Kleine Radtour nach dem Mittagessen

11 Uhr Ankunft in Kitzingen, 11.30 Uhr Mittagessen, 12.30 Uhr war ich dann schon wieder auf dem Bock. Wetter war gut, nicht so warm wie auf Malle und auch gut Wind, aber man muss im Oktober froh sein das man überhaupt bei uns,unter einigermaßen günstigen Bedingungen, fahren kann. Selfie auf dem Rad klappt jetzt auch. 🙂

Schwanbergdienstag mit Vollmond in der Nacht

Nach einem kräftigen Morgenmüsli u.a. mit Brombeeren, Birne und gemischten Nüssen startete ich zum Schwanbergdienstag. Frische Temperaturen und kleine Übersetzung. in den zwei Steilstücken tut man sich mit 39/24 schon schwer, aber man kommt voran.Schade das die Straße hinauf so kurz ist, trotzdem zieht es mich immer wieder dorthin.

Neuer Impuls für den nordbayerischen Radsport

Mark Cavendish spurtete gerade Lehrbuchmäßig bei der Tour de France in Valence zu seinem 33. Sieg, als ich im Dreamland und Pilgerstätte aller monetär gut bestellten Wohnmobilisten auf der gegenüberliegenden Teststrecke anfing Bilder für ein wegweisendes Projekt zweier Radsport-Enthusiasten zu machen. Deutsche- und bayerische Meister gaben sich die Ehre um die Idee zu unterstützen und ich hoffe das alles so klappt wie geplant.

A weng Radfahr

Heute mal kein Morningwalk. Mein alter Freund H. aus M. hatte mich bereits am Donnerstag angerufen und mir angedroht, dass er mit mir Radfahren will. Das letzte Mal saß ich vor 14 Jahren auf der Kiste. Soweit so gut. H. hat mir am Freitagabend eine Standpumpe vorbei gebracht um seine Androhung zu unterstreichen. Ich habe mich gewunden wie ein Regenwurm. Schlussendlich habe ich mich dann doch auf meinen Retro Renner gezwungen und bin mit ihm gefahren. Ein Regenschauer streifte uns, aber lieber H. vielen Dank das du so hartnäckig warst es hat Riesen Spaß gemacht. Nur der A…h hat halt a weng weh getan nach so langer Radel Abstinenz. Die Musik kam aus der Trikottasche, diesmal unter anderem mit Motörhead in der Playlist..

Giro d’Italia: Alle Etappen der ersten großen Rundfahrt des Jahres live bei Eurosport

