Landesliga Nordwest: TSV 1869 Rottendorf – FT Schweinfurt, 3:3

Die Freien Turner Schweinfurt waren als Siegesanwärter bei TSV 1869 Rottendorf angetreten, musste sich jedoch mit einem 3:3-Unentschieden zufriedengeben. Die Prognosen für die FT Schweinfurt waren gut. Doch am Ende zogen Wolken auf und der Favorit sonnte sich nicht im Freudenjubel. Das Hinspiel hatte die Elf von Trainer Adrian Gahn durch ein 3:2 für sich entschieden.

Fabian Reith musste nach nur 16 Minuten vom Platz, für ihn spielte Jannik Keuser weiter. Für das 1:0 des TSV 1869 Rottendorf zeichnete Moritz Schubert verantwortlich (35.). Zur Pause behielt das Team von Trainer Martin Lang die Nase knapp vorn. Der Treffer von Jannik Fischer ließ nach 66 Minuten die 120 Zuschauer neuerlich jubeln und vergrößerte den Vorsprung der Gastgeber. In der 67. Minute erzielte Benjamin Freund das 1:2 für die FT Schweinfurt. Tyrell Walton glich nur wenig später für den Gast aus (71.). Dass der TSV 1869 Rottendorf in der Schlussphase auf den Sieg hoffte, war das Verdienst von Nicolas Schubert, der in der 80. Minute zur Stelle war. Keuser, der in der 88. Minute erfolgreich war, sorgte mit seinem Treffer kurz vor dem Spielende für den Ausgleich. Die 3:3-Punkteteilung war letztlich besiegelt, als Schiedsrichter Marcel Neuse die Partie nach 90 Minuten abpfiff.

Der TSV 1869 Rottendorf muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als zwei Gegentreffer pro Spiel. Der TSV 1869 Rottendorf geht mit nun 14 Zählern auf Platz 17 in die Winterpause. Der TSV 1869 Rottendorf verbuchte insgesamt vier Siege, zwei Remis und 15 Niederlagen. Die Fans warteten eine gefühlte Ewigkeit auf einen Erfolg des TSV 1869 Rottendorf, der nach nunmehr 13 sieglosen Spielen endlich gefeiert werden konnte. Damit ist dem TSV 1869 Rottendorf zumindest ein kleiner Befreiungsschlag gelungen.

Bei der FT Schweinfurt präsentierte sich die Abwehr angesichts 36 Gegentreffer immer wieder wackelig. Allerdings traf die Offensive dafür auch gerne ins gegnerische Tor (44). Trotz eines gewonnenen Punktes fiel die FT Schweinfurt in der Tabelle auf Platz acht. Zehn Siege, sechs Remis und sechs Niederlagen hat die FT Schweinfurt momentan auf dem Konto.

Die FT Schweinfurt wird am kommenden Samstag von 1. FC Sand empfangen.

Landesliga Nordwest: ASV Rimpar – TG Höchberg, 5:1

Die TG Höchberg steckte, bei kaltem Herbstwetter, gegen den ASV Rimpar eine deutliche 1:5-Niederlage ein. Damit wurde der ASV Rimpar der Favoritenrolle vollends gerecht. Das Hinspiel wurde von den beiden Kontrahenten gleichwertig geführt, hatte aber mit der Elf von Henry Stenzinger beim 1:0 einen knappen Sieger gefunden.

