Jan Ullrich bei Tour de France zu Gast im Eurosport „Velo Club“

Mit einem erstmaligen Grand Départ in Italien, 14 nichtasphaltierten Abschnitten, über 50.000 Höhenmeter und der finalen Etappe in Nizza, anstatt auf der Champs-Élysées aufgrund der Vorbereitungen für die Olympischen Spiele Paris 2024, wartet für alle Radsportfans eine außergewöhnliche Tour de France. Eurosport und discovery+ präsentieren die Frankreichrundfahrt vom 29. Juni bis 21. Juli vollumfänglich live und gehen nach Etappenende im „Velo Club“ in die Analyse mit Stimmen und Reaktionen, den Highlights des Tages und prominenten Gästen. So wird Jan Ullrich nach der ersten Bergetappe über den Col du Galibier am Dienstag, 2. Juli, als Talk-Gast im Eurosport “Velo Club“ das sportliche Geschehen analysieren und seine Eindrücke zum Tour-Geschehen schildern.


Der Tour-de-France-Sieger von 1997 wird auf diese besondere Bergetappe eingehen und insbesondere auf die Top-Fahrer blicken, die im Gesamtklassement um den Tour-Sieg kämpfen. Zudem wird der gebürtige Rostocker auch die 5. Etappe am 3. Juli als Eurosport-Gast begleiten. Die Analyse-Show „Velo Club“ sendet Eurosport während der Tour de France stets direkt nach Etappenende live im Free-TV. „Die Tour de France hat mein Leben geprägt und dominiert – mit allen Höhen und Tiefen – und wird mich mein ganzes Leben begleiten. Der Radsport ist nach wie vor meine große Liebe. Hier bin ich in meinem Metier. Gerne möchte ich etwas zurückgeben und meine Erfahrungen weitertragen“, so Jan Ullrich. „Daher freue ich mich, meine jahrzehntelange Expertise im Velo Club einzubringen und die auch für mich besondere Etappe über den Galibier für die Radsportfans bei Eurosport zu analysieren.” Wie L’Alpe d`Huez zählt auch Der Col du Galibier zu den berühmtesten Berganstiegen der Frankreichrundfahrt mit besonders bitterer Geschichte für Jan Ullrich: Bei der Tour 1998 attackierte Marco Pantani im strömenden Regen am Galibier. Ullrich, der im Gelben Trikot fuhr und nach seinem Sieg 1997 der Top-Favorit war hatte der Attacke nichts entgegenzusetzen und erreichte das Etappenziel am Ende in Les Deux-Alpes mit neun Minuten Rückstand. Ullrich verlor das Gelbe Trikot wie auch den Tour-de-France-Sieg. Der Galibier wurde zum Schicksalsberg des Deutschen. TOUR DE FRANCE – LEGENDÄRE BERGE | COL DU GALIBIER Jan Ullrich: Radsport-Held einer ganzen Nation, Doping-Absturz und Neustart Im Rahmen seiner Prime-Video Dokumentation im Jahr 2023 hatte Jan Ullrich sein jahrelanges Schweigen zum Thema Doping gebrochen, ein Geständnis abgelegt und sich bei den Fans und sauberen Fahrern entschuldigt. Der Radsport-Stern des Rostockers ging 1996 auf: Ullrich wurde mit dem Team Telekom als Edelhelfer des dänischen Gesamtsiegers Bjarne Riis Zweiter der Tour de France. 1997 gewann Jan Ullrich als erster Deutscher die Frankreich-Rundfahrt. Es folgten die Dopingskandale rund um die Tour de France und 2006 der Ausschluss von Ullrich. Nach den sportlichen Höhepunkten folgte die private Talfahrt des Rostockers. Nach vielen Irrfahrten räumte Ullrich im Vorjahr mit seiner Vergangenheit auf und widmet sich nun wieder vermehrt dem Sport, den er liebt und der ihn sein ganzes Leben lang prägt. Ende der 90er Jahre löste Jan Ullrich in Deutschland einen wahren Radsport-Boom aus, wurde von Tausenden Menschen nach seinem Tour-Sieg in Bonn empfangen und vereinte Millionen von Radsport-Fans vor dem Fernseher. Text: Eurosport

Italien ist bereit für ein historisches „erstes Mal“: 2024 startet die Tour de France in Italien.

