Vorbereitung: SC Schwarzach – ASV Rimpar

Nach ganz starker erster Hälfte ging es mit einer 2:0 Führung für die Schwarzacher in die Kabinen. Bei Temperaturen deutlich über 30 Grad bauten die Schwarzacher in der zweiten Hälfte sichtlich ab und verloren noch unglücklich 2:3. Auch weil der Schiedsrichter einen Elfmeter für Rimpar gab der keiner war wie man unten an den Bildern sehen kann. Spielinfos gibt es hier.

Buchtipp: FLAMME ROUGE Nur noch 1000 Meter – Radprofis erzählen ihre Schicksalsmomente

Nervenkitzel unter der Flamme Rouge: „Das ist so, als ob man betrunken ist, man fährt wie durch einen Tunnel, ich habe alles nur gedämpft wahrgenommen. Mein Körper hat sich gegen jeden Tritt gewehrt. Die Beine haben zugemacht, nachdem ich über eine Stunde Vollgas gefahren war. Ab und zu habe ich ein paar deutsche Schreie im Publikum gehört“, kann sich Simon Geschke nur noch verschwommen an die letzten Meter seines größten Tages auf dem Rennrad erinnern. „Erst hörst du hinter dir die Motorräder und weißt, dass das Feld nicht mehr weit sein kann. Und dann siehst du das erste Vorderrad neben dir, und schlagartig bricht deine Leistung ein. Es ist vorbei“, schildert derweil Fabian Wegmann den Moment des unverhofften Scheiterns. Fünf, sechs, sieben Stunden dauern die berühmten Radrennen, die Klassiker wie Paris–Roubaix und die Etappen der Tour de France, doch die Entscheidung fällt meist erst im Finale, manchmal in Bruchteilen von Sekunden. Und so lückenlos die TV-Kameras das Geschehen auch inzwischen verfolgen: Was in solchen Augenblicken tatsächlich in den Köpfen der Fahrer vorgeht, bleibt Zuschauern und Reportern verborgen. Daniel Lenz und Florian Summerer legen mit „FLAMME ROUGE“ nun ein schön gestaltetes, reich illustriertes Buch voller Interviewporträts vor, die genau diesem Geheimnis einfühlsam auf den Grund gehen. Das Kölner Autorenduo hat mit zahlreichen Profis von einst und heute über jene Situationen gesprochen, die ein Radsportler unter allerhöchster Anspannung erlebt, mit schmerzenden Muskeln und voller Adrenalin: Fabian Cancellara, Gerald Ciolek, Martin Elmiger, Robert Förster, Simon Geschke, Hermann Jungbluth, Freddy Maertens, Christophe Mengin, Robert Millar, Leontien van Moorsel, Evaldas Šiškevi?ius, Didi Thurau, Alexander Winokurow und Trixi Worrack nehmen uns in „FLAMME ROUGE“ mit ins packende Finale legendärer und vergessener Rennen, lassen uns an ihrem Innenleben teilhaben und den Puls noch einmal in die Höhe schnellen.


Daniel Lenz & Florian Summerer:
FLAMME ROUGE

Nur noch 1000 Meter – Radprofis erzählen ihre Schicksalsmomente

Covadonga Verlag, 2019
ISBN 978-3-95726-039-0

Hardcover; 272 Seiten im Format 24 cm x 16 cm;
mit 71 überwiegend farbigen Fotos

Ladenpreis: EUR 22,00 [D]

Vorbereitung: Wiesentheid – Lengfeld 2:2

Bei brütender Hitze fand das Vorbereitungsspiel auf dem Wiesentheider Sportplatz statt. Spielinfos findet man hier. Auf Ihrer Website posten die Wiesentheider folgende Zeilen: „Am vergangenen Mittwochabend absolvierten die Männer von Trainer Rmeithi einen Test gegen den Landesligisten TSV Lengfeld. Nach zweimaliger Führung endete die Partie mit 2:2. Trotz der magereren Chancenverwertung, ist man mit dem Spiel zufrieden. „Für den aktuell Stand der Vorbereitung, war das ein sehr guter Auftritt. Wir haben einen Landesligisten über weite Strecken kontrolliert. Wie schon in den Spielen zuvor verließ uns gegen Ende der Partie die Kraft“ resümierte Co-Trainer Ralf Habl.Für Wiesentheid spielten: Molitor – Vogel, Cardiroglu, Tahir, Ganzinger, Seitz – Flurschütz, De Biasi, Zierock, Huscher, Zeyrek, Sahli – H. Rmeithi, M. Rmeithi. Torschützen: 1:0 Huscher (23.min), 1:1 (30. min), 2:1 Eigentor (39. min), 2:2 (83. min).“