125 Zuschauer – oder zumindest der Teil, dessen Herz für das Heimteam schlägt – bejubelten in der 14. Minute den Treffer von Robert Schmidt zum 1:0. David Bröer nutzte die Chance für die TG Höchberg und beförderte in der 38. Minute das Leder zum 1:1 ins Netz. Zum Seitenwechsel hatte keine Mannschaft die Oberhand gewonnen. Unentschieden lautete der Zwischenstand. Tobias Riedner schickte Louis Maienschein aufs Feld. Sebastian Pfeufer blieb in der Kabine. Für das zweite Tor des ASV Rimpar war Hendrik Fragmeier verantwortlich, der in der 58. Minute das 2:1 besorgte. Mamadou Bah beförderte das Leder zum 3:1 des ASV Rimpar über die Linie (60.). In der 76. Minute verwandelte Sandro Kramosch einen Elfmeter zum 4:1 für den ASV Rimpar. Gleich drei Wechsel nahm die TG Höchberg in der 76. Minute vor. Lennart Bolg, Tom Hochstein und Jonathan Zimpel verließen das Feld für Benedikt Streit, Yuma Grön und Dominik Broll. Ehe der Abpfiff ertönte, war es Marcel Böhm, der das 5:1 aus Sicht des ASV Rimpar perfekt machte (90.). Am Ende kam der ASV Rimpar gegen die TG Höchberg zu einem verdienten Sieg.

Mit dem Dreier sprang der ASV Rimpar auf den vierten Platz der Landesliga Nordwest. Elf Siege, vier Remis und acht Niederlagen hat der ASV Rimpar derzeit auf dem Konto.

Die TG Höchberg muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als drei Gegentreffer pro Spiel. Nach der empfindlichen Schlappe steckt das Schlusslicht weiter im Schlamassel. Im Angriff der Gäste herrscht Flaute. Erst 21-mal brachte die TG Höchberg den Ball im gegnerischen Tor unter. Mit nun schon 20 Niederlagen, aber nur einem Sieg und einem Unentschieden sind die Aussichten der TG Höchberg alles andere als positiv.

Mit 37 Punkten auf der Habenseite herrscht bei ASV Rimpar eitel Sonnenschein. Hingegen ist bei der TG Höchberg nach neun Spielen ohne Sieg der Wurm drin.

Der ASV Rimpar verabschiedet sich dann erst einmal in die Winterpause und ist das nächste Mal am 25.02.2023 bei TuS Röllbach wieder gefordert. Kommenden Samstag muss die TG Höchberg reisen. Es steht ein Gastspiel bei TuS Röllbach auf dem Programm (Samstag, 14:00 Uhr).

Landesliga Nordwest ASV Rimpar – SV Alemannia Haibach 2:3

Zahlen zum Match gibt es hier.

Der ASV Rimpar und der SV Alemannia Haibach boten den Zuschauern zahlreiche Tore und trennten sich zum Schluss mit 2:3. In einem Spiel zweier formal gleich starker Gegner machte am Ende lediglich ein Tor den Unterschied aus. Im Hinspiel hatte der SV Alemannia Haibach einen 2:0-Sieg gefeiert.

Für den Führungstreffer des ASV Rimpar zeichnete Simon Sommer verantwortlich (39.). Die Heimmannschaft bejubelte noch das letzte Erfolgserlebnis, als Johannes Gerhart für den Ausgleich sorgte (41.). Zur Halbzeit war die Partie noch vollkommen offen. Remis lautete das Zwischenresultat. Mit dem Toreschießen war noch lange nicht Schluss, als Nikolaos Koukalias vor den 180 Zuschauern den dritten Treffer des Spiels für den SV Alemannia Haibach erzielte. Mamadou Bah versenkte den Ball in der 76. Minute im Netz der Gäste. Die Hoffnung auf einen Erfolg war nahezu geschwunden, aber Luca Gelzleichter rückte mit seinem Treffer in der Nachspielzeit den Sieg für die Mannschaft von Coach Christian Schoenig in greifbare Nähe. Mit dem Schlusspfiff durch Referee Peter Haas stand der Auswärtsdreier für den SV Alemannia Haibach. Der ASV Rimpar wurde mit 3:2 besiegt.

Trotz der Niederlage fiel der ASV Rimpar in der Tabelle nicht zurück und bleibt damit auf Platz fünf. Zehn Siege, vier Remis und sieben Niederlagen hat die Elf von Trainer Henry Stenzinger momentan auf dem Konto.

