Die Königin und der Inder: Film-Café mit historischem Drama „Victoria & Abdul“ im CINEWORLD Mainfrankenpark

Victoria-und-Abdul-Foto-2-UPI

Eine enge Freundschaft entwickelt sich Ende des 19. Jahrhunderts zwischen Königin Victoria und dem Inder Abdul Karim, was im Königshaus allerdings für Spannungen sorgt. Das CINEWORLD Mainfrankenpark zeigt Stephen Frears wahres, historisches Drama „Vitoria & Abdul“ am Donnerstag, 16. November, um 16 Uhr in seinem Film-Café. Bereits ab 15 Uhr serviert das OSKARs-Team aromatischen Kaffee und schmackhaften Kuchen aus der Bäckerei Will in Kitzingen.

Der Oscar®-nominierte Regisseur und Royal-Experte Stephen Frears beschäftigte sich bereits vor zehn Jahren in „The Queen“ überaus erfolgreich mit dem englischen Königshaus und Victorias Ur-Urenkelin Elizabeth II. Nun widmet er sich in „Victoria & Abdul“ mit feinsinnigem Humor einer bisher nicht erzählten, wahren Episode aus dem Leben von Queen Victoria – eine Geschichte von Freundschaft, Toleranz und was es bedeutet, zu dienen und zu herrschen.

Infos und Karten bei der CINEWORLD Hotline (0 93 02) 93 13 04, an den CINEWORLD Ticketkassen sowie platzgenau im Internet unter www.cineworld-main.de

Inhalt „Victoria & Abdul“
London 1887: Bei den prunkvollen Feierlichkeiten anlässlich ihres 50. Thronjubiläums lernt die manchmal etwas eigensinnige britische Monarchin Queen Victoria (Judi Dench) den jungen indischen Bediensteten Abdul Karim (Ali Fazal) kennen. Zur Überraschung ihrer Familie und Berater nimmt sie Abdul in ihr Gefolge auf – zunächst als Diener am königlichen Hof.

Bald schon zeigt sich die sonst so distanzierte Queen erfrischt von ihrem neuen Bediensteten, der sich als inspirierender Gesprächspartner herausstellt und ihr seine fremde Kultur näher bringt. Abdul führt ihr vor Augen, dass sie selbst als langjährige Herrscherin noch viel über die Menschen im Britischen Empire lernen kann. Zwischen beiden entwickelt sich eine höchst außergewöhnliche Freundschaft, die bei der Entourage am Hofe schnell Misstrauen und Neid erzeugt.

Robert de Niro als gescheiterter Sitcom-Star, der die Liebe seines Lebens findet im CINEWORLD Film-Café mit „The Comedian“

The-Comedian-Foto2-Warner-Bros-Alison-Cohen-Rosa

„The Comedian“ – Wer zuletzt lacht … Der Film erzählt die emotionale Reise von Jackie (Robert de Niro) als gescheiterter Sitcom-Star, der ein Comeback als Stand-up-Komiker versucht. Dabei lernt er die Liebe seines Lebens kennen. Zu sehen ist „The Comedian“ am Donnerstag, 9. November, im CINEWORLD Film-Café.

Den Auftakt macht um 15 Uhr aromatischer Kaffee, den das Restaurant OSKARs zusammen mit feinem Kuchen aus der Bäckerei Will Kitzingen serviert. Um 16 Uhr beginnt der Film.

Obwohl sich „The Comedian” um die Beziehung zwischen dem Griesgram Jackie und der charmanten Harmony (Leslie Mann) dreht, versammelt der Film einen absolut hochkarätigen Cast. In weiteren Rollen spielen der Oscarnominierte Danny DeVito („Zwillinge“) und Harvey Keitel („Ewige Jugend“), die auf den Golden Globe-Gewinner Charles Grodin („Catch 22“), Hollywood-Ikone und Oscarpreisträgerin Cloris Leachman („The Last Picture Show”), „Die Sopranos“-Schauspielerin Edie Falco und sogar die deutsche Schauspielerin Veronica Ferres („Hectors Reise oder Die Suche nach dem Glück“).