Gerade einmal 195 Tage nach dem Ende des Giro d’Italia 2020 jagt das Peloton vom 8. bis 30. Mai 2021 erneut durch Italien. Eurosport begleitet den Giro 2021 auf allen Plattformen und überträgt alle 21 Etappen bei Eurosport 1 live im Free-TV. Zudem ist jede Sekunde der Jagd auf das prestigeträchtige Maglia Rosa werbefrei bei Eurosport mit Kommentator Karsten Migels erhält am Mikrofon Unterstützung durch die Experten Jens Voigt und Rolf Aldag. Birgit Hasselbusch begleitet das Trio aus dem Studio. Zusätzlich zu den Rennübertragungen bieten Eurosport und GCN als “Home of Cycling” den Fans digitale Highlights zu den Etappen an. Auf können sich die Radsport-Fans unfassend über die erste der drei großen Landesrundfahrten des Jahres informieren. Streckenpläne und -profile, Renn- und Hintergrundberichte sowie die Höhepunkte aller Etappen im Video ergänzen die TV-Berichterstattung. Alle Podcast-Liebhaber kommen bei den neuen Episoden der “Bradley Wiggins Show” auf ihre Kosten und werden dort von Eurosport-Experte Bradley Wiggins mit den aktuellen Infos über ihren Lieblingssport versorgt. Daneben setzen Eurosport und GCN die Zusammenarbeit mit Alberto Contador fort. Der zweimalige Giro-Sieger wird das Renngeschehen für das internationale Eurosport-Publikum analysieren und den Radsport-Fans in aller Welt tiefe Einblicke ins Herz des Pelotons gewähren. Der Spanier bleibt damit Teil des namhaften pan-europäischen Expertenteams, zu dem auch Aldag, Voigt, Wiggins, Juan Antonio Flecha, Karsten Kroon oder Jacky Durand gehören. Aus diesem Kreis werden vor jeder Etappe fünf Experten in einem kurzen Video ihre Tagessieger tippen. Über 3.479,9 Kilometer und 47.000 Höhenmeter führt der Kurs des Giro d’Italia 2021 die Fahrer in 21 Etappen vom Start in Turin bis zum Ziel nach Mailand. Gute Aussichten auf eine Topplatzierung hat dabei Deutschlands Rundfahrt-Hoffnung Emanuel Buchmann. Der 28 Jahre alte Tour-de-France-Vierte von 2019, der gerade erst seinen Vertrag beim Team Bora-hansgrohe bis Ende 2024 verlängert hat, geht zum ersten Mal in seiner Karriere bei der Italien-Rundfahrt an den Start. “Er hat das Potential als Bergfahrer und ein gutes Team um sich. Das Minimalziel sind die Top Ten, aber da sollte eigentlich mehr gehen”, schätzt Eurosport-Experte Aldag Buchmanns Chancen im Eurosport-Vodcast ein und macht den Fans Hoffnungen, Buchmann könnte gar das beste Ergebnis eines deutschen Fahrers in der Giro-Geschichte seit Dietrich Thuraus fünftem Platz im Jahr 1983 erreichen. “Er hat Erfahrung und warum sollte man nicht mit einem Auge Richtung Podium schielen. Wobei der Giro sehr gut besetzt und die Konkurrenz sehr groß ist.” Experten-Kollege Voigt lobt Buchmanns Entscheidung, beim Giro an den Start zu gehen: “Es sind dort deutlich weniger Zeitfahr-Kilometer als bei der Tour und das sollte ihm mehr liegen. Der Giro hat acht Bergankünfte, was gut für ihn ist. Er ist lange keinen Rennen gefahren und es geht jetzt etwas ins Unbekannte. Ich denke, Platz fünf bis sechs ist drin. Abgerundet wird das Angebot auf den digitalen Kanälen durch eine neue Folge der Eurosport “Trailblazers”, die sich mit dem Leben des dreimaligen Giro-Siegers Gino Bartali beschäftigt, der sich während des 2. Weltkriegs für die Rettung verfolgter Juden einsetzte. Außerdem widmet sich GCN+ in einer neuen Episode der “Legends” der Karriere von Chris Boardman, “Cycling Changed My Life” rückt in der neuesten Ausgabe Hayley Simmonds in Fokus.   Giro d’Italia: TV-Zeiten bei Eurosport 1 (Stand: 3. Mai 2021) Samstag, 8. Mai 2021 1. Etappe: Turin – Turin (8,6km EZF) live ab 13:50 Sonntag, 9. Mai 2021 2. Etappe: Stupinigi – Novara (179km) live ab 12:35 Montag, 10. Mai 2021 3. Etappe: Biella – Canale 190km) live ab 12:15 Dienstag, 11. Mai 2021 4. Etappe: Piacenza – Sestola (187km) live ab 12:00 Mittwoch, 12. Mai 2021 5. Etappe: Modena – Cattolica (177km) live ab 13:05 Donnerstag, 13. Mai 2021 6. Etappe: Grotte di Frasassi – Ascoli Piceno (160km) live ab 12:30 Freitag, 14. Mai 2021 7. Etappe: Notaresco – Termoli (181km) live ab 12:45 Samstag, 15. Mai 2021 8. Etappe: Foggia – Guardia Sanframondi (170km) live ab 12:35 Sonntag, 16. Mai 2021 9. Etappe: Castel di Sangro – Campo Felice (158km) live ab 12:10 Montag, 17. Mai 2021 10. Etappe: L’Aquila – Foligno (139km) live ab 13:35 Dienstag, 18. Mai 2021 Ruhetag   Mittwoch, 19. Mai 2021 11. Etappe: Perugia – Montalcino (162km) live ab 12:50 Donnerstag, 20. Mai 2021 12. Etappe: Siena – Bagno di Romagna (212km) live ab 11:20 Freitag, 21. Mai 2021 13. Etappe: Ravenna – Verona (198km) live ab 12:20 Samstag, 22. Mai 2021 14. Etappe: Cittadella – Monte Zoncolan (205km) live ab 11:25 Sonntag, 23. Mai 2021 15. Etappe: Grado – Gorizia (147km) live ab 15:30 Montag, 24. Mai 2021 16. Etappe: Sacile – Cortina d’Ampezzo (212km) live ab 10:45 Dienstag, 25. Mai 2021 Ruhetag   Mittwoch, 26. Mai 2021 17. Etappe: Canazei – Sega di Ala (193km) live ab 11:55 Donnerstag, 27. Mai 2021 18. Etappe: Rovereto – Stradella (231km) live ab 11:30 Freitag, 28. Mai 2021 19. Etappe: Abbiategrasso – Alpe Di Mera (176km) live ab 12:05 Samstag, 29. Mai 2021 20. Etappe: Verbiana – Valle Spluga Alpe Motta (164km) live ab 12:15 Sonntag, 30. Mai 2021 21. Etappe: Senago – Mailand (30,3km EZF) live ab 15:00   Eurosport ist seit Jahren für alle Radsportfans die erste Adresse, wenn es um Live-Radsport geht. Mit dem Zusammenschluss der Streamingplattform GCN hat der Sender seine Position als „Home of Cycling“ weiter gefestigt und bietet so das größte Angebot an Premium-Radsport. Im letzten Jahr hat Eurosport die TV-Rechte für die Tour de France und La Vuelta bis 2025 verlängert und zeigt zudem Radsportklassiker der Frauen. Zusätzlich hat Discovery im Februar 2021 sich die weltweiten Exklusivrechte für die Übertragung des Giro d’Italia bis mindestens 2025 gesichert. Die Rechtevereinbarung mit RCS Sport beinhaltet u.a. eine Reihe weiterer italienischer Eintages-Klassiker und UCI World Tour-Events, darunter die Strade Bianche der Männer und Frauen, Tirreno-Adriatico, Mailand-Turin, Gran Piemonte, der Giro di Sicilia, Mailand-Sanremo und die Lombardei-Rundfahrt.

