nach drei Jahren beim TSV übernahm Teofilovic das Amt als Übungsleiter beim TSV Aschbach. Nach gut einem Jahr Pause als Trainer, freut er sich nun auf eine ganz neue Herausforderung bei DuO 09 und ist sich der nicht gerade einfachen Situation beim Bezirksliga-Absteiger durchaus im Klaren: „Ich freue mich, dass ich so einen Verein wie DuO 09 übernehmen kann. Ich weiß, dass die Situation im Moment nicht optimal ist, aber ich werde alles tun, dass ich zusammen mit den Spielern, dem Trainerteam von der 2. Mannschaft, mit dem Vorstand und den Betreuern so schnell wie möglich aus dieser Krise herauskomme“, äußert sich Teofilovic zu seinen ersten Eindrücken im neuen Verein und setzt sich und der Mannschaft direkt klare Ziele: „Ich weiß, dass vor uns viel Arbeit liegt und ich habe gesehen, dass die Mannschaft Potential hat. Unser Ziel muss bis zur Winterpause ein einstelliger Tabellenplatz sein.“

Landesliga Nordwest: TSV Unterpleichfeld – SV Alemannia Haibach 1:2

Untermain zu Gast in Mainfranken Teil 3: Eine schmerzliche und unerwartete Niederlage musste der TSV Unterpleichfeld, bei schwülwarmen Wetter, gegen eine wiedererstarkte Haibacher Mannschaft hinnehmen. Durch die 1:2 Niederlage gab das Team von Trainer Andreas Zehner die Tabellenspitze an SG Vatanspor Aschaffenburg ab. Julian Horn brachte den TSV in der 40. Minute in Führung. Kurz nach Anpfiff der zweiten Halbzeit, in der 55.Minute, gelang dem SV Alemannia Haibach der Ausgleich durch Nikolaos Koukalias. Johannes Gerhart stellte dann in der 66. Minute den Endstand her und das Team von Coach Torsten Zeuch ging als Sieger vom Platz. Untermain zu Gast in Mainfranken Teil 1 und Teil 2.