Sehr heiß Heute

Was sich heute morgen bei dem Sonnenaufgang schonangekündigt hatte wurde am Nachmittag bestätigt. Die 40,7 Grad habe ich im Schatten auf meiner Terrasse gemessen. Also nicht amtlich bestätigt vom DWD. Aber mir reicht es auch so. 🙂

Junger Dortmunder wechselt zu den Kickers

  • U19-Meister Yassin Ibrahim wechselt von Borussia Dortmund an den Dallenberg!

Der FC Würzburger Kickers ist vor dem ersten Testspiel während der Sommervorbereitung gegen den SSV Ulm 1846 (Mittwoch, 17:30 Uhr, in Niederstetten) schon sehr frühzeitig auf der Zielgeraden, was den Kader für die kommende Drittliga-Spielzeit 2019/20 betrifft.


Foto: FC Würzburger Kickers

Mit dem frisch gebackenen Deutschen U19-Meister Yassin Ibrahim können die Rothosen bereits ihren zwölften Neuzugang vorstellen. Der 19-jährige Flügelspieler hat am Dallenberg einen Einjahresvertrag mit der Option auf eine weitere Saison unterschrieben.

Nach seinen Anfängen beim FC Gievenbeck schloss sich der gebürtige Münsteraner mit sudanesischen Wurzeln dem SC Preußen Münster an. Im Alter von 13 Jahren folgte dann der Wechsel in das Nachwuchsleistungszentrum von Borussia Dortmund. Beim BVB durchlief Ibrahim sämtliche Jugendteams, auf seiner Visitenkarte stehen 27 Einsätze (14 Torbeteiligungen) in der U17-Bundesliga West und 41 Einsätze (21 Torbeteiligungen) in der U19-Bundesliga West.

In der vergangenen Saison, an deren Ende der Offensivspieler mit den Schwarz-Gelben den Gewinn der Deutschen U19-Meisterschaft feierte, stand er insgesamt 35 Mal auf dem Rasen – darunter auch fünf Mal in der UEFA Youth League. Darüber hinaus absolvierte der 1,85-Meter-Mann im November 2017 auch eine Partie für die Deutsche U18-Nationalmannschaft.

„Yassin verfügt über starke Tempodribblings und sucht die Eins-gegen-Eins-Situationen. Er bringt eine gewisse Unbekümmertheit mit und kann nicht nur auf den Flügeln, sondern auch hinter der Spitze agieren“, sagt FWK-Cheftrainer Michael Schiele.

Kickers-Vorstandsvorsitzender Daniel Sauer fügt hinzu, dass Yassin ein „hochveranlagter Spieler ist, der im BVB-NLZ bestens ausgebildet wurde und sich dort mit den besten Spielern seiner Altersklasse gemessen hat“.

„Ich möchte mich bei den Kickers weiterentwickeln und mich im Herrenbereich durchsetzen“, sagt Yassin Ibrahim, der am Abend beim Test gegen Ulm bereits im Kader stehen wird.

Flexibel einsetzbarer Mittelfeldspieler: Auch Niklas Zulciak wird eine Rothose!

Einen Tag vor dem ersten Testspiel während der Sommervorbereitung gegen den SSV Ulm 1846 (Mittwoch, 17:30 Uhr, in Niederstetten) kann der FC Würzburger Kickers nach Dominik Widemann (SpVgg Unterhaching) einen weiteren Neuzugang verkünden: Mittelfeldspieler Niklas Zulciak (25) hat am Dallenberg einen Vertrag bis zum 30. Juni 2020 mit der Option auf eine weitere Spielzeit unterzeichnet.