Buchtipp: Quer durch Flandern

Der britische Sportjournalist Harry Pearson hat sich mitten hineingestürzt ins pralle Radsportleben der Flamen: Ein komplettes, sehr, sehr matschiges Frühjahr lang ist er unermüdlich von einem Radrennen zum nächsten geeilt – großen, kleinen und noch viel kleineren. Seine knochenschüttelnde Reise führte ihn durch heimelige Bierkneipen und eisigen Regen, über endlose Polder und brutales Kopfsteinpflaster, vorbei an Fans, die sich als Hühner kostümiert hatten, und an Schaufenstern voller Abführmittel. Das Ergebnis ist eine humorvolle Hommage an die Welt von Briek Schotte und Tom Boonen, von »Kaisern« und »fliegenden Milchmännern«, von Fritten und Mattentartjes, von trinkfesten Supportern und sachkundigen Omis. In seiner britischen Heimat war Harry Pearsons tempofeste Reportage über die große Leidenschaft der Flamen zum Sportbuch des Jahres nominiert. Nun präsentiert der Covadonga Verlag es unter dem Titel »Quer durch Flandern« auch in deutscher Übersetzung – als perfekte Einstimmung auf die Kopfsteinpflasterklassiker und die neue Radsportsaison.

Mit feiner Beobachtungsgabe und warmherzigem Humor erzählt der langjährige Guardian– und When Saturday Comes-Autor Harry Pearson in »Quer durch Flandern« von außergewöhnlichen Begegnungen mit ebensolchen Menschen. In zwölf Kapiteln lässt er die Geschichte und die Geschichten dieses besonderen Landstrichs aufleben und erforscht die Charaktere, Mythen und Rivalitäten, die Flandern zu einem Ort machen, wo der Radsport immer noch Religion ist und jeder Profi fast so etwas wie ein Priester in hautengem Lycra.

