Paul Karle und Marvin Fischer-Vallecilla wechseln nach Karlburg

Marvin Fischer-Vallecilla

Wie der TSV Karlburg auf seiner Facebook Seite schreibt gibt es weitere Neuzugänge: „Der TSV Karlburg hat für die anstehende Bayernligasaison zwei weitere Spieler verpflichtet und damit seine Kaderplanung soweit abgeschlossen.
Mit dem 18-jährigen Paul Karle wechselt ein talentierter Nachwuchsspieler von der U19 des Würzburger FV zurück in heimische Gefilde. Der gebürtige Thüngener ist offensiver Außenspieler und hat in der zurückliegenden Runde bereits beim Bayernligakader der Würzburger mittrainiert.
Marvin Fischer-Vallecilla stößt vom bisherigen Ligarivalen ASV Rimpar zum Team von Trainer Markus Köhler. Der 19-jährige Torhüter konnte in der Saison 2017/2018 – damals noch im Trikot des FC Würzburger Kickers II – bereits Bayernligaluft schnuppern.“

Zwei Neue für den TSV Karlburg

Sebastian Fries wechselt zum TSV Karlburg

Karlburg gibt neuen Trainer bekannt

Eray Cadiroglu wechselt von Forst nach Wiesentheid

Auf ihrer Webseite gibt Andreas Ganzinger folgendes bekannt: „Eray Cadiroglu wird ein Wiesentheider. Der 32-jährige Mittelfeldspieler kommt vom Ligarivalen TSV Forst und unterschreibt für ein Jahr. Eray, gesegnet mit einer linken Klebe, spielte 7 Jahre beim 1.FC. Schweinfurt. Bei den Schnüdel war der gefährliche Mittelfeldspieler absoluter Stammspieler und sorgte mit seiner Schnelligkeit für mächtig Druck.
In 133 Spielen für den FCS in der Landes- und Bayernliga gelangen ihm 18 Tore. In der Saison 13/14 zog es ihn dann zum Würzburger FV, dort absolvierte er 16 Spiele und erzielte 2 Tore. Über die Stationen Euerbach/Kützberg und den TSV Forst, jetzt Wiesentheid….“ Er ist nach Mohamed Remaithi und Carmine De Biasi (beide früher Geesdorf) der dritte Spieler der neu in der Wiesentheider Mannschaft ist. Der Vater von Hassan Rmeithi verriet am Rande des Relegationsspiel in Brünnau das mindestens noch sieben neue Spieler den Weg nach Wiesentheid finden werden.

Die Kickers holen Abwehrmann Leroy Kwadwo aus Düsseldorf

Der FC Würzburger Kickers verzeichnet mit Leroy Kwadwo, der von Fortuna Düsseldorf II an den Dallenberg kommt, den fünften Neuzugang für die kommende Drittliga-Spielzeit 2019/20.
Der 1,85 Meter große Kwadwo hat am Dallenberg einen Vertrag bis zum 30. Juni 2020 mit Option auf eine weitere Spielzeit unterschrieben und ist neben Sebastian Schuppan, Daniel Hägele und Ibrahim Hajtic eine weitere Option in der Innenverteidigung. Darüber hinaus ist der 22-Jährige auch als Linksverteidiger einsetzbar.

Nach seinen ersten Stationen bei Rot-Weiss Essen, SG Wattenscheid 09, SC Westfalia Herne und TSG Sprockhövel landete der Linksfuß im Jahr 2017 bei der U23 des FC Schalke 04. Von dort aus wechselte er ein Jahr später zu Fortuna Düsseldorf II, wo der Deutsch-Ghanaer sein Team zeitweise als Kapitän auf das Feld geführt hatte, ehe ihn eine Verletzung stoppte.

Bei Kwadwo, der insgesamt 39 Regionalliga-Spiele absolviert hat, freut sich FWK-Cheftrainer Michael Schiele auf einen „echten Athleten, der nicht nur sprint-, sondern auch kopfball- und zweikampfstark ist“. Kickers-Vorstandsvorsitzender Daniel Sauer fügt hinzu: „Mit Leroy haben wir einen aufmerksamen und lernbereiten Spieler verpflichtet, der sein Entwicklungspotenzial noch nicht ausgeschöpft hat“. „Ich bin stolz darauf, den nächsten Schritt zu gehen und freue mich, hier zu sein. Würzburg ist eine super Option für mich, ich werde ab dem ersten Tag Vollgas geben“, äußert sich Kwadwo zu seinem Wechsel.

Dass Sport in Leroys Familie liegt, beweisen auch seine beiden Schwestern: Seine jüngere Schwester Keshia ist U18-Europameisterin über 100 Meter sowie U20-Europameisterin in der 4×100-Meter-Staffel, die ältere Schwester Yasmin wurde U20-Europameisterin über die 100 Meter und die 4×100-Meter-Staffel.