Kitzingens Bremser Pabst freut sich über einen guten Jahrgang

„Der Ertrag heuer ist trotz der langen Hitzeperiode super, aber nur bei Weinstöcken die älter als zehn Jahre sind und die entsprechenden Wurzeln ausgebildet haben. Der Bacchus den wir heute gelesen hatten war mit 70 Öchsli gut dabei, aber die Rebsorten die jetzt länger hängen können werden hohe Öchslegrade erreichen, ich denke der Silvaner und der Spätburgunder können bis 95 Öchsli bringen.“ Frido Hirsch auf die Frage wie denn der Jahrgang wird.

Die Kickers nehmen Caniggia Elva aus St.Lucia unter Vertrag

Drei Tage nach dem 3:1-Heimsieg gegen den SV Wehen Wiesbaden kann der FC Würzburger Kickers einen weiteren Neuzugang verkünden: Die Rothosen haben Caniggia Elva, der in den vergangenen drei Spielzeiten beim VfB Stuttgart II spielte, unter Vertrag genommen. Der 1,78 Meter große Offensivmann hat am Dallenberg einen Kontrakt bis zum 30. Juni 2019 mit der Option auf eine weitere Saison unterschrieben.

Elva ist auf St. Lucia, einem Inselstaat in der östlichen Karibik, geboren und neben der lucianischen auch die kanadische Staatsbürgerschaft besitzt.


St. Lucia in der Karibik

Nach seinen Anfängen bei Calgary South West United zog es ihn im Alter von 18 Jahren zum VfB Stuttgart. Bei den Schwaben lief der heute 22-Jährige in der U23 auf und absolvierte dort 21 Drittliga- und 36 Regionalliga-Einsätze (sieben Tore, 14 Assists). „Caniggia ist ein temporeicher Spieler, der gerne Eins-gegen-Eins-Duelle sowie den Torabschluss sucht und im Training auch mit seiner Sprungkraft und Schnelligkeit überzeugt hat. Er macht uns in der Offensive noch flexibler, da er selbst nicht auf eine Position festgelegt ist, sondern auf mehreren Positionen spielen kann“, sagt FWK-Cheftrainer Michael Schiele. Kickers-Vorstandsvorsitzender Daniel Sauer fügt hinzu: „Wir haben mit Caniggia einen hoch veranlagten Spieler dazugewonnen, dessen Entwicklung längst noch nicht abgeschlossen ist. Er hat sich mit enormem Fleiß und großer Einsatzbereitschaft im Training empfohlen und wird den Konkurrenzkampf in der Offensive weiter anheizen.“

Französische Komödie „Ein Dorf zieht blank“ im CINEWORLD Film-Café

Mithilfe eines berühmten Nacktfotografen will der Bürgermeister eines französischen Dorfes auf die bittere Lage der Bauern aufmerksam machen. Das Problem dabei: Die Bauern sollen sich für das Foto ausziehen …

Das CINEWORLD Erlebniskino im Mainfrankenpark zeigt die französische Komödie „Ein Dorf zieht blank“ am Donnerstag, 13. September, in seinem nachmittäglichen Film-Café. Mit Kaffee und Kuchen aus der Bäckerei Will Kitzingen beginnt das Film-Café um 15 Uhr im CINEWORLD-Restaurant OSKARs. Um 16 Uhr startet der Film.

Regisseur Philippe Le Guay, der schon mit den Komödien „Nur für Peronal!“ und „Molière auf dem Fahrrad“ sein Publikum bezauberte, wirft mit „Ein Dorf zieht blank“ einen humorvollen Blick in die französische Seele. In der Rolle des rebellischen Bürgermeisters Balbuzard brilliert Frankreichs Kinostar François Cluzet („Ziemlich beste Freunde“, „Kleine wahre Lügen“). Toby Jones („Atomic Blonde“, „Serena“) sorgt als exzentrischer amerikanischer Fotograf für anständig Wirbel in der französischen Provinz. Für die Musik zeichnet der Oscar® nominierte Bruno Coulais („Die Kinder des Monsieur Mathieu“, „Die Nomaden der Lüfte“) verantwortlich.

Infos und Karten bei der CINEWORLD Hotline (0 93 02) 93 13 04, an den CINEWORLD Ticketkassen sowie platzgenau im Internet unter www.cineworld-main.de

Inhalt „Ein Dorf zieht blank“
Bürgermeister Georges Balbuzard (François Cluzet) ist mit seinem Latein am Ende. Die Landwirtschaftskrise hat auch die Bauern in seinem beschaulichen Dorf Mêle-sur-Sarthe in der Normandie erreicht. Doch ihre zahlreichen Proteste erwecken weder das Interesse der Verantwortlichen in Rouen noch in Paris. Also beschließt Balbuzard die Sache selbst in die Hand zu nehmen. Er weiß nur noch nicht so recht wie. Als zufällig der berühmte Fotokünstler Blake Newman (Toby Jones) nach Mêle-sur-Sarthe kommt, scheinen alle Probleme gelöst und die nötige Aufmerksamkeit garantiert. Denn Newman möchte ausgerechnet hier sein neues spektakuläres Fotoprojekt realisieren und sogar die Bauern miteinbeziehen. Wäre da nicht noch eine Kleinigkeit, von der Bürgermeister Balbuzard noch alle überzeugen muss: Die Bauern sollen sich für das Foto ausziehen…