Der FC Würzburger Kickers verpflichtet Defensivspezialist Niklas Hoffmann vom FC St. Pauli

Der FC Würzburger Kickers hat sich wenige Tage vor Ende der Transferperiode mit Niklas Hoffmann verstärkt. Der 22-jährige Defensivmann kommt von Zweitligist FC St. Pauli und hat am Dallenberg einen Vertrag bis zum 30. Juni 2021 – mit der Option auf eine weitere Spielzeit – unterschrieben. Der in Landau gebürtige Pfälzer spielte in der Jugend für den TSV Fortuna Billigheim-Ingenheim, ehe es ihn im Alter von zehn Jahren zum Karlsruher SC zog. Beim KSC durchlief Hoffmann sämtliche Jugendmannschaften und absolvierte 20 Partien in der U17-Bundesliga Süd/Südwest sowie 42 Begegnungen in der U19-Bundesliga Süd/Südwest. Nach zehn Jahren in Karlsruhe stand der Defensivmann zwei Jahre beim SC Freiburg II unter Vertrag, für den er 25 Mal in der Regionalliga Südwest auflief. Anschließend wechselte der 1,94-Meter-Mann zum FC St. Pauli, wo er im Juli 2019 sein Zweitliga-Debüt feiern durfte. Insgesamt stand er in der laufenden Saison fünf Mal für den Kiezklub auf dem Rasen. „Niklas hat in der 2. Liga bereits bewiesen, dass er auf höchstem Niveau spielen kann. Er besticht durch Zweikampfstärke und Mentalität, seine Entwicklung ist mit 22 Jahren zudem noch lange nicht abgeschlossen“, sagt FWK-Cheftrainer Michael Schiele. Kickers-Vorstandsvorsitzender Daniel Sauer freut sich, dass „wir mit Niklas einen enorm willensstarken und überaus fleißigen Spieler für uns gewinnen konnten, der darauf brennt, mit unseren Kickers Vollgas zu geben“. „Ich habe beim ersten Kennenlernen gestern bereits einen absolut positiven Eindruck vom Team gewonnen und kann es kaum erwarten, mit den Jungs zusammen auf dem Rasen zu stehen“, so Niklas Hoffmann, der bei den Rothosen die Rückennummer 3 erhält. 

Heute hat die Mannschaft etwas hystorisches geschafft

Schreibt Michelfelds Teammanager Harald Dennerlein in einer Mail. „Durch unerbittlichen Kampf und leidenschaftlichen Einsatz haben wir den ersten Auswärtssieg, bei der HaSpo Bayreuth II, geholt und das in einem vier Punkte Spiel. Ich bin mega stolz auf meine Jungs und unseren ca. 80 Ultras und Fans die das Auswärtsspiel zum Heimspiel machten.“ Zahlen zum Match hier. Unten ein paar Archivfotos. Nächsten Samstag wieder Heimspiel in Marktsteft. Gegner des SV Michelfeld ist der Tabellensechste TV Münchberg. Bereits um18 Uhr spielen die Frauen des SV Michelfeld in der BZK F gegen Dettelbach/Bibergau II.