Zu den neuen Veranstaltungen für dieses Land gehört auch L’Étape Parma by Tour de France, die offizielle Sportserie der Tour de France, die Radfahrern das Gefühl geben soll, an den schönsten Orten der Welt wie eine Tour de France-Fahrer zu sein. Die Serie landet in Parma für die erste Ausgabe in Italien und wird am Samstag, 27. und Sonntag, 28. April 2024 in Italien stattfinden und eine Kombination aus Radfahren und kulinarischem Erlebnis bieten.

 L’Étape by Tour de France in Parma ist eine großartige Gelegenheit, schon im Vorfeld in die Legende der Tour de France einzutauchen und zwischen zwei Strecken (140 km und 100 km) zu wählen: Genau wie bei der Tour de France werden die Fahrer herausgefordert Sie absolvierten die King-of-the-Mountain- und Sprint-Abschnitte, wobei die Gesamtsieger die begehrten Tour-de-France-Trikots erhielten. Auf und abseits der Strecke haben die Fahrer die Möglichkeit, die Tour de France auf verschiedenen Ebenen zu erleben. Details dazu werden die Organisatoren in Kürze bekannt geben, wie Gourmet-Essen und Erfrischungsstopps entlang der Strecke mit Spezialitäten aus dem Food Valley.

 L’Etape Parma by Tour de France wird auch ein wahres Paradies für Gourmet-Radtouristen sein, eine Reise durch die Gebiete der Provinz Parma, um die lokalen Spezialitäten zu entdecken: Parmigiano Reggiano, Prosciutto di Parma, Culatello di Zibello und vieles mehr.

Das Rennen findet am Sonntag, den 28. April 2024 statt; Am Vortag, Samstag, 27. April 2024, wird im Parco Ducale in Parma das Parma Village eröffnet, mit Ausstellungen, Lebensmitteltests, Testfahrrädern, Treffen mit ehemaligen Profis und dem nach Italien gebrachten Tour de France-Museum Anlass und eine Partnerschaft mit dem Digitalen Museum des italienischen Radsports. Es wird auch der Tag sein, der dem Fahrradtourismus mit den Food Valley Bike-Routen und den Familien- und Kinderinitiativen gewidmet ist, mit Besuchen der typischen Molkereien ausschließlich mit dem Fahrrad.Eine einzigartige Veranstaltung für Italien, die von Extragiro in Zusammenarbeit mit A.S.O., dem Organisationsunternehmen der Tour de France, mit der Gemeinde Parma, mit der Region Emilia-Romagna – Sport Valley und mit dem Organisationskomitee des Grand Départ organisiert wird.L’Étape du Tour ist ein Erlebnis für Amateure, das 1993 auf der Route einer Bergetappe der Tour entstand und sich heute zu einer weltweit bekannten Marke in L’Étape by Tour de France entwickelt hat Im Jahr 2023 wurden 29 Veranstaltungen in 21 Ländern organisiert.L’Etape Parma by Tour de France: das Rennen

Der kompetitive Gran Fondo auf der langen Strecke (The Race) mit voller Zeitmessung misst etwa 140 km mit 2.800 Höhenmetern. Die Route beginnt um 8:45 Uhr im Parco Ducale in Parma und führt die Teilnehmer zu fünf Bergpreisen: Rivalta (4. Kategorie, bei km 23), Passo del Crocione (2. Kategorie, bei km 40), Schia – Monte Caio (2. Kategorie, bei km 68,5), „Il Cavatappi“ nach Cozzano Pineta (1. Kategorie, bei km 92) und Cima Mattaleto (4. Kategorie, bei km 109). Der entscheidende Anstieg wird „Il Cavatappi“ sein, der Korkenzieher, benannt nach seinen engen und besonders steilen Haarnadelkurven; Die Geschichte des Radsports erzählt uns, wie Laurent Fignon dort während des Giro d’Italia Probleme hatte, bis er aus dem Rennen ausschied.

Die „Gourmet-Variante“-Route misst ca. 71 km mit 900 Höhenmetern und ermöglicht den Teilnehmern entlang der Strecke verteilte Gourmet-Erfrischungen. Die Route der „Gourmet-Variante“ (Start um 10:45 Uhr) umfasst drei zeitgesteuerte Abschnitte: die beiden Bergpreise von Rivalta (bei km 23) und Cime Mattaleto (km 39) sowie eine flache Strecke von etwa 3 km, 10 Kilometer vor dem Ziel, deren Zeit für die Vergabe des Grünen Trikots zählt.

