A weng naus#888 – Bekenntnisse eines alten Hobbysportlers

Früher hat mer gesagt „fahr mer a weng des Laktat aus der Bee“. Trotzdem nach dem Ritt gestern durch den südlichen Steigerwald tut so eine gemütlichen Mountain-Bike Tour den Beinen gut. Vorbei an der Baustelle wo das unnötigste Bauwerk von Kitzingen entsteht, dem Staatsarchiv, durch das Gartenschaugelände mit schönen, vom Morgenlicht angestrahlter Sicht auf die Kitzinger Altstadt. Immer wieder schön anzuschauen. Richtung Sulzfeld und dann Kreuz und Quer durch die Klinge, bei noch angenehmen Temperaturen. Hat Spaß gemacht. Später noch a weng Freibad. Schade das in Kitzingen viele Radwege im Nirgendwo enden.

A weng läff #632 – Nightrun und Mittagswalk

Man muss halt aufpassen das man nicht über irgendetwas stolpert. In den Kopfhörern u.a. The Snuts – Somebody loves you

Nach dem Mittagessen nochmal Gewaltmarsch mit meiner früheren Spurtpartnerin Gaby. Vorbei am Rodungsgelände des Deusterparkes, was hätte man da alles schönes draus machen können. Nun wird der Boden versiegelt für das doofe Staatsarchiv, das keiner haben will und trotzdem gebaut wird. Ich schweife ab. Dann weiter über die Nordbrücke und dem leeren Wohnmobilstellplatz am Main entlang bis zu den Unteren Seen in Etwashausen, dann über Südbrücke wieder zurück zur Nordbrücke und zurück zum Col de Fox. 🙂 Im Ohr auf dem Rückweg unter anderem Wolf Alice – Delicious Things

Ab 2022 soll das Staatsarchiv in Kitzingen neu gebaut werden

Im Moment steht nur dieses, auf dem Bild ersichtliche, Dreieck aus MDF Platten. Ungefähr 50 Millionen werden dafür verballert. Geld das man in Kitzingen sicherlich für sinnvollere Aufgaben verwenden könnte. Was soll Kitzingen mit dem Staatsarchiv. Die 17 Beschäftigte, so liest man, sollen aus Würzburg übernommen werden, die dann jeden Tag pendeln werden. Tolle Lösung.