Replika von Original Queen-Kostümen zum Film „Bohemian Rhapsody“ im CINEWORLD Mainfrankenpark

Das Biopic „Bohemian Rhapsody“ erzählt die Geschichte der legendären Popgruppen Queen mit ihrem Frontmann Freddie Mercury und ist ab Mittwoch, 31. Oktober, im CINEWORLD Mainfrankenpark zu erleben. Zur Einstimmung sind von Montag, 15. bis Sonntag, 21. Oktober, Replika der Originalkostüme von Freddie Mercury im Foyer zu bewundern.

In den Hauptrollen von „Bohemian Rhapsody“ spielen Rami Malek den Sänger Freddie Mercury, Ben Hardy den Schlagzeuger Roger Taylor, Gwilym Lee ist Gitarrist Brian May und Joseph Mazzello der Bassist John Deacon. 15 Jahren Bandgeschichte gibt es auf der Leinwand zu erleben – von der Gründung der Band 1970 bis hin zum legendären Live-Aid-Konzert 1985. Damals klatschten 72.000 Zuschauer begeistert bei „Radio Ga Ga“ mit. Bei „Bohemian Rhapsody“ Es erklingen unvergessliche Hits wie „We Are the Champions“, „We Will Rock You“ oder „Another One Bites the Dust“. Freddie Mercury starb im November 1991 an den Folgen seiner Aids-Erkrankung.

Infos und Karten bei der CINEWORLD Hotline (0 93 02) 93 13 04, an den CINEWORLD Ticketkassen sowie platzgenau im Internet unter www.cineworld-main.de

Inhalt „Bohemian Rhapsody“
„Bohemian Rhapsody“ feiert auf mitreißende Art die Rockband Queen, ihre Musik und ihren außergewöhnlichen Leadsänger Freddie Mercury. Freddie Mercury widersetzte sich Klischees, trotzte Konventionen und wurde so zu einem der beliebtesten Entertainer der Welt. Der Film erzählt vom kometenhaften Aufstieg der Band durch ihre einzigartigen Songs und ihren revolutionären Sound. Sie haben beispiellosen Erfolg, bis Mercury, dessen Lebensstil außer Kontrolle gerät, sich unerwartet von Queen abwendet, um seine Solokarriere zu starten.
Freddie, der sehr unter der Trennung litt, gelingt es gerade noch rechtzeitig, die Band für das „Live Aid”-Konzert wieder zu vereinigen. Trotz seiner AIDS-Diagnose beflügelt er die Band zu einem der herausragendsten Konzerte in der Geschichte der Rockmusik. Queen zementiert damit das Vermächtnis einer Band, die bis heute Außenseiter, Träumer und Musikliebhaber gleichermaßen inspiriert.

Kurze Pressemitteilung DJK Schwebenried/Schwemmelsbach – LL NW 14. Spieltag gegen Viktoria Kahl

Das Statement stammt vom Trainerteam Dominik Schönhöfer, Felix Zöller und Daniel Kemmer.

Weiterhin verletzt sind Pascal Stürmer, Daniel Riedmann, Justin Michel, Alexander Herchet und Fabian Lichtlein. Diese Woche neu dazugekommen ist Simon Weißenberger mit muskulären Problemen.

Wir fahren morgen voller Zuversicht nach Kahl. Nach zwei Siegen in den letzten beiden Spielen hoffen wir dort etwas Zählbares mitzunehmen.

Wir stellen uns auf ein kampfbetontes Spiel ein und erwarten einen starken Gegner, der als Aufsteiger eine starke Runde spielt.

„Projekt: Antarktis – Die Reise unseres Lebens“, Filmemacher live zu Gast, 14.10.2018

Auf den Weg in die faszinierende Antarktis machten sich Tim (24), Michael (29) und Dennis (25). Am Sonntag, 14. Oktober, sind die drei jungen Filmemacher live zu Gast bei der 11 Uhr-Vorstellung „Projekt: Antarktis – Die Reise unsere Lebens“ im CINEWORLD Mainfrankenpark. Sie erzählen von den Schwierigkeiten und wie sie diese gemeistert haben und beantworten Publikumsfragen.