Mit drei Punkten im Gepäck schob sich der SV Alemannia Haibach in der Tabelle nach vorne und belegt jetzt den dritten Tabellenplatz. Die Angriffsreihe des SV Alemannia Haibach lehrte ihre Gegner in aller Regelmäßigkeit das Fürchten, was die 60 geschossenen Tore eindrucksvoll unter Beweis stellen. Mit dem Sieg knüpfte der SV Alemannia Haibach an die bisherigen Saisonerfolge an. Insgesamt reklamiert der SV Alemannia Haibach elf Siege und vier Remis für sich, während es nur sechs Niederlagen setzte. In den letzten fünf Partien ließ der SV Alemannia Haibach zu viele Punkte liegen. Von 15 möglichen Zählern holte man lediglich sieben.

Am nächsten Samstag reist der ASV Rimpar zu TSV Karlburg, zeitgleich empfängt der SV Alemannia Haibach den TSV Mönchröden

Landesliga Nordwest: TSV 1869 Rottendorf – DJK Schwebenried/Schwemmelsbach, 2:1

Gegen den TSV 1869 Rottendorf setzte es für die DJK Schwebenried/Schwemmelsbach eine ungeahnte 2:1-Pleite. Der überraschende Dreier des Underdogs sorgte bei der DJK Schwebenried/Schwemmelsbach für triste Mienen. Das Hinspiel wurde von den beiden Kontrahenten gleichwertig geführt, hatte aber mit den Gästen beim 1:0 einen knappen Sieger gefunden.

Für den Führungstreffer des TSV 1869 Rottendorf zeichnete Daniel Storandt verantwortlich (31.). Zur Pause wussten die Gastgeber eine hauchdünne Führung auf der Habenseite. In der Halbzeitpause änderte Felix Zöller das Personal und brachte Lino Schramm und Pascal Stürmer mit einem Doppelwechsel für Maximilian Stahl und Fabian Lichtlein auf den Platz. Anstelle von Paul Luecke war nach Wiederbeginn Sebastian Mainka für den TSV 1869 Rottendorf im Spiel. Vor 238 Zuschauern bewies Yannick Deibl Nervenstärke, als er per Elfmeter zum 1:1 traf. Dass der TSV 1869 Rottendorf in der Schlussphase auf den Sieg hoffte, war das Verdienst von Nicolas Schubert, der in der 84. Minute zur Stelle war. Martin Lang nahm mit der Einwechslung von Sandro de Candido das Tempo raus, Schubert verließ den Platz (180.). Am Ende behielt der TSV 1869 Rottendorf gegen die DJK Schwebenried/Schwemmelsbach die Oberhand.

Der TSV 1869 Rottendorf krebst im Tabellenkeller herum – aktueller Tabellenplatz: 17. Der TSV 1869 Rottendorf verbuchte insgesamt vier Siege, ein Remis und 15 Niederlagen. Die Fans warteten eine gefühlte Ewigkeit auf einen Erfolg des TSV 1869 Rottendorf, der nach nunmehr 13 sieglosen Spielen endlich gefeiert werden konnte. Damit ist dem TSV 1869 Rottendorf zumindest ein kleiner Befreiungsschlag gelungen.

Der Patzer der DJK Schwebenried/Schwemmelsbach zog im Klassement keine Folgen nach sich. Zehn Siege, sechs Remis und vier Niederlagen hat die DJK Schwebenried/Schwemmelsbach derzeit auf dem Konto. Die DJK Schwebenried/Schwemmelsbach baut die Mini-Serie von drei Siegen nicht aus.

Mehr als zwei Tore pro Spiel musste der TSV 1869 Rottendorf im Schnitt hinnehmen – ein deutliches Zeichen dafür, wo der Schuh in der bisherigen Spielzeit drückt. Zum Vergleich: die DJK Schwebenried/Schwemmelsbach kassierte insgesamt gerade einmal 1,2 Gegentreffer pro Begegnung.

Am Samstag, den 19.11.2022 (14:00 Uhr) steht für den TSV 1869 Rottendorf eine Auswärtsaufgabe gegen den SV Friesen an. Die DJK Schwebenried/Schwemmelsbach tritt einen Tag später daheim gegen den SV Vatan Spor A’burg an.