Foto: FC Würzburger Kickers

Nach seinen Stationen beim SV Viktoria Preußen 07 und dem FSV Frankfurt (21 Einsätze in der U19-Bundesliga Süd/Südwest wechselte der Frankfurt am Main geborene Deutsch-Pole im Jahr 2013 zu Lech Posen. Beim polnischen Spitzenklub kam Zulciak überwiegend in der 2. Mannschaft zum Einsatz. Der 25-jährige Mittelfeldmann absolvierte allerdings auch zwei Liga-Spiele für die Profis und feierte 2014/15 den polnischen Meistertitel. Im Sommer 2017 schloss sich der 1,77-Meter-Mann Wisla Pulawy an, wo er in 23 Partien neun Treffer erzielte. Nach seiner Station bei in der zweiten polnischen Liga bei Warta Posen heißt seine neue fußballerische Heimat nun Würzburg.

„Niklas ist wendig, technisch stark und im Mittelfeld in verschiedenen Systemen auf mehreren Positionen einsetzbar“, sagt FWK-Cheftrainer Michael Schiele. Kickers-Vorstandsvorsitzender Daniel Sauer fügt hinzu, dass „Niklas im vergangenen Wintertrainingslager in Spanien bereits einen guten Eindruck hinterlassen hat und wir froh sind, mit ihm einen spannenden Spielertyp mehr in unseren Reihen zu haben“.

„Ich möchte mich bei den Verantwortlichen für das entgegengebrachte Vertrauen bedanken und werde alles dafür tun, um dieses zurückzuzahlen. Meine Vorfreude auf diese Aufgabe ist groß und ich bin stolz, jetzt Teil der Kickers zu sein“, erklärt Niklas Zulciak.

Offensivmann Dominik Widemann wechselt von der SpVgg Unterhaching an den Dallenberg

Der FC Würzburger Kickers hat bei der Zusammenstellung seines Kaders für die kommende Drittliga-Saison 2019/20 sein nächstes Puzzleteil gefunden: Der 22-jährige Offensivmann Dominik Widemann wechselt von der SpVgg Unterhaching an den Dallenberg, wo er einen Einjahresvertrag mit der Option auf eine weitere Spielzeit unterschrieben hat.


Foto: FC Würzburger Kickers

Nachdem der gebürtige Oberbayer weite Teile seiner fußballerischen Jugend beim SC Fürstenfeldbruck verbrachte, zog es den 1,80-Meter-Mann im Sommer 2013 zur SpVgg Unterhaching, für die er zunächst in der U19 Bundesliga Süd/Südwest zum Einsatz kam.

Anschließend schaffte er direkt den Sprung in den Profibereich und weckte nach einer starken Debütsaison in der 3. Liga (26 Einsätze, zwölf Torbeteiligungen) das Interesse des 1. FC Heidenheim auf sich.

Für den FCH absolvierte der Offensivmann zwölf Zweitliga-Partien, ehe er im vergangenen Sommer zur SpVgg zurückkehrte. Nach 27 Einsätzen für die Unterhachinger in der vergangenen Drittliga-Saison wechselt Widemann nun nach Würzburg.

„Wir hatten Dominik, der vergangenen Sommer bereits einige Einheiten bei uns absolviert hatte, schon länger auf dem Zettel und freuen uns, dass der Transfer nun geklappt hat“, sagt Kickers-Vorstandsvorsitzender Daniel Sauer.

FWK-Cheftrainer Michael Schiele erklärt, dass „Dominik im Alter von 22 Jahren bereits über 50 Drittliga-Spiele absolviert hat und darüber hinaus schon Erfahrungen in der 2. Liga sammeln konnte. Mit ihm gewinnen wir einen flexibel einsetzbaren Offensivspieler hinzu, dessen Potenzial noch lange nicht ausgeschöpft ist“.

„Ich bin froh, hier zu sein, freue mich auf die neue Herausforderung und werde in jeder Trainingseinheit Gas geben“, äußert sich Dominik Widemann zu seinem Wechsel.

CINEWORLD Mainfrankenpark präsentiert feinsinnige Geschichte „Das Familienfoto“ in seinem Film-Café

Der Tod ihres Großvaters bringt eine entfremdete französische Familie wieder zusammen und stellt sie vor neue Herausforderungen. Für die demente Großmutter muss eine neue Bleibe gefunden werden. Während Sohn Pierre für seine Mutter bereits den Umzug ins Heim plant, schalten sich die drei Enkelkinder Gabrielle, Elsa und Mao ein und grübeln an einem neuen Plan. Die alte Dame hat nämlich einen letzten Wunsch geäußert: Sie möchte in Saint-Julien sterben.

