FLYERALARM Global Soccer: Christian Ortlepp wird Head of Communication & Assistent von Felix Magath

Christian Ortlepp wird Head of Communication bei FLYERALARM Global Soccer und Assistent von Felix Magath

FC Würzburger Kickers und FC FLYERALARM Admira erhalten kompetente Verstärkung. FLYERALARM Global Soccer mit Felix Magath an der Spitze hat zum 1. Februar Christian Ortlepp als ´Head of Communication´ gewinnen können. Der 47-jährige Medienprofi wird direkt an Felix Magath berichten, fungiert zudem als dessen Assistent. „Jahrzehntelange Erfahrung und Know-how, Leidenschaft, Engagement mit Herzblut gepaart mit seiner strategischen Ausrichtung zeichnen Christian Ortlepp aus. Er verfügt über ein exzellentes Netzwerk, nicht nur in Deutschland, sondern vor allem auch in Österreich, wo er vor Jahren auch schon tätig war“, freut sich Magath über die Verpflichtung. Ortlepp soll vor allem die strategische Ausrichtung und Entwicklung beider Vereine weiter vorantreiben. Zuletzt war der 47-Jährige mit Experte Matthias Sammer bei Eurosport tätig, entwickelte und verantwortete dort das Projekt „Sammer-Time“. Weiterhin wird Christian Ortlepp dem Bayerischen Fußball-Verband für das von ihm entwickelte Magazin BFV.TV zur Verfügung stehen. Text/Foto: FLYERALARM Global Soccer

Über FLYERALARM

FLYERALARM gehört zu führenden Online-Druckereien im B2B-Bereich in Europa und ist eines der grössten E-Commerce-Unternehmen Deutschlands. Gegründet 2002 beschäftigt FLYERALARM heute über 2.300 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2018 einen Umsatz von mehr als 350 Millionen Euro. Inzwischen liefert FLYERALARM nicht nur Druckprodukte, sondern auch Marketing-Dienstleistungen und Werbemittel aller Art für den perfekten Markenauftritt. Im Webshop flyeralarm.com stehen mehr als drei Millionen Druckprodukte zur Auswahl. Täglich werden bis zu 15.000 Aufträge für mehr als 1,5 Millionen Kunden in 15 Ländern bearbeitet und bis zu 24.000 Sendungen so koordiniert, dass sie in möglichst kurzer Zeit den Weg zum Auftraggeber finden. 

Ab 2022 soll das Staatsarchiv in Kitzingen neu gebaut werden

Im Moment steht nur dieses, auf dem Bild ersichtliche, Dreieck aus MDF Platten. Ungefähr 50 Millionen werden dafür verballert. Geld das man in Kitzingen sicherlich für sinnvollere Aufgaben verwenden könnte. Was soll Kitzingen mit dem Staatsarchiv. Die 17 Beschäftigte, so liest man, sollen aus Würzburg übernommen werden, die dann jeden Tag pendeln werden. Tolle Lösung.

EU will Cent Münzen abschaffen

Die Frage die sich die EU Verantwortlichen stellte lautete: Wie kann man das Leben der Bürger in der EU einfacher machen? Nun sollen die kupferfarbenen Münzen abgeschafft werden wie man in vielen, auch seriösen Zeitungen lesen kann. Ich hätte nix dagegen. Aber wenn das alles ist was der EU zum Thema Bürgererleichtung einfällt dann ist das doch ein bisschen wenig.