Landesliga Nordwest: TG Höchberg – TSV Karlburg, 2:5

Der TSV Karlburg setzte sich erwartungsgemäß gegen die TG Höchberg mit 5:2 durch. Die Beobachter waren sich einig, dass die TG Höchberg als Außenseiter in das Spiel gegangen war, weshalb der Ausgang niemanden verwunderte. Das Hinspiel war eine knappe Angelegenheit gewesen: Der TSV Karlburg hatte mit 2:1 die Oberhand behalten.

Kaum hatte die Partie begonnen, brachte Jan Martin das Team von Trainer Markus Köhler vor 102 Zuschauern mit 1:0 in Führung. Für das 1:1 der TG Höchberg zeichnete Tim Eisenberger verantwortlich (20.). Max Lambrecht war zur Stelle und markierte das 2:1 des TSV Karlburg (25.). Der Gast baute die Führung im weiteren Verlauf aus. Jari Heuchert (28.), Paul Karle (34.) und Marco Kunzmann (39.) trafen ins Schwarze und sorgten damit für klare Verhältnisse. Der TSV Karlburg hatte die Chancen genutzt und blickte zur Pause auf einen deutlichen Vorsprung. Mit dem Treffer zum 2:5 in der 53. Minute machte Eisenberger zwar seinen Doppelpack perfekt – der Rückstand zu TSV Karlburg war jedoch weiterhin gewaltig. In der 56. Minute stellte Tobias Riedner um und schickte in einem Doppelwechsel Nils Grießenauer und Dominik Broll für Lennart Bolg und Maximilian Heider auf den Rasen. Tobias Riedner wollte die TG Höchberg zu einem Ruck bewegen und so sollten Benedikt Streit und Philipp Glücker eingewechselt für Philipp Hausmann und David Bröer neue Impulse setzen (66.). Obwohl dem TSV Karlburg nach erfolgreicher erster Hälfte keine weiteren Tore gelangen, schaffte es die TG Höchberg zugleich nicht, die Partie zu drehen. Sie endete mit 5:2.

Nach der empfindlichen Schlappe steckt die TG Höchberg weiter im Schlamassel. In der Defensive drückt der Schuh bei Gastgeber, was in den 58 kassierten Treffern zum Ausdruck kommt. Die TG Höchberg musste sich nun schon 17-mal in dieser Spielzeit geschlagen geben. Da die TG Höchberg insgesamt auch nur einen Sieg und ein Unentschieden vorweisen kann, sind die Aussichten ziemlich düster.

Mit dem Dreier sprang der TSV Karlburg auf den vierten Platz der Landesliga Nordwest. Der TSV Karlburg verbuchte insgesamt neun Siege, sechs Remis und vier Niederlagen.

Die TG Höchberg ist nach sechs sieglosen Begegnungen am Stück weiter auf der Erfolgssuche, während der TSV Karlburg mit insgesamt 33 Punkten in angenehmeren Gefilden heimisch ist.

Nächster Prüfstein für die TG Höchberg ist die FT Schweinfurt auf gegnerischer Anlage (Samstag, 14:00). Der TSV Karlburg misst sich zur selben Zeit mit dem TuS Röllbach.

Landesliga Nordwest: TSV 1869 Rottendorf – TSV 1876 Lengfeld, 1:1

Im Derby zwischen den Nachbargemeinden TSV 1869 Rottendorf und TSV 1876 Lengfeld trennten sich die beiden Kontrahenten mit einem gerechten 1:1-Unentschieden mit dem beide Teams gut leben können. Vor dem Spiel war kein Favorit auszumachen und das spiegelte sich auch im Ergebnis wider.

Nach den ersten 45 Minuten ging es für den TSV 1869 Rottendorf und den TSV 1876 Lengfeld ohne Torerfolg in die Kabinen. Mit einem Doppelwechsel in der Halbzeitpause holte Martin Lang Sandro de Candido und Tobias Friedrich vom Feld und brachte Mathis Böhler und Sebastian Mainka ins Spiel. Auf die vermeintliche Siegerstraße brachte Ege Celiker sein Team in der 58. Minute. Der TSV 1869 Rottendorf traf erst spät, als Moritz Schubert nach 80 Minuten vor den 290 Zuschauern Vollstreckerqualitäten bewies. Dass die Partie keinen Sieger finden würde, war besiegelte Sache, als Schiedsrichter Johannes Lorenz die Begegnung beim Stand von 1:1 schließlich abpfiff.