Eine warmherzige Geschichte erzählt der Film „Das Familienfoto“, den das CINEWORLD Mainfrankenpark am Donnerstag, 4. Juli, um 16 Uhr in seinem Film-Café präsentiert. 

Beginn ist um 15 Uhr im CINEWORLD-Restaurant OSKARs, in dem das Team leckeren Kaffee und hervorragende Kuchen der Bäckerei Will Kitzingen serviert.

Mit feinsinnigem Humor erzählt Regisseurin Cécilia Rouaud in „Das Familienfoto“, wie die Familie wieder zueinander findet. Vor die Kamera holte sie zahlreiche Stars des französischen Kinos – neben Vanessa Paradis, Camille Cottin und Pierre Deladonchamps als Geschwister sind Chantal Lauby („Monsieur Claude und seine Töchter“) und Jean-Pierre Bacri („Das Leben ist ein Fest“) als deren Eltern zu sehen.

Infos und Karten bei der CINEWORLD Hotline (0 93 02) 93 13 04, an den CINEWORLD Ticketkassen sowie platzgenau im Internet unter www.cineworld-main.de

Inhalt „Das Familienfoto“
Die drei Geschwister Gabrielle (Vanessa Paradis), Elsa (Camille Cottin) und Mao (Pierre Deladonchamps) könnten unterschiedlicher kaum sein: Gabrielle arbeitet als ,lebende Statue‘ und ist ihrem Sohn viel zu unkonventionell. Elsa hadert mit ihrem Kinderwunsch. Und der Spieleentwickler Mao ist trotz beruflichem Erfolg noch gar nicht richtig im Leben angekommen. Da haben ihre getrennt lebenden Eltern ganze Arbeit geleistet. Der Vater (Jean-Pierre Bacri) war nie da, die Mutter (Chantal Lauby), eine Psychotherapeutin, mischte sich dagegen in alles ein. Und bis heute hat sich daran nichts geändert. Die normalste ist da noch die demente Großmutter. Als der Großvater stirbt, ist die in alle Winde verstreute Familie gezwungen, sich zusammen zu raufen. Allein kann die alte Dame nicht bleiben, wie aber sollen die Kinder und Enkel eine Lösung für sie finden, wenn schon in ihrem eigenen Leben das pure Chaos herrscht…?  

Flügelspieler Albion Vrenezi wechselt auf Leihbasis vom SSV Jahn Regensburg zum FC Würzburger Kickers


Foto: FC Würzburger Kickers

Der FC Würzburger Kickers treibt die Personalplanungen für die kommende Drittliga-Spielzeit 2019/20 weiter voran: Mit Albion Vrenezi können die Rothosen bereits ihren neunten Neuzugang präsentieren. Der 25-jährige Flügelspieler kommt von Zweitligist SSV Jahn Regensburg für eine Saison auf Leihbasis an den Dallenberg.

Nach seinen Stationen beim SV Planegg-Krailling, FC Unterföhring zog es den Kosovaren im Sommer 2015 zum FC Augsburg II. In 63 Partien in der Regionalliga Bayern war Vrenezi an 28 Treffern direkt beteiligt.

Nach zwei Spielzeiten bei den Fuggerstädtern wechselte der Offensivmann zu Zweitligist SSV Jahn Regensburg. Im ersten Jahr kam Vrenezi bei den Oberpfälzern 15 Mal im Bundesliga-Unterhaus zum Einsatz, vergangene Spielzeit stand der 1,77-Meter-Mann neun Mal in der 2. Liga auf dem Rasen.

„Albion ist technisch versiert, stark im Eins-gegen-Eins und bringt eine hohe Geschwindigkeit mit. Darüber hinaus hat er einen guten Zug zum Tor“, sagt FWK-Cheftrainer Michael Schiele. Kickers-Vorstandsvorsitzender Daniel Sauer freut sich, dass „wir mit Albion einen schnellen und zweitligaerfahrenen Flügelspieler bekommen, der sowohl über die rechte als auch die linke Seite einsetzbar ist“.

„Ich brenne schon auf die ersten Einheiten, will mich so schnell wie möglich im Team integrieren und der Mannschaft in dieser starken Liga helfen, eine gute Runde zu spielen“, erklärt Albion Vrenezi.