Harry Pearson: QUER DUCH FLANDERN
Eine knochenschüttelnde Reise durch das Epizentrum der Radsportleidenschaft

Aus dem Englischen von Olaf Bentkämper

Covadonga Verlag, 2021
ISBN 978-3-95726-054-3

Broschur; 288 Seiten im Format 22,8 cm x 15 cm; plus 16-seitige Fotostrecke

Ladenpreis: EUR 16,80 [D]

Ab sofort lieferbar.
Direkt zum Shop.


Buchtipp: Ride Inside

Richtig trainieren mit Smarttrainern, Zwift & Co.

Vom einsamen Summen eines Smarttrainers im Keller bis hin zum lebhaften Soundtrack schweißtreibender Studiokurse und turbulenter Online-Rennen: Indoorcycling hat sich dank neuer Technologien dank neuer Technologien längst von einer Schlechtwetter-Notlösung zu einer höchst attraktiven und effektiven Trainingsform für Radsportler und Triathleten gemausert. Jetzt hat »Trainingsbibel«-Autor Joe Friel den ultimativen Ratgeber für das Training mit Indoorbikes, Smart- und Rollentrainern geschrieben. In »RIDE INSIDE« geleitet der renommierte Radsport- und Triathlon-Coach seine Leser durch die Fallstricke des Indoortrainings und zeigt ihnen, wie man in der heimischen »Pain Cave« das meiste aus der Zeit im Sattel macht. Ab sofort lieferbar.

Schlechtes Wetter, Geschäftsreisen, Gefahren im Straßenverkehr oder ganz aktuell die Kontaktbeschränkungen in Zeiten der Corona-Pandemie: Es gibt zig Gründe, das Radtraining drinnen zu absolvieren. Aber obschon Indoor-Einheiten prinzipiell die perfekte Kontrolle über die Trainingsbedingungen ermöglichen, gelingt es vielen Fahrern in der Praxis nicht, ihre Rollen- und Smarttrainer, Studio- und Online-Kurse, Apps und E-Cycling-Plattformen effektiv im Sinne ihrer Trainingsziele zu nutzen.

»RIDE INSIDE« liefert Radsportlern und Triathleten nun einen intelligenten Leitfaden, wie man moderne Trainingskonzepte erfolgreich auf das Indoorcycling anwendet und den idealen Nutzen aus jeder einzelnen Indoor-Einheit zieht. Ob reine Fitness-Fahrer oder ambitionierte Leistungssportler: Alle, die zumindest hin und wieder auch drinnen trainieren möchten, erhalten mit diesem Buch praxisnahe Anleitungen für die Herausforderung des Indoortrainings: Welche physiologischen Unterschiede bestehen zwischen Indoorcycling und dem Radfahren auf der Straße? Welches Equipment ist erforderlich, um drinnen sinnvoll trainieren zu können? Wie passt man die Geräte an individuelle Bedürfnisse an? Wie überwacht und steuert man die Belastung? Wie plant man sinnvolle Indoor-Workouts? Wie nutzt man Zwift & Co. effektiv, um dann später auch im realen Leben mehr Power auf die Straße zu bringen?

Joe Friel mit Jim Rutberg:
RIDE INSIDE – Trainingshandbuch Indoorcycling

Aus dem Amerikanischen von Kristina Flemm

Covadonga Verlag, 2020
ISBN 978-3-95726-047-5
Broschur; 224 Seiten im Format 22,9 cm x 17,8 cm
Ladenpreis: EUR 17,80 [D]

E-MTB Trail Rallye Treuchtlingen Am 11. – 12. Juli 2020 rund um die HeumödernTrails in Treuchtlingen