Brot backen mit Haenson

Seit ich seit einigen Monaten mein Brot selber backe, kann ich kein anderes Industriebrot mehr essen. (Interessanter Bericht dazu).Seitdem ich so meine Ernährung umgestellt habe fühle ich mich richtig gut und trage diverse Kilos nicht mehr mit mir rum. Meine Frau kauft ab und zu in irgendeinem Supermarkt ein Mischbrot, weil sie das gerne mit Marmelade am Morgen isst. Was dann zu hart wird weiche ich ab und zu ein und mische es unter meinen Vollkornteig. Man soll ja keine Lebensmittel verkommen lassen. Mir wird schlecht, wenn daran denke was jeden Abend in den Supermärkten an Brot und Backwaren weggeschmissen wird. Also ich fange so an. Sauerteig aufschlämmen, Restbrot wenn vorhanden und gewünscht darin gut einweichen. Mein bewährtes Mischungsverhältnis beim Vollkornmehl ist 25/75. Also 250g Roggenvollkornmehl und 650g Dinkelvollkornmehl, 50 g Weizenkeime und 50 g Haferkleie. Dann 22g Salz, Gewürze: Meistens Brotklee, Coriander, Kardamom und Curkuma. Es gehen auch jede Menge andere Gewürze, Nüsse oder Kräuter. Curkuma gibt halt eine schöne Farbe. Auge isst ja auch mit. Teigmachen mit dem kleinen Kneter, den ich zu Weihnachten bekam, 7 Minuten, Teigruhe zweimal 30 Minuten in die Silikonformen einlegen und an einem warmen Ort abgedeckt gehen lassen. Mit einer Wichs, wieso sie so heißt hängt mit dem Aussehen zusammen 🙂 , abstreichen. Sesamsamen drüber und in den 200 Grad Umluft vorgeheizten Ofen schieben. Nach 60 Minuten meldet sich dann R2D2 und das Brot ist fertig. Ich streiche kurz vor dem „Ausbacken“ immer nochmal mit der Wichs drüber dann glänzt das Brot sehr schön. Zum Auskühlen am besten auf Holzgitter stürtzen, damit die Brote nicht schwitzen. Das Brot bleibt über zwei Wochen gut essbar. Guten Appetitt 🙂 Rezept für die Wichs: 150g Wasser zum kochen bringen, einen Teelöffel Kartoffelmehl in 50g kalten Wasser auflösen dann in das kochende Wasser einrühren, einmal aufkochen lassen fertig. Was man nicht vergessen sollte. Von dem aufgeschlämmten Sauerteigwasser nehme ich immer etwas weg und rühre es mit Roggenvollkornmehl an. Nach zwei Tagen verarbeiten oder einfrieren. So hat man immer gesunden Sauerteig zur Hand.

Sonntagmorgenwalk über den Flakberg

Der einzige Farbklecks an diesen trüben Januarmorgen in Kitzingen war ein weggeworfener Kaffeebecher neben der Südbrücke. Durch den Amalienweg mit Blick auf die Parkplatzbaustelle am Bahnhof. Vorbei an der Grafittiwand ohne Grafitti 🙂 und Blick in die Friedrich-Ebert-Straße ohne Traffic. Schrittmesser und Kilometerzähler sind für mich Quatsch, Geräte die eigentlich niemand braucht. Aber egal jeder wie er mag. Unten ein paar Impressionen. Mit einem Bild der Tulpen die wir gestern beim Holländer in Würzburg gekauft hatten.