Der TSV 1869 Rottendorf muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als zwei Gegentreffer pro Spiel. Mit nur 13 Treffern stellen die Gastgeber den harmlosesten Angriff der Landesliga Nordwest. Der TSV 1869 Rottendorf entschied kein einziges der letzten zehn Spiele für sich.

Nach neun Spielen ohne Sieg bejubelte der TSV 1876 Lengfeld endlich wieder einmal drei Punkte.

Mit diesem Unentschieden verpasste die Elf von Coach Okan Delihasan die Chance, sich von einem direkten Konkurrenten abzusetzen. Auch in der Tabelle behalten die Gäste den 16. Platz. Beide Teams fuhren in dieser Saison bisher drei Siege ein.

Kommende Woche tritt der TSV 1869 Rottendorf bei 1. FC Lichtenfels an (Samstag, 16:00 Uhr), einen Tag später genießt der TSV 1876 Lengfeld Heimrecht gegen den SV Vatan Spor A’burg.

Landesliga Nordwest TSV Lengfeld – FC Lichtenfels 2:5

Zahlen zum Spiel gibt es hier

Der 1. FC Lichtenfels setzte sich standesgemäß, bei regnerischen Herbstwetter, gegen den TSV 1876 Lengfeld mit 5:2 durch. Der 1. FC Lichtenfels hatte schon im Vorfeld Rückenwind. Da war es nur ein Leichtes, das Ding sicher nach Hause zu bringen.

Für den Führungstreffer des Teams von Trainer Oliver Müller zeichnete Maximilian Pfadenhauer verantwortlich (12.). Lukasz Jankowiak glänzte an diesem Tag besonders. Er traf im Doppelpack für die Gäste (13./23.). Mit dem 4:0 durch Pfadenhauer schien die Partie bereits in der 33. Minute mit dem 1. FC Lichtenfels einen sicheren Sieger zu haben. Eine Niederlage war nicht nach dem Geschmack von Okan Delihasan, der noch im ersten Durchgang Dominik Schmitt für Simon Schwab brachte (42.). Mit einer deutlichen Führung des 1. FC Lichtenfels ging es in die Halbzeitpause. Bei TSV 1876 Lengfeld kam zu Beginn der zweiten Hälfte Cristian Dan für Raphael Fuss in die Partie. Dan besorgte vor 120 Zuschauern das 1:4 für die Gastgeber. Tobias Zollnhofer baute den Vorsprung des 1. FC Lichtenfels in der 55. Minute aus. Bei 1. FC Lichtenfels ging in der 78. Minute der etatmäßige Keeper Jonas Michel raus, für ihn kam Niklas Weise. Adrian Istrefi beförderte das Leder zum 2:5 des TSV 1876 Lengfeld über die Linie (79.). Unter dem Strich nahm der 1. FC Lichtenfels bei TSV 1876 Lengfeld einen Auswärtssieg mit.

Der TSV 1876 Lengfeld muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als drei Gegentreffer pro Spiel. Der TSV 1876 Lengfeld belegt mit sieben Punkten einen direkten Abstiegsplatz. Die formschwache Abwehr, die bis dato 34 Gegentreffer zuließ, ist ein entscheidender Grund für das schlechte Abschneiden des TSV 1876 Lengfeld in dieser Saison. Mit nun schon acht Niederlagen, aber nur zwei Siegen und einem Unentschieden sind die Aussichten des TSV 1876 Lengfeld alles andere als positiv. Der TSV 1876 Lengfeld entschied kein einziges der letzten fünf Spiele für sich.

