3. Liga verlegt 28. und 29. Spieltag

Die beiden nächsten Spieltage in der 3. Liga werden verlegt. Mit dieser Entscheidung folgt der DFB als Liga-Träger der Empfehlung des Ausschusses 3. Liga, die im Austausch mit den 20 Klubs ausgesprochen wurde. Der 28. und 29. Spieltag, die ursprünglich für dieses Wochenende sowie kommenden Dienstag und Mittwoch terminiert waren, werden frühestens Anfang Mai nachgeholt. Die genauen Zeitpunkte werden noch festgelegt. Dies betrifft das Auswärtsspiel des FC Würzburger Kickers beim SV Meppen (Samstag, 14. März) sowie das Heimspiel der Rothosen gegen den 1. FC Magdeburg (Mittwoch, 18. März). Die Frage, wie ab dem 30. Spieltag in der 3. Liga verfahren wird, soll am kommenden Montag geklärt werden. Der DFB hat an diesem Tag den Ausschuss und alle Klubs der 3. Liga zu einer außerordentlichen Versammlung in Frankfurt am Main eingeladen. DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius sagt: „Wir befinden uns in einer Ausnahmesituation, nahezu stündlich ergeben sich neue Sachlagen. Klar ist: Die Gesundheit steht über allem. Klar ist darüber hinaus, dass wir unserer Verantwortung für die Vereine gerecht werden wollen und müssen. Vor diesem Hintergrund ist vom DFB für den Fußball in Deutschland ein vernünftiges und entschlossenes Handeln gefragt. Dies muss stets auf Grundlage der von den zuständigen Gesundheitsbehörden ausgesprochenen Verfügungen und im engen Austausch mit den beteiligten Klubs – wie nun in der 3. Liga – geschehen.“ Der Ausschuss 3. Liga, der sich zum großen Teil aus Klubvertretern zusammensetzt, hatte sich bereits am Montag in einer ersten Einschätzung grundsätzlich dafür ausgesprochen, die von behördlichen Anordnungen betroffenen Partien zunächst eher zu verlegen statt Geisterspiele auszutragen. Hintergrund ist die besondere wirtschaftliche Sensibilität in der 3. Liga, in der die Erträge aus dem Spielbetrieb existenziell für die Klubs sind und mehr als 21 Prozent der jährlichen Gesamteinnahmen ausmachen. Die Haltung des Ausschusses erhärtete sich mehrheitlich im weiteren Austausch mit den Klubs. Der daraus folgenden Empfehlung hat sich der DFB unter Beachtung zahlreicher weiterer Faktoren und in Abwägung der Gesamtsituation nun angeschlossen. Alle Beteiligten sind sich dabei im Klaren, dass die weiteren Folgen des Coronavirus‘ auf den Spielbetrieb der laufenden Saison noch nicht in vollem Umfang abzusehen sind. Zum Schutze des Wettbewerbs wurde sich daher darauf verständigt, die kompletten Spieltage 28 und 29 zu verlegen und nicht ausschließlich die Partien, die aktuell von behördlichen Anordnungen betroffen sind. So ist gewährleistet, dass alle Klubs die gleiche Anzahl von Spielen absolviert haben und kein verzerrtes Tabellenbild entsteht. Das weitere Vorgehen wird am Montag in der Versammlung mit den Vereinen abgestimmt. „Es steht außer Frage, das haben wir von Beginn an aber immer wieder betont, dass die Gesundheit und Sicherheit der Bevölkerung das Wichtigste sind und an allererster Stelle stehen. Wir werden uns jetzt, auch mit dem Trainerteam besprechen, wie wir die kommenden Tage gestalten können und werden“, sagt FWK-Vorstandsvorsitzender Daniel Sauer. Tickets für das FWK-Heimspiel gegen den 1. FC Magdeburg behalten ihre Gültigkeit und sind vom Umtausch ausgeschlossen. Wer an dem neuen Spieltermin zeitlich verhindert ist, kann die Karte an eine andere Person übertragen. Der Ticketverkauf für die weiteren Heimspiele dieser Saison wurde vorübergehend geschlossen.  

Was zum Lachen in unruhigen Zeiten

Was man so alles über WhatsApp bekommt 🙂

Telefonat:
Sie: „Schatz, ich komme heute später!“
Er: „Warum?“
Sie: „Der Chef hat mich zum Essen eingeladen wegen des Firmenjubiläums.“
Er: „OK, schick mir ein Bild vom Essen:“

Spaziergang am Main – Corona im Landkreis Kitzingen

Immer wieder schön, auch wenn Regenwetter und Coronavirus irgendwie aufs Gemüt geht. Am Dienstagabend wurde der erste Coronavirus Fall im Kreis Kitzingen bekannt. Betroffen sei ein Mann aus dem Landkreis, der sich aktuell in Quarantäne befindet. Dies gab das Landratsamt bekannt. Familienangehörige und weitere Personen, die als Kontaktpersonen 1 eingestuft werden, befinden sich ebenfalls in Quarantäne. Es werden nicht die einzigen bleiben. Der Virologe Alexander Kekulé, Direktor am Institut für Medizinische Mikrobiologie der Universität Halle, erklärt im Deutschlandfunk Kultur: „Wenn es warm ist, werden diese Coronaviren normalerweise schwächer, und die Krankheiten schwächen sich ab – das könnte eigentlich unser bester Verbündeter sein.“ Mit Brille tragen hatte er einen Tipp gestern Abend bei Markus Lanz abgegeben. Er als Kontaktlinsenträger würde beim Bahnfahren immer diese rausnehmen und eine Brille aufsetzen das schützt die Schleimhäute der Augen bei der sogenannten Tröpfcheninfektion beim Coronavirus.