Infos und Karten bei der CINEWORLD Hotline (0 93 02) 93 13 04, an den CINEWORLD Ticketkassen sowie platzgenau im Internet unter www.cineworld-main.de

Inhalt „The Comedian“
Jackie (Robert De Niro) war ein erfolgreicher Comedian, der einen Sitcom-Hit hatte, doch seit dem Ende seiner TV-Serie läuft es für ihn nicht mehr rund. Nun ist er zurück in seiner alten Heimat, wo die Tochter seines Bruders (Danny DeVito) heiraten wird. Weil die tollen Jobangebote ausbleiben, kann ihm seine Agentin (Edie Falco) nur Stand-Up-Gigs mit anderen alten Recken vermitteln. Weil es bei einem der Gigs eine kleine Auseinandersetzung gibt, muss Jackie schließlich Sozialstunden in einem Obdachlosenheim ableisten. Dort trifft er auf Harmony (Leslie Mann) und verliebt sich. Gemeinsam mit ihr streift der Komiker mit der scharfen Zunge und einem Faible für Beleidigungen durch New York – zu Auftritten von Kollegen, einem Gig in einem Altersheim, der Hochzeit seiner Nichte oder auch dem Geburtstag von Harmonys kontrollsüchtigem Vater Mac (Harvey Keitel). Und überall zerbricht er mit seinen Worten reichlich Porzellan…

Buchtipp: Andrea Vitali – Tante Rosina und das verräterische Mieder

Italien 1931. Mussollini ist an der Macht und am Comer See verliebt sich die Bürgermeistertochter Renata Meccia des kleinen Städtchens Belluno in den Sohn des Bäckers. Der Autor ist am Comer See ein Hausarzt und hat bestimmt unter seinen Patienten Charktere und Anregungen aus dem engen Zusammensein mit den Mitmenschen gefunden. Die Protagonisten des Romans beschreibt er äußerst wohlwollend. Wer „Don Camillo und Peppone“-Filme mag, für den ist das Buch genau richtig. Dieses Buch ist wie Urlaub in Norditalien.
Klappentext: Es war der Morgen des 12. Februar. Die Luft war kalt, und das ganze Viertel roch appetitlich nach frisch gebackenem Brot. Es versprach ein schöner Tag zu werden, doch Mercede Vitali, Eignerin des gleichnamigen Wäschegeschäfts, haderte mit einem Gewissenskonflikt. Renata Meccia, die schöne Tochter des Bürgermeisters, hatte bereits in aller Frühe einen Einkauf getätigt, der das Schlimmste befürchten ließ. In ihrer Not beschloss Mercede, mit dem Priester zu reden. Das würde zumindest ihr Gewissen erleichtern. Dabei ahnte Mercede nicht einmal die wirkliche Tragweite der ganzen Geschichte. Denn hätte sie gewusst, welches Drama sie mit ihrem Bekenntnis auslöste, hätte sie – ganz gegen ihre Natur – lieber den Mund gehalten …sterne

Tante-Rosina

Buchtipp: Andrea Vitali – Tante Rosina und das verräterische Mieder
Buchtipp: Jörg Maurer Hochsaison Alpenkrimi
Buchtipp: Milchgeld – Kommissar Kluftingers erster Fall
Buchtipp: Herzblut – Kluftingers siebter Fall
Buchtipp: Günter Huth – Der Schoppenfetzer und der Messweinfluch
Buchtipp: Michael Kibler Opfergrube
Buchtipp: Jörg Maurer Unterholz Alpenkrimi
Buchtipp: Sommer in der kleinen Bäckerei am Strandweg
Buchtipp: Mit dem Klapprad in die Kälte – Abenteuer auf dem Iron Curtain Trail
Buchtipp: Vogelkoje von Gisa Pauly
Buchtipp: Susanne Mitschke – Warte nur ein Weilchen
Buchtipp: Inge Löhning – Sieh nichts Böses
Buchtipp: Thomas Dekker – Unter Profis
Buchtipp: Tausend Kilometer Süden
Buchtipp: Die aufregende neue Stimme der niederländischen Radsportliteratur – und eine Pilgerreise der besonderen Art
Buchtipp: Danny MacAskill – »Biken am Limit. Auf den Dächern und Gipfeln der Welt«
Buchtipp: Die vierzehnte Etappe – Radsportgeschichten von Tim Krabbe
Buchtipp: David Misch – Randonnée

Ein Stück Verantwortung übernehmen – Der Umwelt zu liebe – Mehrweg Kaffee Becher bei der Bäckerei Will

Ein Stück Verantwortung übernehmen – Der Umwelt zu liebe So das Motto der Bäckerei Will, die schon mit dem Backstubenumzug in den Innopark für umweltfreundlichers Backen gesorgt hat. Jetzt geht es weiter  tollen Mehrweg Becher.  Beim Kauf eines Bechers erhalten sie Ihr Lieblings – Heißgetränk GRATIS !! Gestartet wird im Burgerparadies im ConneKT , ab Montag dann in der Falterstraße.

Der Umwelt zuliebe der will ich genießen Becher

Der Umwelt zuliebe der will ich genießen Becher 2

Dinkel Grissini

Gestern hatte ich ertwas von Grissini backen in einem Krimi gelesen und heute dann einfach mal welche gebacken mit Dinkelvollkornmehl und langer Vorteigführung.