Tatsächlich werden auch die Trikots der Tour de France zu gewinnen sein: das Gelbe Trikot der Tour de France (männlich), das Gelbe Trikot der Tour de France mit Zwift (weiblich), das Grüne Trikot, das Polka Dot-Trikot und das Weiße Jersey.

Darüber hinaus qualifizieren sich die ersten drei Finisher (Startzeit) der Langstrecke, sowohl Männer als auch Frauen (also insgesamt sechs Personen), für die Etape du Tour de France 2025, die in Frankreich stattfindet, wo sie gegeneinander antreten können andere Podiumsplatzierte bei verschiedenen L’Etape by Tour de France-Veranstaltungen weltweit und kämpfen um die spezielle L’Etape-Meisterschaftswertung.

Das Parma Village im Parco Ducale: Samstag, 27. April und Sonntag, 28. April

 Anlässlich von L’Étape Parma by Tour de France wird das Parma Village im Parco Ducale ein Festwochenende sein, zu dem jeder kostenlos Zugang hat (Öffnungszeiten: von 7.00 bis 22.00 Uhr). An beiden Tagen stehen der Öffentlichkeit die Expo Area, die Food and Gastronomy Area und das Cycling Privé Outlet zur Verfügung, wo Unternehmen der Branche einige ihrer Produkte zu stark reduzierten Preisen anbieten. Das Dorf wird auch Dienstleistungen für Radfahrer anbieten, wie zum Beispiel den kostenlosen Fahrradaufbau zur Vorbereitung auf das Rennen und den Bereich, in dem die „Pasta-Party“ stattfinden wird, ein typisches Abschlusstreffen der Gran-Fondo-Teilnehmer.

 Zu diesem Anlass werden im Teatro al Parco, kuratiert vom „Museo Digitale Diffuso del Ciclismo“ und Alessandro Freschi, die Tour de France-Ausstellung und die Ausstellung des großartigen Radsports in Parma für eine Reise durch die Stadt aufgebaut und besichtigt Geschichte des lokalen und internationalen Radsports. An Gästen und begleitenden Aktivitäten wird es nicht mangeln: Ab Samstag, 27. April, werden sich wichtige Namen aus der Geschichte des Radsports auf der Hauptbühne abwechseln, darunter ehemalige Profis wie Gianni Bugno, Claudio Chiappucci, Davide Cassani, Giancarlo Perini, Marco Saligari, Adriano Malori und Claudio Torelli. Zusätzlich zur Möglichkeit, die Abfahrt der Radsportveranstaltung am Samstag zu beobachten (oder daran teilzunehmen), besteht die Möglichkeit, zwischen der Food Valley Bike-Route von 60 km oder der Family and Kids-Route von 25 km (Fahrräder und E-Bikes) zu wählen erlaubt), wird das Dorf auch Aktivitäten mit FIAB und Gimcane für Kinder, mit Schulen, FCI und Verkehrssicherheitsunterricht veranstalten.

Den ganzen Tag über finden außerdem zwei Konferenzen statt, eine zum Thema nachhaltige Mobilität und die andere zur Ökonomie des Fahrradtourismus mit renommierten, auch internationalen Referenten, die ein weiteres Beispiel für ein Erbe darstellen, das in der Region hinterlassen wird und zur Geburt führen wird von anderen Projekten und Möglichkeiten in einer Stadt, die das Fahrrad schon seit jeher als beliebtes Fortbewegungsmittel der Bürger betrachtet. Zusätzlich zu einigen Initiativen der Stadtbibliothek von Alice wird es am Samstagnachmittag auch die Präsentation des neuen Buches von Beppe Conti, einem bekannten Radsportjournalisten, vor der Musik mit dem DJ-Set von Renée la Bulgara geben.

Außerdem ist das Parma Village am Sonntag, den 28. April, von 7.00 bis 22.00 Uhr geöffnet. Nach dem Start des Gran Fondo ab 8:45 Uhr ist der Tag im Village den Familien gewidmet, mit Morgenaktivitäten in der Alice Library. Ab dem späten Vormittag folgt die Ankunft der Teilnehmer des Gran Fondo, die anschließend ausgezeichnet werden und gemeinsam mit Botschaftern, Radsportpersönlichkeiten und dem anwesenden Publikum die Feier und Atmosphäre des großen französischen Etappenrennens erleben werden. Auch Live-Musik darf am Sonntag ab dem späten Nachmittag nicht fehlen, mit DJ-Set von Rénée la Bulgara.