Vielleicht ja für den einen oder anderen aus der Region interessant!! Durch die internationalen Enduro-Rennen ist Treuchtlingen in Altmühlfranken den Mountainbikern seit vielen Jahren ein Begriff. Mit der „E-MTB Trail Rallye Treuchtlingen” wird am 11. – 12. Juli 2020 rund um die HeumödernTrails eine neue Ära eingeläutet – eine Veranstaltung ausschließlich für E-Mountainbiker. Nach Rücksprache mit dem Ordnungsamt sowie allen zuständigen Stellen darf die erste E-MTB Rallye in Treuchtlingen offiziell zum geplanten Termin stattfinden. Es sind alle Könnerstufen willkommen, denn die abwechslungsreichen Wertungsetappen (Stages) bieten ideale Voraussetzungen für Jedermann.

Start- und Zielbereich befindet sich an der Outdoorbase Talstation Heumöderntal, welche die Teilnehmer mit lokalen Köstlichkeiten verwöhnen wird.  Das Event-Team der RideTime GmbH freut sich zudem, dass dieser Event ein Teil der nationalen E-MTB Rennserie des Bund Deutscher Radfahrer (BRD) ist. Somit kann mit einem hochkarätigen Starterfeld gerechnet werden. Unter folgenden Link kann man sich ab sofort Anmeldung: www.heumoederntrails.de/e-mtb-Trail-Rallye. Die Location Das Shaper-Team der HeumödernTrails hat bei der Auswahl und Bau der Trails ihrer Kreativität freien Lauf gelassen, um ein faires Konzept unabhängig der Materialwahl zu entwickeln. Die Event-Area liegt ortsnahe an der Outdoorbase und Sport-Pension Talstation Heumöderntal. Dort kann man nächtigen, aber sich auch das ganze Wochenende lang mit leckerem Essen versorgen. Das Programm Samstag, 11. Juli 2020:
Das Starterpaket kann von 8 Uhr bis 11 Uhr an der Talstation Heumöderntal abgeholt werden. Ab 10 Uhr stehen die Wertungsetappen (Stages) zum Kennenlernen und trainieren zur Verfügung. Jedoch nicht alle, da die Veranstalter ein paar Überraschungen für die Teilnehmer geplant haben. Diese dürfen sie dann am jeweiligen Event-Tag als Blind-Stages fahren, ohne sie zuvor gesehen zu haben. Um 15:00 Uhr startet das offizielle Rennen mit den ersten zwei Stages des Tages. Nach etwa 1,5 Stunden Fahrzeit kehren die Biker in den Start und Ziel Bereich zurück. Gleich im Anschluss um 18:30 Uhr findet an der Talstation das gemeinsame Athleten-Grillen statt, welches im Starterpaket inkludiert ist. Zuschauer sind natürlich weiterhin herzlich willkommen um gemeinsam zu feiern und am Lagerfeuer den Sommerabend ausklingen zu lassen. 
  Sonntag, 12. Juli 2020:
Ab 08:30 Uhr werden die Teilnehmer auf eine Runde von zirka 35 Kilometer geschickt, auf der sie 6 Stages bewältigen dürfen. Hierbei wird das Fahrkönnen in allen Bereichen des E-Mountainbikens geprüft. Mal langsam, mal schnell. Es wird sich zeigen, wer sein E-MTB optimal einsetzt und die Stages am schnellsten bezwingt. Nach zirka 4 Stunden kehren die Teilnehmer zur Talstation Heumöderntal zurück wo die letzte Stage und dann ein wohl verdientes Finisher-Getränk auf sie wartet. Die Siegerehrung findet etwa gegen 14 Uhr statt.
Hinweis zur Anmeldung: Max. Teilnehmerzahl 100 Personen; Nachmeldung bis zum Veranstaltungstag ohne Nachmeldegebühr möglich.
Alle weiteren Infos gibts unter www.heumoederntrails.de/e-mtb-Trail-Rallye.

