Buchtipp: Ein Däne und sein Radsportherz

Radsportherz von Daniel Dencik
14,80 Euro inkl. 7% MwSt.
Aus dem Dänischen von Rebecca Jakobi; Broschur, 176 Seiten
ISBN 978-3-95726-067-3
1. Juni 2022

Eine literarische Liebeserklärung an den Radsport »Ich denke über die Faszination nach, die dieser Sport auf mich ausübt, darüber, warum diese Nomaden, die mit ihren Beinen sprechen, mir so am Herzen liegen. Der Radsport ist insofern ungewöhnlich, als er ein Mannschaftssport für Einzelkämpfer ist. Ein Sport für Exzentriker und Abweichler. Jedes Rennen endet mit einem Gewinner und Hunderten von Verlierern. Das ist etwas ganz anderes als beim Handball oder Fußball, wo man in der einen Woche gewinnt und in der nächsten verliert oder gar unentschieden spielt. Der Radsport ist wie eine unglückliche, unerwiderte Liebe, Rennen für Rennen, Saison um Saison. Er ist der Club der hoffnungslosen Romantiker.« Bereits seit Kindertagen ist der dänische Schriftsteller und Filmregisseur Daniel Dencik ein glühender Anhänger des Radrennsports. In diesem Buch beschreibt er anhand einer Ausgabe der Tour de France, einer Straßenweltmeisterschaft und des traditionellen Saisonabschluss-Klassikers, der Lombardei-Rundfahrt, was die unwiderstehliche Anziehungskraft seines Lieblingssports ausmacht. Mit feiner Beobachtungsgabe und Gespür für poetische Metaphern gelingt Daniel Dencik ein wunderbar geschriebenes Sportbuch, das zum Nachdenken anregt. Elegant stellt er Bezüge zwischen Radrennen und dem Werk großer Autoren wie Dante, Baudelaire und Edgar Allan Poe her. Er begleitet gefeierte und gefallene Radsporthelden und erzählt zu Herzen gehende Geschichten vom Leben im Peloton. Das Resultat ist eine literarische Liebeserklärung an einen oft unverstandenen Sport, der seinen Reiz maßgeblich daraus bezieht, dass man als Zuschauer nicht alles sieht…


• »Wundervoll. Im Nu ein literarischer Radsportklassiker.« — Bert Wagendorp, De Muur • »Daniel Dencik schreibt, während sein Stuhl bebt. Seine Texte über den Radsport sprinten in die Tiefen des Geistes und reihen sich in eine glänzende dänische Essaytradition ein.« — Information • »Ein wunderbares, sinnliches Buch über den Radsport.« — Jyllands-Posten • »Herrliche Beobachtungen über das Wesen des Radsports.« — Weekendavisen • »Zieht den Leser in das Herz des Radsports.« — Ekstra Bladet
Der Autor: Daniel Dencik, geboren 1972, ist ein dänischer Schriftsteller und Filmemacher. Er hat seit 1998 zahlreiche Gedichte, Kurzgeschichten, Essays und Romane veröffentlicht. Für die dänische Tageszeitung Politiken berichtete er 2016 und 2017 als Reporter von der Tour de France. Zu seinem vielfach ausgezeichneten Werk als Regisseur gehören neben Spielfilmen wie »Miss Osaka« und »Gold Coast« auch Dokumentarfilme über die Radsportler Rasmus Quaade (»Moon Rider«) und Christopher Juul-Jensen (»The Butler«).

A weng läff#773 – Alles dabei

Nicht nur beim Wetter. Fitti, Walking, Radfahren, Schwimmen. Zwischendurch auch mal was essen. Im Ohr Asia – Here Comes The Feeling. Habe ich mal in Rödelsee geknipst. Bild unten rechts. Dann noch schöne Danksagung des SSV Kitzingen und Besuch bei meinem Freund Garik.

Läuft gut

Es ist jetzt noch nicht mal ein Jahr her das ich mit dem Radfahren nach 14 Jahren Stillstand wieder angefangen habe und es läuft hervorragend. Heute 86 km im 26,5 Schnitt nicht übel für einen wie mich im 70. Lebensjahr. Bin zufrieden. Danke an meine zwei Mitradler. Hat großen Spaß gemacht. Nach dem Duschen noch schnell die Zensus Unterlagen ausgefüllt. Beim Shampoo habe ich Glück das ich keine vollbusige Brünette Frau bin. Laut gebrauchsanweisung ist das Shampoo für diesen Personenkreis ungeeignet. Später dann noch zwei Matches in Sickershausen geknipst und ein bisschen auf dem Main herumgepaddelt.

A weng läff#769 – Sommerhitze im Mai

War wieder ein ausgefüllter Tag. Donnerstag Jour Fix mit Morningwalk, Schwimmbad, neuer Job und Radfahren mit einem guten Freund. Im Ohr jedenfalls zeitweise SCHILLER: „Metropolis“

Sportlicher Mittwoch

Zuerst Fitti, dann 80 km durch den Steigerwald mit dem Rad danach noch a weng schwimm und quatsch im Freibad. Im Lautsprecher u.a. Jan Blomqvist feat. Elena Pitoulis – More

Schwimmen und Radeln

Macht einfach Spaß. Am Nachmittag noch Besuch aus Veitshöchheim. Im Ohr teilweise, zumindest auf der Liege in der Sonne – Fleetwood Mac – Isn’t It Midnight

A weng läff#766 – Jour Fix am Donnerstag

War wieder sehr schön. Im Trimm-Pfad eine Blindschleiche entdeckt und den Gärtnern beim Sellerie anpflanzen zuschaut. Auf dem Main fuhr ein sehr großes Kreuzfahrtschiff. Das Eis war lecker und die Gespräche gut. Später noch zwei Radtouren gemacht. Eine kurze vor dem Mittagessen, das aus Grünen Salat mit Eiern und Thunfisch bestand und eine längere Radtour nach dem Mittagessen. Der Tag war wieder ausgefüllt und ich habe mich gut gefühlt. Im Ohr u.a. Boom, Boom Click von Waldeck.