Jens Voigt exklusiv zur Tour-Strecke 2024: „Auf fast jeder Etappe ein Drama-Punkt“

Eurosport-Radsport-Experte Jens Voigt freut sich auf eine Tour de France 2024, die „bis zum Schluss unglaublich spannend bleiben“ wird. Einige schnelle Abfahrten sorgen bei ihm allerdings für „Unbehagen“.

Jens Voigt ist schon jetzt heiß auf die Tour de France 2024, die zum Showdown der Ausnahmefahrer Jonas Vingegaard, Tadej Pogacar und Remco Evenepoel werden soll. Die Bühne ist bereitet für eine spektakuläre Tour, schreibt der Ex-Profi in einer Kolumne für Eurosport.de. Der ehemalige Etappengewinner der Frankreich-Rundfahrt hat aufgrund einiger Passagen aber auch große Sicherheitsbedenken.

Jens Voigt in seiner Kolumne bei Eurosport.de über…

…die Streckenführung für die Tour de France 2024: „Festzuhalten bleibt, dass die ASO wieder einmal auf fast jeder Etappe einen Drama-Punkt oder Potenzial für Überraschungen eingebaut hat. Sei es ein kleiner Berg, der schwieriger ist als geglaubt, seien es Schotterstraßen oder fest einkalkulierter Seitenwind. Schnelle Abfahrten, das hammerharte Finale mit drei sehr schweren Etappen – es wird zur Sache gehen.“

…die finalen Etappen auf dem Weg ins Ziel in Nizza: „In diesen drei Tagen kann das Klassement noch einmal kräftig durchgeschüttelt werden, es wird bis zum Schluss unglaublich spannend bleiben.“

…das Aufeinandertreffen der Superstars: „Das absolute Highlight für mich ist das Aufeinandertreffen der drei Superstars beziehungsweise Supertalente – hoffentlich in Bestform und mit der klaren Absicht, das Rennen zu gewinnen. Stand jetzt werden sowohl Vingegaard und Pogacar als auch Evenepoel die Tour als Saisonhöhepunkt wählen und wir Zuschauer bekommen endlich die große Frage beantwortet, wer der Beste ist. Werfen wir noch Primoz Roglic und die Yates-Brüder in den Ring, dann ist die Bühne bereitet für eine spektakuläre Tour de France.“

…einzelne problematische Abschnitte: „Bei aller Vorfreude gibt es Dinge, die mir missfallen. Ich ziele auf die 4. Etappe ab, wo es nach Überquerung des Col du Galibier knapp 20 Kilometer lang bergab ins Ziel geht. Warum das ein Problem werden kann? Die Fahrer werden volles Risiko nehmen, sie müssen es. Wahrscheinlich ist das Peloton noch frisch in den Beinen und motiviert nach der ersten ernsten Bergprüfung. Es wird also viel Druck auf den Schultern der Klassement-Aspiranten lasten und möglicherweise muss der eine oder andere mehr Risiko wagen, als gewollt. Wir alle haben noch die Ereignisse während der Tour de Suisse dieses Jahres vor Augen, als Gino Mäder tödlich verunglückte. Solche Bilder möchte ich nie wieder sehen. Ein ähnliches Unbehagen beschleicht mich, wenn ich an das Profil des Abschlusszeitfahrens mit der sehr, sehr schnellen Abfahrt vom Col de Eze nach Nizza denke. Bei Paris-Nizza werden dort regelmäßig Geschwindigkeiten von über 80 km/h erreicht – und die Zeitfahrräder nehmen noch viel mehr Tempo auf.“

Die komplette Kolumne von Jens Voigt lesen Sie bei Eurosport.de. Website Tour hier klicken

Warner Bros. Discovery Sports wird auch 2024 wieder jede Etappe der Tour de France von Start bis Ziel bei Eurosport 1 live im Free-TV sowie im werbefreien Livestream bei discovery+ übertragen. Text/Portrait Jens Voigt: Eurosport, Grafik: LeTour Bild unten: Hans Will

Jens Voigt verschlug es in seiner Laufbahn auch einmal, bei seiner Teilnahme an der Bayern-Rundfahrt, nach Kitzingen. Auf dem Bild links Stefan Schuhmacher.