Trotz des Sieges fielen die Oberfranken in der Tabelle auf Platz elf. Fünf Siege, zwei Remis und vier Niederlagen tragen zur Momentaufnahme des 1. FC Lichtenfels bei. Durch den klaren Erfolg über den TSV 1876 Lengfeld ist der 1. FC Lichtenfels weiter im Aufwind.

Nächster Prüfstein für den TSV 1876 Lengfeld ist der FC Fuchsstadt auf gegnerischer Anlage (Samstag, 16:00). Der 1. FC Lichtenfels misst sich zur selben Zeit mit der FT Schweinfurt.

Landesliga Nordwest: TSV 1869 Rottendorf – TSV Karlburg, 0:2

Mit 0:2 verlor der TSV 1869 Rottendorf am vergangenen Sonntag zu Hause gegen den TSV Karlburg. Wem die Favoritenrolle bei diesem Match zusteht, war vorab klar. Der TSV Karlburg enttäuschte die Erwartungen nicht.

Für Julian Meyer war der Einsatz nach zehn Minuten vorbei. Für ihn wurde Max Lambrecht eingewechselt. Torlos ging es nach dem Halbzeitpfiff in die Kabinen. 74 Minuten dauerte es, bis die 173 Zuschauer in einem bis dahin torlosen Spiel doch noch einen Treffer zu sehen bekamen: Pascal Jeni markierte das 1:0 für den TSV Karlburg. Sebastian Fries stellte wenige Minuten vor dem Schlusspfiff den Stand von 2:0 für die Gäste her (89.). Am Ende verbuchte der TSV Karlburg gegen den TSV 1869 Rottendorf einen Sieg.

Der TSV 1869 Rottendorf befindet sich derzeit im Tabellenkeller. Mit erst elf erzielten Toren hat die Heimmannschaft im Angriff Nachholbedarf. In dieser Saison sammelte der TSV 1869 Rottendorf bisher drei Siege und kassierte acht Niederlagen.

Der TSV Karlburg mischt nach dem Zu-null-Sieg weiter vorne mit. Mit nur sieben Gegentoren hat die Mannschaft von Trainer Markus Köhler die beste Defensive der Landesliga Nordwest. Mit dem Sieg knüpfte der TSV Karlburg an die bisherigen Saisonerfolge an. Insgesamt reklamiert der TSV Karlburg sieben Siege und vier Remis für sich, während es nur eine Niederlage setzte.

Der TSV 1869 Rottendorf kam in den letzten fünf Spielen nicht in Fahrt und steckte in dieser Zeit fünf Niederlagen ein und entschied kein einziges Match für sich. Dagegen reitet der TSV Karlburg derzeit auf einer Welle des Erfolges. Drei Siege und zwei Remis heißt hier die jüngste Bilanz.

Als Nächstes steht für den TSV 1869 Rottendorf eine Auswärtsaufgabe an. Am Samstag (16:00 Uhr) geht es gegen die TG Höchberg. Der TSV Karlburg empfängt parallel den SV Vatan Spor A’burg.

Landesliga Nordwest: TSV 1876 Lengfeld – FT Schweinfurt, 3:5

Durch ein 5:3 holte sich die FT Schweinfurt drei Punkte bei TSV 1876 Lengfeld. Die FT Schweinfurt ging als klarer Favorit in die Partie und erfüllte diese Erwartungen am Ende auch.

Der TSV 1876 Lengfeld legte los wie die Feuerwehr und kam vor 80 Zuschauern durch Johannes Stauder in der zehnten Minute zum Führungstreffer. Dominik Popp traf zum 1:1 zugunsten der FT Schweinfurt (33.). Zum Seitenwechsel hatte keine Mannschaft die Oberhand gewonnen. Unentschieden lautete der Zwischenstand. Eine Minute später ging der TSV 1876 Lengfeld durch den zweiten Treffer von Stauder in Führung. In der 73. Minute verwandelte Adrian Istrefi einen Elfmeter zum 3:1 für die Heimmannschaft. Popp schlug doppelt zu und glich damit für die FT Schweinfurt aus (81./88.). Mit einem schnellen Doppelpack (90./93.) zum 5:3 schockte Fuaad Kheder den TSV 1876 Lengfeld. Der Sieg war in trockenen Tüchern, und Trainer Adrian Gahn gewährte Felix Wehner ein wenig Einsatzzeit. Dafür ging Luca Reck vom Feld (180.). Der TSV 1876 Lengfeld hatte alle Trümpfe in der Hand, verspielte im Verlauf jedoch eine komfortable Führung und büßte letztlich eine bittere Niederlage ein.