Der FC Würzburger Kickers fördert den Mädchen- und Frauenfußball

Der Mädchen- und Frauenfußball des SC Würzburg (auch bekannt als „Würzburg Dragons“) findet unter dem Dach des FC Würzburger Kickers ein neues Zuhause. Die sieben Juniorinnen- und Frauenteams vom Heuchelhof werden ab der kommenden Saison als Teil der Kickers-Familie auftreten, darunter auch die 1. Mannschaft, die aktuell in der Frauen-Regionalliga Süd auf dem zweiten Tabellenplatz steht. Dies wurde im Anschluss an das Heimspiel der Rothosen gegen die SpVgg Unterhaching im Hospitality-Bereich der FLYERALARM Arena vor den insgesamt rund 500 anwesenden Sponsoren, Partnern und Unterstützern bekanntgegeben. Es ist das nächste Highlight in der Entwicklung des Fußballs bei den Kickers. Die Nachwuchstalente und erfolgreichen Frauenteams des SC Würzburg werden zukünftig in einem eigenen Verein unter dem Dach der Kickers-Familie organisiert und besonders gefördert. Durch den Schulterschluss des Würzburger Frauen- und Männerfußballs werden besondere Möglichkeiten geschaffen, den weiblichen Fußball in der Region nachhaltig zu fördern und mittelfristig höherklassig zu etablieren.„Wir arbeiten seit zehn Jahren daran, für Mädchen und Frauen gute Möglichkeiten im attraktiven Leistungsfußball zu schaffen“, erläutert Gudrun Reinders den Schritt. Die Mittelschullehrerin und Gründerin des Frauenfußballs am Heuchelhof wird den neu gegründeten Bereich der Rothosen als Vorstand verantworten. „Mit den Kickers und FLYERALARM als Sponsor haben wir ausgezeichnete Voraussetzungen, dieses Ziel zu verwirklichen“. Ihr zur Seite wird Maren Fuchs stehen, ehemalige Spielerin und nunmehr Trainerin im Frauenbereich mit über 25-jähriger Erfahrung. „International wird dieser Weg erfolgreich gegangen“, so Fuchs, „und auch einige Vereine in Deutschland zeigen, dass man gemeinsam viel erreichen kann. Wir freuen uns daher darauf, dass unsere Teams als FC Würzburger Kickers auftreten werden.“Die Idee zur Zusammenarbeit entwickelte sich im Zuge der Förderung der FLYERALARM Frauen-Bundesliga durch das Würzburger eCommerce-Unternehmen. Durch das klare Bekenntnis zum Frauenfußball wurden die Verantwortlichen des SC Würzburg auf FLYERALARM und den FWK als mögliche Partner aufmerksam. „Die Gespräche verliefen sehr gut und schnell war allen Beteiligten klar, dass wir mit der Förderung des Leistungsfußballs das gleiche Ziel verfolgen“, so Reinders. Auch auf Seiten der Kickers blickt man mit viel Enthusiasmus auf die Chancen der Zusammenarbeit. „Mit dem Schritt, unter dem Dach der Kickers Mädchen- und Frauenfußball zu etablieren, möchten wir gemeinsam mit den Sponsoren den Mädchen- und Frauenfußball glaubwürdig national und regional fördern, die Nachwuchsförderung nachhaltig unterstützen und ihn in der Region langfristig an die Spitze bringen“, so der Vorstandsvorsitzende der Kickers Daniel Sauer.Die knapp 150 Spielerinnen von der U8 bis zu den Frauen werden auch zukünftig auf dem Heuchelhof trainieren und spielen sowie sich durch die Synergien mit den Rothosen weiterentwickeln können. Das mittelfristige Ziel ist der Aufstieg in die Bundesliga und der Ausbau der Leistungsförderung im Nachwuchsbereich. Auch die sozialen Projekte wie die kostenlosen Fußball-AGs für Mädchen an Kindertagesstätten und Schulen werden weiter ausgebaut. Ab der neuen Saison wird es zudem einen „Sport-Hort“ für Mädchen geben, bei der Nachmittagsbetreuung, schulische Unterstützung und sportliche Förderung geboten werden.

Gelebte Demokratie in Michelfeld

Am Sonntag, den 19. Januar lud die „Freie Wählergruppe Michelfeld“ unter Federführung von Manuela Wagner zu einem Dorfspaziergang ein.  Im Dialog mit den Bürgern hat sich der Themenspeicher schnell gefüllt. Vor Ort standen aktuelle Themen zur Diskussion. Als Schwerpunkte zeigten sich die Kläranlage und der See mit seinem ortsansässigen Biber. Außerdem fanden konstruktive Gespräche am Michelfelder Containerplatz statt, wodurch direkt eine Lösung für das Platzproblem gefunden werden konnte. Danach ging es weiter zum Maibaumplatz, hier wurde eifrig über eine attraktivere Gestaltung diskutiert. Die nächste Etappe führte zum Lindenplatz am Dorfausgang. Das hier Bauschutt zwischengelagert wird, nahmen die Bürger ebenfalls als Grundlage zur Diskussion. Des Weiteren sorgte die Bushaltestelle, der Friedhof sowie die alte Schule in Michelfeld für produktive Gespräche. Diese konnte man im Anschluss bei Glühwein und kleinen Leckereien auf dem Kirchplatz vertiefen. Die Kandidaten der freien Wählergruppe Michelfeld nahmen die Sorgen, Wünsche und Ideen am gesamten Nachmittag entgegen.