Buchtipp: Der kahle Berg – Auf und über den Mont Ventoux

von Lex Reurings & Willem Janssen Steenberg
19,80 Euro inkl. 7% MwSt.
Broschur, 336 Seiten im Format 24 cm x 16 cm; mit Farbfotostrecken
ISBN 978-3-95726-046-8

Ein echtes Fernwehbuch für Frankreich-Liebhaber und kletterfeste Radfahrer, das auch der literarischen Würdigung des Mont Ventoux den gebührenden Platz einräumt

In den Niederlanden ist »Der kahle Berg« schon seit 2002 das Buch für alle, die den Mont Ventoux erklimmen wollen, mit oder ohne Fahrrad, alleine oder in der Gruppe. Jetzt endlich ist dieser laufend aktualisierte Dauerbrenner auch in deutscher Übersetzung erhältlich.

Mythische Eigenschaften werden dem Mont Ventoux zugeschrieben. Der 1.909 Meter hohe Berg am Rande der Provence regt seit jeher die Fantasie an und zieht heute insbesondere Rennradfahrer in seinen Bann. Die kahle, weithin sichtbare Spitze. Die oft sengende Hitze und der heftige Wind. Die finalen Kilometer, die an eine Fahrt durch eine Mondlandschaft erinnern. Die legendären Dramen, die sich hier während der Tour de France zugetragen haben. Es gibt viele Gründe, warum der Mont Ventoux ganz anders ist als alle anderen berühmten Pässe und Anstiege, die sich mit dem Rad bezwingen lassen. Deshalb ist ein ganzes Buch diesem einen Berg gewidmet.

»Der kahle Berg« beschreibt den Mont Ventoux in all seinen Facetten, beleuchtet seine Entstehungsgeschichte und seine Radsporthistorie ebenso wie die drei Straßen, die nach oben führen, und seine faszinierende Umgebung. Die beiden Autoren stellen Trainingspläne speziell für das Abenteuer Ventoux vor, geben praktische Tipps zum Radfahren in den Bergen und zu herrlichen Radtouren in der Region und liefern natürlich auch alle essenziellen Infos für die Vorbereitung der nächsten Rennradreise in die Provence.

Inspirierende Berichte, Erzählungen und Gedichte bekannter Literaten, Radrennfahrer und Radsportexperten, darunter Petrarca, Mart Smeets, Bert Wagendorp, Wilfried de Jong und Peter Winnen, runden diesen Band ab.


Pressestimmen:

»Die Bibel für alle Ventoux-Bezwinger.« (Bert Wagendorp)

»Es gibt kein größeres Kompliment für ein Buch, als dass es nach Erscheinen die Wirklichkeit beeinflusst hat. Den Herausgebern Lex Reurings und Willem Janssen Steenberg ist genau das mit ›Der kahle Berg‹ gelungen.« (Het Parool)

»Für Ventoux-Enthusiasten ist dies ein Buch, das keine Wünsche offenlässt. Alles, was über den Ventoux bekannt ist, und auch die unbekannten Facetten, finden Sie in diesem Buch. […] Nicht nur ein Leitfaden für alle Ventoux-Liebhaber, sondern auch eine allumfassende Liebeserklärung der beiden Autoren an ihren Berg.« (Houseofcycling.nl)

»›Der kahle Berg‹ ist so was wie das ultimative Handbuch für jeden Ventoux-Liebhaber. Pflichtlektüre für alle, die diese Art Elf-Städte-Tour gen Himmel ins Auge gefasst haben. Uneingeschränkt empfohlen.« (Wielersport.slogblog.nl)


Die Autoren:
Lex Reurings (1948) fuhr 1996 zum ersten Mal den Ventoux mit dem Rad hinauf und kann seither dem Lockruf dieses Berges nicht mehr widerstehen. Er verfolgt tagtäglich alles, was sich rund um den Mont Ventoux zuträgt, und teilt es auf der vielbesuchten Website www.dekaleberg.nl.
Willem Janssen Steenberg (1947) fuhr 1997 eher zufällig mit dem Auto den Mont Ventoux hinauf und war nachhaltig beeindruckt. 2001 bezwang er den Ventoux dann zum ersten Mal mit dem Fahrrad und diese Erfahrung hat sein Leben verändert. Nun macht er sich jedes Jahr auf den Weg, um den Berg aufs Neue zu erobern.