„Macht doch lieber was Vernünftiges!“ Diesen Satz bekamen Tim, Michael und Dennis seit der Schulzeit nicht nur einmal zu hören, wenn sie sich zu ihren Traumjobs bekannten: Künstler, Fotograf, Filmemacher.

Einige Jahre später arbeiten die Drei an ihrem Kinofilm, für den es zuerst keinen konkreten Abnehmer gibt, keine große Produktionsfirma und auch keinen Filmverleih … vernünftig ist wirklich etwas anderes. Sie setzen alles auf eine Karte und sind fest entschlossen, für ihr Ziel zwei Jahre Arbeitszeit zu investieren. Unbezahlt. Dabei geht es nicht um irgendein Ziel: Die drei wollen in die Antarktis reisen. Sie wollen herauszufinden, ob es möglich ist, auch die entferntesten Ziele zu erreichen, wenn man es nur fest genug will.

Zu Beginn stehen die drei Abenteurer vor der Frage, wie sich das Projekt „Eigener Kinofilm“ überhaupt umsetzen lässt. Wie soll der Film finanziert werden? Wie kommt man an antarktistaugliches Equipment und wie soll die Reise eigentlich ablaufen? Die Jungs entscheiden sich, das Abenteuer so aufzunehmen, wie es passiert: Mit allen Höhen und Tiefen. Mit zehn Kisten voller Equipment machen sie sich auf den 14.000 km weiten Weg in die Antarktis. Auf die Reise ihres Lebens.

Samstag: Ankunft in Buenos Aires – wo nur ein schneller Flughafenwechsel geplant ist, gibt es den ersten herben Rückschlag. Der Zoll beschlagnahmt ohne Angabe von Gründen das komplette Equipment. Das Expeditionsschiff legt aber schon in vier Tagen ab, in Ushuaia, mehr als 3.000 km von Buenos Aires entfernt, egal ob mit den Jungs oder ohne. Ein Rennen gegen die Zeit und über die Hürden der argentinischen Dienstwege beginnt.

Mittwoch: Kurz vor dem Ablegen erreichen die drei das Schiff und die dreißigtägige Expedition beginnt. Die Nerven liegen immer noch blank vom unfreiwilligen Zwischenstopp in Buenos Aires und dem Bangen um das Equipment und somit um das ganze Projekt. Jetzt geht es direkt durch die stürmische Drake Passage mit Kurs auf die Antarktis, und leider bleiben nicht alle von Seekrankheit verschont. Drei Wochen auf See. Jeder einzelne Tag bleibt den dreien als bedeutend in Erinnerung. Die unikale Tierwelt, die endlose Weite der eisigen Antarktis und die rohe Gewalt der Natur, die das filmische Abenteuer auf eine harte Probe stellen, prägen die Reise. Am Stimmungstief angelangt bleibt nur noch die Frage: „War es das wert?“ Oder hätten sie doch lieber „etwas Vernünftiges“ machen sollen?

Infos und Karten bei der CINEWORLD Hotline (0 93 02) 93 13 04, an den CINEWORLD Ticketkassen sowie platzgenau im Internet unter www.cineworld-main.de

Bernhard Schlereth tritt ab

Am Wochenende wurde bei der Hauptversammlung des Fränkischen Fastnacht Verbandes ein neuer Präsident gewählt. Bernhard Schlereth der lange Jahre den Verband führte wurde zum Ehrenpräsidenten ernannt.In seiner langen Amtszeit kreuzten sich immer wieder einmal unsere Wege. Unten ein paar Bilder. Das obere Bild zeigt ihn beim Neubau des Fastnachtmuseums wo er tatkräftig mithalf. Das nächste wurde in Nürnberg aufgenommen bei den Feierlichenkeiten zu 25-Jahre Fastnacht in Franken, wo Schlereth auch in der Zukunft noch mitwirkt. Das Dritte Bild zeigt ihn mit seinem Freund Dieter Kerversun in der Kitzinger Rosenstraße bei einer Trabi Aktion. Die unteren beiden Bilder zeigen ihn bei Fastnacht in Franken und als SPD Kandidat bei der Bezirkstags Wahl.