A weng naus # 1744 – Regen am Morgen – Sonne am Abend

Zwischendrin Fitti, Mountainbike, Freibad, Emma und nach den spannenden Tour Nachmittag am Fernseher noch eine schöne Feierabendrunde mit dem Rennrad gemacht. Übrigens bin ich 2007 den Col de Marie-Blanque, den Berg an dem heute die Vorentscheidung des Tages gefallen ist, hochgefahren. Wir sind damals ebenfalls in Bilbao gestartet und sind durch das herrliche Baskenland gefahren. Heute habe ich noch einen Körner Kräcker gebacken, sehr lecker. Im Ohr heute u.a. KRAFTWERK – TOUR DE FRANCE 🙂

A weng naus # 1735 – Mit Langarmtrikot im Juli unterwegs

Außer dem starken Wind hatten wie heute noch den Internationalen Plastiktütenfreien Tag. Seit 2011 steht der 3. Juli als Internationaler Plastiktütenfreier Tag ganz im Zeichen der aktiven Müllvermeidung. Die vegetarische Pizza war sehr lecker, noch besser war der Nachmittagskaffee. Danach Tour de France (Philipsen schlägt Bauhaus) und schönen Abendspaziergang mit Blick auf den Baufortschritt des Staatsarchiv. Im Ohr u.a. Roy Bianco & Die Abbrunzati Boys – Giro 🙂

Buchtipp: Radsportberge und wie ich sie sah

Geraint Thomas
14,80 Euro inkl. 7% MwSt.
Broschur, 256 Seiten; mit Illustrationen von Bruce Doscher; aus dem Englischen von Olaf Bentkämper
ISBN 978-3-95726-060-4
18. Juni 2021
Die meisten Radsportfans und Rennradfahrer sind besessen von Anstiegen und großen Bergen. Sie verpassen keine Minute, wenn es bei der Tour de France und den Klassikern bergauf geht. Sie lieben es, über die Prüfungen zu lesen, die diese Passstraßen und Kopfsteinpflasterhügel bedeuten. Und für sie gibt es nichts Größeres, als diese Berge selbst einmal zu fahren – ein Tennis-Liebhaber wird niemals auf dem Center-Court in Wimbledon aufschlagen und kein Fußballfan darf darauf hoffen, jemals im Wembley-Stadion kicken zu dürfen, aber jeder Radfahrer kann sich der Herausforderung stellen, die legendären Anstiege der Tour de France oder des Giro d’Italia unter die eigenen Reifen zu nehmen.Es gab schon einige gute Bücher über die berühmten Radsportberge, aber noch keines aus der Sicht eines absoluten Topfahrers, der bei den großen Landesrundfahrten vorne mitfährt. Ein Buch, das Radsportfreunde mit hinein ins Rennen nimmt und ihnen zeigt, wie sich diese Anstiege wirklich anfühlen, wo die Attacken kommen und wo der Schmerz einsetzt. Geraint Thomas, der Tour-de-France-Sieger von 2018, hat es nun geschrieben.Von den allseits bekannten Dauerbrennern im Parcours der großen Rennen über die Lieblinge des Profi-Pelotons bis hin zu absoluten Geheimtipps: Geraint Thomas’ Kletter-Handbuch für Radfahrer vermittelt spannend und humorvoll unverzichtbares Insiderwissen zu 25 besonderen Radsportbergen in aller Welt.
Ein Tour-de-France-Sieger und sein Insider-Kletterführer zu 25 der berühmtesten Radsportberge der Welt.
Das perfekte Buch für Fans des Profiradsports und alle kletterfreudigen Hobbyradsportler.
Sehnsuchtsorte und Scharfrichter: Trainingsberge auf Mallorca und Teneriffa, Klassiker-Schlüsselstellen wie Koppenberg und Poggio, exotische Herausforderungen in Australien und den USA, Grand-Tour-Dauerbrenner wie Stelvio, Alpe d’Huez und Tourmalet.

Der Autor: Geraint Thomas kann auf eine außergewöhnliche Erfolgsbilanz als Radrennfahrer verweisen. Zu Beginn seiner Laufbahn wurde der Waliser zweifacher Olympiasieger und dreifacher Weltmeister im Bahnradsport, seine Karriere als Profi auf der Straße krönte er als Sieger der Tour de France 2018 und als Tour-Zweiter im Jahr darauf. In der Zwischenzeit gab er bei der Straßen-WM den Sprintanfahrer für Mark Cavendish, eskortierte Chris Froome als Edelhelfer zu mehreren Tour-Siegen und mischte im Finale der berühmten Kopfsteinpflaster-Klassiker im Kampf um den Sieg mit. 2018 wurde Geraint Thomas zu Großbritanniens Sportler des Jahres gekürt, im Jahr darauf verlieh ihm Prince William den Ritterorden OBE.
 Leseprobe