Dinkelgrissini

Nachts sind alle Katzen geil

….. oder: „Ey Mann hab ich einen Hunger“. Heute hatte ich wieder Dienst am Sonntag und schon um 4 Uhr schrillte gnadenlos die Klingel. Als ich aufmachte standen zwei meiner Azubinen vor der Türe und sahen irgendwie nach Hunger aus: “ Chef kann ich mir ein belegtes Brötchen machen“ – „Nein, es sind noch keine fertig, aber ich packe euch ein paar Kirschkrapfen ein“ – „Sie sind der beste Chef der Welt“. Ok denke ich mir Mädels ihr kennt meine Schattenseiten nicht. Ich wieder in die Backstube geeiert, ich hatte ja noch einen gewaltigen Muskelkater nach meinem drei-Stunden-Marsch gestern Nachmittag, und schnell die Eierringe, Schokocroissants, Quarktaschen und die Nußschnecken aus dem Ofen geholt. Es klingelt schon wieder und so sollte es noch den ganzen morgen zu gehen, da kommen dann Altachtundsechziger die mich anschwallen nach dem Motto: „Weißte noch Biff……..“ blah, blah, die komplette die Pommes Frites Conection vom BiKäi, Tussen mit Röcken die schmäler sind wie mein Gürtel, Barbesitzer usw ein buntes Völkchen halt, die alle etwas gemeinsam haben, sie haben Hunger. 🙂

s7000660.JPG

s7000649.JPGs7000650.JPGs7000651.JPGs7000652.JPGs7000654.JPGs7000656.JPG

Für was Schwarzwälder Sahnetorten alles herhalten müssen

Der baden-württembergische Ministerpräsident Günther Oettinger ist in Stuttgart von einer Studentin mit einer Schwarzwälder Sahnetorte attackiert worden. Wie die Polizei am Donnerstag in Stuttgart mitteilte, ereignete sich der Zwischenfall während einer Rede des CDU-Politikers bei einer Jubiläumsveranstaltung der gemeinnützigen Gesellschaft «proArbeit». Oettinger blieb unverletzt. 🙂

Lucca, Olvio da Olio, Ciabattas und eine Frattoria

Der Olive wird ja eine heilsame bzw. gesundheitsfördernde Wirkung nachgesagt. Durch Studien wurde bewiesen, daß in den Mittelmeerregionen deutlich weniger Herzinfarkte und Schlaganfälle auftreten als in Mittel- und Nordeuropa. Die Völker des Mittelmeeres nutzen Olivenöl zum Braten, Backen und Frittieren und decken auf diese Weise weit über die Hälfte ihrer Fettzufuhr ab. Dem hohen Anteil an einfach ungesättigten Fettsäuren (80%) und mehrfach ungesättigten Fettsäuren (ca. 12%) schreibt man positive Auswirkungen auf den Blutdruck, die Verdauung, den Cholesterinspiegel usw zu. Aber Toscana ist mehr als nur Brot in Olivenöl tunken, Toscana in den richtigen Ecken besucht bedeutet Beschaulichkeit und Genuß. Durchdem das aber die Toscana immer mehr durch Touristen infiltriert wird, driftet sie langsam in den Bereich Rüdesheim/ Drosselgasse ab. Eigentlich schade. Jedenfalls ist mir vor einer Woche so vorgekommen.

olivenolbrote500.JPG

 

olivenolbrote.JPGolivenolbrote2.JPGolivenolbrote3.JPGolivenolbrote4.JPGolivenolbrote5.JPG  

 

 

AFN Würzburg macht dicht

Ich kann mich noch an die Zeit erinnern wo ich als kleiner 14-jähriger Bäckerstift 1967, von Heimweh geplagt, jeden Abend unter der Bettdecke, in meiner schäbigen Bude unter dem Dach in meiner Lehrstelle in D., AFN auf einem Transistorradio, den ich zur Konfirmation geschenkt bekam, gelauscht habe. Um 16.oo Uhr immer Club 16 mit Thomas Gottschalk und ab 20 Uhr zum einduseln AFN. Hits wie I’m A Believer von den Monkees, Somethin` Stupid von Fränki Boy und seiner Tochter, das legendäre bis heute aktuelle San Francisco (Be Sure To Wear Some Flowers In Your Hair) von Scott McKenzie aber auch ab und zu Songs von Jefferson Airplane, Greatful Dead und Pink Floyd wurden von AFN durch den Äther gejagt. Zum Jahrzehntwechsel kamen dann auch Janis Joplin, Jimi Hendrix, die Doors und viele andere dazu. Wie das Medienmagazin des Rundfunks Berlin-Brandenburg berichtet wird mit der Auflösung der Studios in Würzburg auch die dortigen AFN-Frequenzen abgeschaltet.