Würzburg im Januar Dunst

Batman Kirche, Residenz, Eingerüstetes Theater, Dixiklo im ersten Stock 🙂 Volle Cafés, Kugelschreiber von der FDP, Let it be vor der Bank, Fische aus Metall, Tulpen aus Amsterdam, Rosenbachpark im Winterschlaf, Frankonia Brunnen unter der Plane, Karl Marx auf einem Plakat.

Unterschreiben sie für Peter Hauck

Sein größter Wunsch wäre es das Minimalziel der Wahlzulassung zu erhalten. Dazu braucht er noch Unterschriften. Unten sehen sie seinen Hilferuf aus der Mainpost mit den Öffnungszeiten des Einwohnermeldeamtes. Geben sie sich einen Ruck. Peter ist ein Ur-Kitzinger und hat es einfach verdient.

Neues Buch und Main-Post Oberbürgermeister Wahlforum

Yogi kam hereinspaziert. Ich habe eine Nachricht aus Colmar. Volkov war dort vor vier Jahren bei der Stadt gemeldet. Genau in dem Zeitraum als die Morde an der jungen Jeanette Schneiderlin aus Straßburg und Amaury Dubois aus Colmar passierten. Er wohnte zur Untermiete bei einer gewissen Claudine Lentz.“ Hatterer winkte ihn zu sich: „Komm mal her. Schau doch mal auf dem Bild könnte das diese Claudine sein?“ „Woher soll ich das Wissen, da muss ich erst einmal im Netz googeln! Gebt doch einfach der Polizei in Colmar Bescheid das sie bei der Lentz mal unauffällig vorbeischauen. Ich recherchier aber gleich mal!“ „Eigentlich wollte ich heute Abend mit euch zum großen Main-Post Wahlforum, Karten habe ich bekommen.“ Sagte Hatterer. Marlene schaute ihn groß an. „Können wir doch trotzdem machen!“ Von hinten schrie Yogi das er auch dabei ist.

Sechs Kandidaten stellte der Chefredakteur und sein Stellvertreter vor. Die Redaktion war in voller Mannschaftsstärke angerückt. Liveticker, zwei Fotografen und einiges mehr. Kleine Filmchen von einem fragestellenden Mädchen wurden gezeigt. Ein Bewerber kam im Matrosenoutfit. Er wolle damit auf das Fastnachtmuseum aufmerksam machen. Die Zuhörer waren amüsiert. Dann das, ein stadtbekannter Säufer schrie etwas wie „Scheiß Juden!“ in Richtung Bühne. Das war natürlich zu viel. Die drei von der Soko machten sich klein. Sie wollten damit nichts zu tun haben. Dann ging die Seitentüre auf und Edgar Loder und ein Kollege bitteten den Störer mitzukommen. Der Kelch ging an Ihnen vorüber. Sie lernten etwas über Saatkrähen und warum man sie nicht abschießen darf, das Publikum stellte Fragen zu Kultur- und Tourismus. Der Womoplatz soll vergrößert werden. Günstiger Wohnraum ein großes Thema. Wirtschaft im Zeichen des E-Mobilitätswahn. Innenstadtbelebung und einiges mehr.….

Abdurrahman Marangoz wechselt

Zur Fusionsmannschaft SG TSV Urspringen/FC Karbach innerhalb der Kreisliga. Unter Tamer Yegit spielte er auch mal in der Landesliga Nordwest bei Bayern Kitzingen.Abdurrahman Marangoz ist der Spieler im blauen Jersey.