Wann findet die Elf von Coach Okan Delihasan die Lösung für die eigene Abwehrmisere? Im Spiel gegen die FT Schweinfurt setzte es eine neuerliche Pleite, womit der TSV 1876 Lengfeld im Klassement weiter abrutschte. Die Hintermannschaft des TSV 1876 Lengfeld steht bislang auf wackeligen Beinen. Bereits 34 Gegentore kassierte der TSV 1876 Lengfeld im Laufe der bisherigen Saison. Der TSV 1876 Lengfeld musste sich nun schon achtmal in dieser Spielzeit geschlagen geben. Da der TSV 1876 Lengfeld insgesamt auch nur zwei Siege und ein Unentschieden vorweisen kann, sind die Aussichten ziemlich düster.

Die FT Schweinfurt machte in der Tabelle Boden gut und steht nun auf Platz fünf. Mit dem Sieg knüpfte die FT Schweinfurt an die bisherigen Saisonerfolge an. Insgesamt reklamiert der Gast aus Schweinfurt sechs Siege und drei Remis für sich, während es nur zwei Niederlagen setzte.

Der TSV Lengfeld ist nach fünf sieglosen Begegnungen am Stück weiter auf der Erfolgssuche, während die Freien Turner aus Schweinfurt mit insgesamt 21 Punkten in angenehmeren Gefilden heimisch sind.

Am kommenden Sonntag trifft der TSV 1876 Lengfeld auf den 1. FC Lichtenfels, die FT Schweinfurt spielt tags zuvor gegen die DJK Dampfach.

Landesliga Nordwest TSV Gochsheim – TSV Rottendorf 3:0

Einen klaren Sieger gab es in der Partie des TSV Gochsheim gegen den TSV 1869 Rottendorf in Gochsheim, die 3:0 endete. Im Vorfeld war eine ausgeglichene Partie erwartet worden, doch der TSV Gochsheim wusste zu überraschen.

Das Heimteam legte los wie die Feuerwehr und kam vor 150 Zuschauern durch Yannick Sprenger in der siebten Minute zum Führungstreffer. Zur Pause reklamierte die Mannschaft von Stefan Riegler eine knappe Führung für sich. Nico Kummer brachte den Ball zum 2:0 zugunsten des TSV Gochsheim über die Linie (54.). Der TSV Gochsheim baute die Führung in der Nachspielzeit aus, als Florian Schott in der 93. Minute traf. Letztlich nahm der TSV 1869 Rottendorf im Kellerduell bei TSV Gochsheim eine bittere Niederlage hin.

Der TSV Gochsheim machte in der Tabelle Boden gut und steht nun auf Platz 15. Zwei Siege, zwei Remis und sechs Niederlagen tragen zur Momentaufnahme des TSV Gochsheim bei.

Der TSV 1869 Rottendorf muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als zwei Gegentreffer pro Spiel. Momentan besetzt der Gast den ersten Abstiegsplatz. Das Team von Coach Martin Lang schafft es bislang nicht, der eigenen Hintermannschaft die nötige Stabilität zu verleihen, sodass man bereits 24 Gegentore verdauen musste. In dieser Saison sammelte der TSV 1869 Rottendorf bisher drei Siege und kassierte sechs Niederlagen. Die Not des TSV 1869 Rottendorf wird immer größer. Gegen den TSV Gochsheim verlor der TSV 1869 Rottendorf bereits das dritte Ligaspiel am Stück.

Am kommenden Samstag trifft der TSV Gochsheim auf den SV Vatan Spor A’burg (15:00 Uhr), der TSV 1869 Rottendorf reist zu SV Alemannia Haibach (16:00 Uhr).