Residenzlauf auf den 18. Oktober verlegt

Auf der Internet-Startseite des Veranstalters kann man folgendes dazu lesen: „Die Corona-Krise hat uns gezwungen, umzudisponieren. Wir sind froh mit dem 18. Oktober 2020 schnell einen Ersatztermin gefunden zu haben. Somit hoffen wir bei dieser Auflage  an unsere tollen Teilnehmerzahlen der jüngeren Vergangenheit heranzukommen. Alle Teilnehmer/innen, die sich bis 12. März zum ursprünglich geplanten Termin angemeldet haben, ermöglichen wir einen Rücktritt von der Anmeldung, wenn es am 18. Oktober mit dem Start nicht klappen sollte. Nähere Infos versenden wir in Kürze. Die Schulen und Kindergärten laden wir direkt zu Beginn des neuen Schul- bzw. Kindergartenjahres dann nochmals neu ein. Wir freuen uns, wenn sich möglichst viele Lehrer/innen und Erzieher/innen dennoch im alten Schuljahr schon darauf einstellen! Nicht nur Breitensport steht bei uns im Vordergrund, auch Spitzenathleten der nationalen und internationalen Elite werden wir wieder im Lauf der Asse antreten. Eine kleine Änderung wird es dabei im Ablauf unserer Rennen geben, denn der Lauf der Asse rückt um 14.00 Uhr in den zeitlichen Mittelpunkt unserer Veranstaltung, der Hauptlauf wird um 15.15 Uhr gestartet.“ Unten Bilder aus den vergangenen Jahren.

Spielbetrieb am Wochenende – BFV entscheidet Morgen

Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) wird am Freitagvormittag (13. März) entscheiden, ob und inwieweit am kommenden Wochenende der Spielbetrieb in Bayern stattfinden kann. Dem BFV geht es dabei im Interesse der Vereine und der Gesundheit seiner Mitglieder um eine einheitliche Linie im Umgang mit der Verbreitung des Coronavirus‘.  Der BFV versteht die Sorgen und Nöte seiner Vereine und Mitglieder, sind es doch die Sorgen, Nöte und Ängste um die Gesundheit von uns allen. Sehr viele Vereine wünschen eine ganzheitliche Absetzung des Spieltages an diesem Wochenende, es gilt aber zu beachten, dass seitens der Bayerischen Staatsregierung und der für Sicherheit und Gesundheit zuständigen Behörden bislang nur Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern flächendeckend verboten und deshalb abgesagt worden sind. Insbesondere diese extrem unterschiedlichen Lagebeurteilungen und Vorgehensweisen der zuständigen lokalen und regionalen Behörden stellen sich bei den täglichen Konferenzen und Gesprächen mit den Behörden und Entscheidungsträgern aus Sport und Politik als zunehmend problematisch und belastend für den BFV und seine Vereine heraus. Beispielsweise wurde in der heutigen Telefonkonferenz mit allen 18 bayerischen Regionalligisten deutlich, dass die Handhabung der 1000-Besuchergrenze für Veranstaltung bayernweit von den lokalen Ansprechpartnern und kommunalen Behörden für die Vereine höchst unterschiedlich interpretiert wird. Es gilt – auch für den BFV und seine Vereine – zum Schutz der Menschen entschlossen zu handeln. Gesundheit geht immer vor. Wir haben großes Verständnis, wenn in einer Ausnahmesituation wie dieser von den zuständigen Behörden nicht sofort und vollumfänglich immer alle Fragen rechtssicher geklärt werden können. Der BFV erwartet jetzt aber gerade nach den Entwicklungen der letzten 48 Stunden klare Aussagen der Behörden, ob in Bayern noch weiter Fußball gespielt werden kann.

Startschuss in die Bundesliga Rad-Saison

Am nächsten Wochenende fällt um 9 Uhr der erste Startschuss zum Bundesliga-Radrennen in Einhausen. Wenn sich am Sonntag, dem 22. März 2020, die Junioren an der Startlinie in der Ringstraße platzieren, haben die Verantwortlichen des ausrichtenden Fördervereins Radsport Bergstraße, jede Menge Vorarbeit geleistet. Dann ist es vorbei mit den Vorbereitungen an der Strecke, im Anmelde- oder Pressebereich, dann hat der Sport das Sagen. Bei hoffentlich gutem Rennwetter startet nämlich die Radsport Bundesliga mit dem  Müller – Die lila Logistik Rennen rund um den Jägersburger Wald in die Saison. Über den gesamten Renntag werden gut besetzte Starterfelder erwartet, darunter auch einige lokale Sportler wie der vierfache Hessenmeister Florian Dietz von der SSG Bensheim oder der U 17-Nationalfahrer Louis Leidert, der aus Bensheim stammt, aber für den RSV Seeheim an den Start geht. Auf dem schnellen Rundkurs, die Durchschnittsgeschwindigkeiten liegen teilweise über 45 km/ h die Stunde, werden Sprintentscheidungen erwartet. „der Kurs ist fast identisch mit der Rennstrecke, die bei den Deutschen Radsportmeisterschaften 2018 gefahren werden musste. Lediglich die Zielankunft wurde aus dem Ortsinnenbereich in die Ringstraße verlegt, um die Beeinträchtigungen für die Bürger so gering als möglich zu halten“, sagt Henning Jaecks, zuständig für die Rennorganisation.  Doch nicht nur die Organisation beanspruchte die für den Renntag zuständigen Luc Dieteren und Henning Jaecks ganz besonders. Das Thema Corona spielt natürlich eine Rolle. „Die Gesundheitsbehörde hat der Veranstaltung grünes Licht gegeben. Die Empfehlungen der Behörde werden wir umsetzen, so der Hauptverantwortliche der Veranstaltung Luc Dieteren.  Organisatorisch befindet man sich auf der Ziellinie und will den Radsportlern eine sichere Bühne bieten und ihnen den Einstieg in die Saison bieten. „Einhausen ist wie gemacht für den radsportlichen Saisonstart. Wir finden in der Gemeinde eine hervorragende Infrastruktur vor, die Gemeinde unterstützt uns nach ihrem Möglichkeiten, unser Organisationsteam steht. Wir fiebern dem Startschuss entgegen“, sagt Luc Dieteren, der Hauptverantwortliche des gesamten Renntages und damit der Veranstaltung. Hoffentlich macht das Coronavirus den Veranstaltern keinen Strich durch die Rechnung. Früher waren wir dort auch oft zu Gast. Text/Fotos: Jürgen Pflegensdörfer

Sakura und kaputte Bäume im Gartenschaugelände

Der Name Sakura stammt aus dem Japanischen und bedeutet „Die Kirschblüte“ oder „der Kirschbaum“. Außerdem ist Sakura, die japanische Kirschblüte, eines der wichtigsten Symbole der japanischen Kultur. Sie steht für Schönheit, Aufbruch und Vergänglichkeit. Im Gartenschaugelände ist die Zierkirsche eines der letzten Überbleibsel des Sieboldsgarten, den der japanische Generalkonsul Akira Mizutani am 24.Juli 2011 eröffnete.Ein Mann vom Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Schweinfurt checkte verschiedene Bäume die wohl gefällt werden müssen. Der große Smilie pragte an einem Wohnmobil und auch am Insektenhotel blüht es.